Masterarbeit 2018 Rosmarie Lorenz Neues Raumkonzept für die Liecht. Landesbibliothek einem Bedarf von 15 Vollzeitstellen ausgegangen. Zu den internen Funktionsbereichen, die nur für Mitarbeiter/innen zugänglich sind, gehören Verwaltungsbereich, Medienlogistik, Werkstätten, Bestandsbereich Magazin (DIN, 2017, S. 17) und im Fall der Landesbibliothek auch der Kulturgüterschutzraum. Die Gestaltung des Verwaltungsbereichs kann traditionell mit flächenintensiven Arbeitsplätzen in Einzel-, Zweier- oder Gruppenbüros ausgeführt werden, was eine autarke Arbeitsweise unterstützt, aber wenig Austausch, Kommunikation und Zusammenarbeit ermöglicht (Eiberger, 2016, S. 250). Der Trend zu neuen Arbeitsplatzkonzepten zeigt aber in eine andere Richtung. Der Trend Report (2018) beschreibt die Entwicklung wie folgt: „Das agile Büro 4.0 fördert das Miteinander und stiftet Identität. Es bringt Menschen zusammen, um Wissen zu teilen und Ideen zu entwickeln. Kurz: Es wird zum Ort für Konzentration, Kooperation und Koordination, um neue Anforderungen möglichst rasch umzusetzen“. Nachdem sich das Aufgabenfeld der Mitarbeitenden in den letzten Jahren verändert und vergrössert hat, muss der Frage nach einer adäquaten Arbeitsumgebung nachgegangen werden. Ein Raum für kollaboratives Lernen (wie in Kapitel 2.1 beschrieben) kann auch für die Weiterentwicklung der Arbeitsweise für die Bibliotheksmitarbeitenden ein zielführender und teamorientierter Ansatz sein. Weitergehende Überlegungen zur Arbeitsplatzgestaltung würden den Rahmen dieser Arbeit sprengen. Deshalb wird an dieser Stelle nicht weiter darauf eingegangen. 6 Neues Raumkonzept für die Liechtensteinische Landesbibliothek Aus der Zielkonzeption werden in diesem Kapitel Empfehlungen für verschiedene Funktionselemente eines neuen Raumkonzepts entwickelt und wo möglich Flächenberechnungen angestellt. Für die Berechnungen des Raumprogramms werden die Richtlinien DIN 67700 (DIN, 2017) und SAB (SAB, 2018) verwendet, soweit sich entsprechende Angaben dazu finden. SAB ist für kleinere Bibliotheken konzipiert und wird aus diesem Grund vor allem dann berücksichtigt, wenn DIN 67700 keine oder keine ausreichenden Angaben enthält. Der Flächenbedarf für nicht zu den Kernfunktionen einer Bibliothek gehörenden Bereiche (Funktionen), die nicht Teil der DIN 67700 sind, wie beispielsweise Sanitäreinrichtungen, Garderoben, Verpflegungsbereich (Cafe/Bistro), Abstellplätze (z. B. Kinder- 49