Prinzip der lebens- zeitlichen Einmalbelastung 14 3. Das Steuerreformkonzept 3.1. Natürliche Personen Natürliche Personen: Änderungen durch die Steuerreform im Überblick * Integration der Vermögens- in die Erwerbssteuer durch Überleitung des Vermögens in eine gesonderte Erwerbsart auf Basis eines Sollertrags in Höhe von 3%: Standardisierte Vermögensertragsbesteuerung * In-und ausländische Vermögens- und Kapitalerträge werden wie bisher nicht z unmittelbar von der Erwerbssteuer erfasst (keine Doppelbelastung), = ausgenommen sind Zuwendungen von diskretionären Stiftungen I * Freistellung der Kapitalgewinne von der Erwerbssteuer (Erfassung durch = Vermôgenssteuer) 2 * Angepasste Abzugs- und Freibeträge < * Proportionaler 5-Stufentarif z * Zuwendungen an steuerlich definierten Gemeinnützigkeitsbereich kónnen in Hóhe von bis max. 109/o des steuerpflichtigen Erwerbs angesetzt werden * Abschaffung der Nachlass-, Erbanfalls- und Schenkungssteuer * Widmungssteuer in Hóhe von 59/ für Vermógensübertragungen auf diskretionäre Stiftungen * Bewahrung und Fortentwicklung der Steuertradition © * Einmalbelastung des Markteinkommens: Vermeidung von Doppelbelastungen w * Steuerentlastung 5 + Steuervereinfachung 9 * Steuergerechtigkeit * Kein ring-fencing Personenrechtliche Gemeinschaften: Anderungen durch die Steuerreform im Uberblick , = Lu oz “I =< 2 + Steuerliche Transparenz * Besteuerung ausschliesslich auf Ebene der Gesellschafter: natürliche oder juristische Personen * Internationale Kompatibilität VOR- TEILE Natürliche Personen: Steuervereinfachung In Liechtenstein steuerpflichtige natürliche Personen unterliegen weiterhin der Kombination aus Vermögens- und Erwerbssteuer. Dadurch werden die Einkünfte einer natürlichen Person gleich- mässig und in Übereinstimmung mit dem international anerkannten Prinzip der einmaligen Belas- tung des Markteinkommens einer Person auch nur einmalig erfasst; individuelle Entscheidungen sollen steuerlich dagegen möglichst nicht beeinflusst werden. Nachlass-, Erbanfalls- und Schen- kungssteuer werden abgeschafft, da sie gegen den Grundsatz der einmaligen Belastung des Markt- einkommens einer Person verstossen. 3.1.1. Vermögens- und Erwerbssteuer Auch nach der Steuerreform können im Ergebnis Vermögens- und Erwerbssteuer nur zusammen betrachtet als eine allgemeine Einkommensbesteuerung angesehen werden. Die Steuersätze beider