zimmlich gute Lage hat, aber schlechten Wein liefert, und sonst in gutem Zustand ist. Ich begab mich von hier auf die fürstliche Alpe Sicka, die heuer für 180 f64 verpachtet ist. Der Weg dahin ist äusserst beschwerlich. Ich verbrachte hiebei 2 Tage, kam so ermattet zurück, dass mich ein Fieber überfiel - so mich schon zweimal heimsuchte. Dort haben die Bauern aus den Örtern ohne eigenthümliche Alpen die Khüe aufgetrieben, und hatten bey meiner Anwesenheit gerade den Fecht-Act65 begangen. Die Khüe wurden nemlich, nachdem sie 10 oder 14 Tage aufgetrieben waren, kontrollmässig gemolken, die Ausbeüte abgewogen und stückweise aufgeschrieben, welches Ver- merk bei Vertheilung der Milchnutzung unter den einzelnen Khüe- Eigenthümern zum Regulativ dienet. Da die Heerde nur den Hirten, dann 2 Alpvögten anvertrauet bleibet und diese die Mölkung, dann Butterung versehen, jeder Khueeigenthümer sich dann begnügen muss, was diese ihm nach dem Resultat der Fechtung abliefern, so finde ich bey dieser Anstalt nur wenig Beruhigung. Das einzige Gute liegt in den gesunden Alpen-Kräutern und daher auch in der Conservirung der Rinder. Die Butter wird in dem Alpenhaus bis zur herbstlichen Vertheilung aufbewahret, wird nass und ist oftmalen mit fingerlangen Schimpl verwachsen. Ich ziehe unsere Manipulation der hiesigen vor, auch der Nutzen wird bey uns grösser entfallen. Hier hat die Gebirgslage und die anderwärtig nicht zulässige Benutzung der Terrains diese Anstalt dictirt. Dort auf der Alpen wachset unzähliger Enzian. Die Wurzl wird gegraben, wenn sie 7- bis 8-jährig und daher stark genug ist, hieraus dann ein Gesundheits-Branndwein gezogen. Eine sicherer66 Johann Schlegel67 hat sich eine derley Siederey vom Holz errichtet und zahlt an Wurzlgrabungs-Zins jährlich 7 f in die Renten, aber jene ganze Fabrication beschränkt sich blos auf jährlich 100 Maas derley Brandwein. Aus den Alpen gieng ich über das Triesner Bergwaldl von 1000 Quadratklaftern, das von keiner Bedeutung ist, dann in das Menschen- waldl, so etwa 8000 Quadratklafter messen könnte, worin aber viel Wiesflecke sind und eben an den Johann Schlögl von Triesen für 5 f verpachtet sind, 8 hat aber blos krippelhaftes Holz, weil der Vieheintrieb allgemein ist und nur wenige Stämme sich von dem Abfressen durchs Vieh in die 89
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.