BRANDBESTATTUNGEN AUS DER EISENZEIT VOM «RUNDA BÖCHEL» IN BALZERS / MARIANNE LÖRCHER Grab 12 Rest eines bis unter den Zahnhals abge- kauten Vorbackenzahns (P). Grab 15 Vorbackenzahn (P) bis unter den Zahn- hals abgekaut. Sekundäre Zahnbeineinla- gerung (Abb. 7). In den Resten einer Bestattung (Grab 8) gibt es einen Unterkieferrest mit bereits wieder verschlossenen Zahnfächern. Dies ist ein Hinweis auf intravitalen Zahnverlust. Mindestens drei Individuen litten an einer Man- gelkrankheit, die sich am Knochen äussern kann. Cribra orbitalia konnte an Resten aus den Gräbern 1 und 8 beobachtet werden (Abb. 6): Stücke des knö- chernen Überaugendaches zeigen eine poröse Kno- chenstruktur, die sich z. B. im Zusammenhang mit chronischem Eisenmangel bildet. Bei den knöchernen Resten der Bestattung aus Grab 5 wurde ein Kniescheibenfragment gefunden, an welchem Strukturen sichtbar sind, die als karti- laginäre Exostosen bezeichnet werden (Abb. 9). Es sind Hinweise darauf, dass der Knochen im Bereich des Sehnenansatzes auf einen entzündlichen Pro- zess im Kniebereich (Muskelzerrung, mechanische Überbeanspruchung etc.) reagiert hatte. In Grab 13 fanden sich Wirbelreste mit Hinwei- sen auf Knochenreaktionen im Zusammenhang mit dem Abbau der Zwischenwirbelscheiben (Abb. 10). Epigenetica Das Auffinden epigenetischer Merkmale ist an klei- nen Leichenbrandfragmenten extrem schwierig. Oft kann eine Frage nach einem Merkmal auch negativ beantwortet werden, wenn das entsprechende Kno- chenstück identifiziert werden kann. So konnte bei- spielsweise bei den Brandresten aus Grab 4, 8, 9 und 10 kein Metopismus festgestellt werden (die paarig angelegten Stirnbeinknochen sind durch die 
9 mm Abb. 7c: Grab 15. Stumpf eines Vorbackenzahnes (Prämolar). Die Krone ist bis unter den Zahnhals abgekaut. Im Zentrum ist eine sekundäre Zahnbein- einlagerung zu beobach- ten. 
4-fach vergrössert 11 mm Abb. 8: Grab 10. Stumpf eines Backenzahnes (Mo- laren). Die Krone ist ex- trem schräg abgekaut. 
4-fach vergrössert 38) zur Erklärung dieser Masse vgl. Tabelle zur Fussnote Nr. 25. 39) Wahl, 1996. 40) Gurtner, 2004. 189
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.