Abb. 9: Grab 5. Rest einer Kniescheibe (Patella) mit kartilaginärer Exostose: die kräftigen Osteophyten (Pfeil) weisen auf Verknö- cherungen des Bandappa- rates am Kniegelenk hin. 
3-fach vergrössert Abb. 10: Grab 13. Frag- ment eines Lendenwirbels mit Strukturen, welche auf beginnende Spondylosis deformans hinweisen. Es ist dies eine Reaktion des Knochens auf Veränderun- gen in den Zwischenwir- belscheiben. 
2-fach vergrössert 
so genannte Metopische Naht getrennt und ver- wachsen meistens bis zum zweiten Lebensjahr. Bleibt die Naht sichtbar, spricht man von Metopis- mus). Die Knochenreste vom Schädel der Bestattung aus Grab 6 zeigen an Fragmenten vom Hinterhaupt- knochen (im Bereich einer Muskelansatzstelle, der 13 mm 
so genannten Linea nuchalis suprema) keine, dage- gen bei Grab 13 ziemlich robust ausgebildete Struk- turen. Tierknochen Aus dem Gräberkatalog wird ersichtlich, dass in al- len Grabbereichen verbrannte und unverbrannte Tierknochenfragmente im Leichenbrand gefunden worden sind. In folgenden Fundnummern gibt es Ausnahmen dazu: Grab 4 Fund Nr. 5, Abstich ? enthielt nur unverbrannte Tierknochenfragmente, Grab 6 Fund Nr. 13, Abstich 1 enthielt nur verbrannte Tierknochenfragmente, Grab 7 Fund Nr. 18, Abstich ? enthielt keine Tierknochenfragmente, Grab 8 Fund Nr. 20 und 25, Abstich 1 und 5 enthielten nur unverbrannte Tierknochenfragmente, 19 mm Grab 10 Fund Nr. 28, Abstich 4 enthielt keine Tierknochenfragmente, Grab 13 Fund Nr. 36, Abstich 5 enthielt keine Tierknochenfragmente. Im Leichenbrand aus den Gräbern 4 und 8 sind sehr viele Tierknochenfragmente enthalten, wobei sie grösstenteils nur angesengt sind. Auffallend ist, dass grosse Tierknochenreste, die alle nicht verbrannt waren, ausschliesslich in Abstich 1 gefunden wor- den sind. Bei allen Leichenbränden sind kleine, gebrochene oder gespaltene Fragmente bis max. 55 mm gefunden worden. Sie sind etwa zu 50 Prozent verbrannt oder angesengt. Die im Leichenbrand ge- fundenen Reste sind offensichtlich mitbestattet wor- den, wobei auch hier berücksichtigt werden muss, dass der Befund sowohl Bestattungsbrauchtum und Grabungsresultate beinhalten kann. 190
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.