II. SACHENTSCHEIDUNGSVORAUSSETZUNGEN DER 
WILLKÜRBESCHWERDE 1.Kompetenzen des Staatsgerichtshofes a)Allgemeines Die Kompetenzen des Staatsgerichtshofes werden in Art. 104 LV gere- gelt. Danach ist der Staatsgerichtshof zum Schutze der verfassungsmäs- sig gewährleisteten Rechte, zur Entscheidung von Kompetenzkonflikten zwischen den Gerichten und den Verwaltungsbehörden, der Prüfung der Verfassungsmässigkeit von Gesetzen und Staatsverträgen sowie der Ge- setzmässigkeit der Regierungsverordnungen zuständig. Schliesslich fun- giert er auch als Wahlgerichtshof und als Disziplinargerichtshof für die Mitglieder der Regierung.8 Auf einfachgesetzlicher Stufe wird dieser Kompetenzkatalog noch ergänzt. So entscheidet gemäss Art. 15 Abs. 1 und Abs. 2 StGHG der Staatsgerichtshof über Beschwerden, soweit der Beschwerdeführer be- hauptet, durch eine enderledigende letztinstanzliche Entscheidung oder Verfügung der öffentlichen Gewalt in einem seiner verfassungsmässig gewährleisteten Rechte oder in einem seiner durch internationale Über - einkommen garantierten Rechte, für die der Gesetzgeber ein Individual- beschwerderecht ausdrücklich anerkannt hat, verletzt zu sein.9427 
Sachentscheidungsvoraussetzungen der Willkürbeschwerde 8Art. 104 Abs. 1 LV lautet: «Im Wege eines besonderen Gesetzes ist ein Staatsge- richtshof als Gerichtshof des öffentlichen Rechtes zum Schutze der verfassungs- mässig gewährleisteten Rechte, zur Entscheidung von Kompetenzkonflikten zwi- schen den Gerichten und den Verwaltungsbehörden und als Disziplinargerichtshof für die Mitglieder der Regierung zu errichten.» Und in Art. 104 Abs. 2 LV heisst es weiter: «In seine Kompetenz fallen weiter die Prüfung der Verfassungsmässigkeit von Gesetzen und Staatsverträgen sowie der Gesetzmässigkeit der Regierungsver- ordnungen; in diesen Angelegenheiten urteilt er kassatorisch. Endlich fungiert er auch als Wahlgerichtshof.» Vgl. dazu – allerdings zur alten Verfassungslage – Kühne Josef, Der Staatsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein – Funktion und Kom- petenzen, EuGRZ 1988, S. 230 ff. 9Zur Problematik der Divergenz von einfachrechtlichen und verfassungsrechtlichen Kompetenzzuweisungen an den Staatsgerichtshof siehe Höfling, Grundrechtsord- nung, S. 33 ff.; Höfling, Verfassungsbeschwerde, S. 118 ff.; Wille T., S. 59 ff. und S. 63 ff. mit zahlreichen Literaturhinweisen. Siehe auch Becker, S. 143 ff.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.