Zehn Jahre vergingen, bis die Bemühungen um eine fortschritt- 
liche Verfassung wieder aufgenommen wurden. Im Jahre 1858 
trat der junge Fürst Johannes II. die Nachfolge seines Vaters an. 
1862 unterzeichnete er die konstitutionelle Verfassung. Der 
durch Wahlmänner gewählte Landtag wirkt bei der Gesetzgebung 
entscheidend mit, hat das Budgetrecht und vor allem das Recht 
auf Initiative in Gesetzes- und Verwaltungsangelegenheiten. Der 
erste Parlamentspräsident, Dr. Karl Schaedler, spricht bei der Er- 
öffnungssitzung Worte, die erkennen lassen, welche Bedeutung 
dem neuen Grundgesetze beigelegt wurde: «So wird es uns all- 
mählich gelingen, den geistigen und materiellen Zustand unseres 
Landes zu heben und aus dem Untertanen einen seiner Freiheit 
und seiner Recht bewussten, auf die Institutionen des Landes 
stolzen, mit Liebe zur Heimat erfüllten Bürger zu bilden». 
Das wichtigste Ereignis dieser Zwischenzeit ist ein wirtschaft- 
liches: Im Jahre 1852 wurde der Zollvertrag mit Österreich-Un- 
garn abgeschlossen. Er brachte nicht nur die Zollunion mit dem 
grossen Nachbarn, sondern auch die Währungseinheit. Während 
längst die anderen Staaten des Deutschen Bundes durch den 
Deutschen Zollverein zusammengeschlossen waren, blieb Liech- 
tenstein durch seine geographische Lage isoliert und dadurch 
schwer behindert. Nun konnte eine wirkliche Besserung erwartet 
werden, und zudem machten die Zollrückvergütungen Österreichs 
dauernd mehr als die Hälfte, in manchen Jahren drei Viertel der 
Staatseinnahmen aus. Der Vertrag war ein Eckpfeiler unserer 
Wirtschaft bis zur Kündigung im Jahre 1919. 
EIN JAHRZEHNT GROSSEN FORTSCHRITTES 
(1858 —1868) 
Der junge Fürst Johannes II. besuchte sogleich nach seinem 
Regierungsantritt das Land, entsendet einen sehr fortschrittlichen 
obersten Beamten (Landesverweser war seit der Abschaffung des 
Titels Landvogt die Bezeichnung), und die Zusammenarbeit mit 
dem Landtag ist die beste. Es ist erstaunlich, was in einem einzi- 
gen Jahrzehnt geleistet wurde, nicht zuletzt durch die Begeiste- 
19 
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.