Intermediation Services Indirectly Measured genannt – zusammen. Während die Gebühren aus Kommissionsgeschäften einfach der Bank- statistik zu entnehmen sind, ist die Bestimmung der FISIM diffiziler und Gegenstand wissenschaftlicher Debatten (vgl. Kellermann und Schlag 2013, 2014). Unsere Berechnungen ergeben den in Abbildung 1 als durchgezo- gene Linie dargestellten Verlauf des Produktionswerts der Liechtenstei- ner Banken. Er nimmt in 1998 einen Wert von nominal CHF 732,4 Mio. an und steigt bis 2013 auf CHF 843,2 Mio. Den im Untersuchungszeit- raum höchsten Produktionswert realisierten die Banken mit CHF 1.422 Mio. in 2007 (vgl. Tabelle 1). Die Vorleistungen der Banken sind als Summe aus Geschäfts- und Bürokosten bzw. Sachaufwand zuzüglich Kommissionsaufwand veranschlagt und der Erfolgsrechnung der Liech- tensteiner Bankstatistik entnommen (vgl. Tabelle 1). Sie machen in 2009 41 Prozent und in 1998 16 Prozent am Produktionswert aus. Vergleich- bare Vorleistungsanteile werden nach Angaben der VGR FL auch im institutio nellen Sektor «Finanzielle Kapitalgesellschaften» insgesamt ge- messen. 358Kersten Kellermann und Carsten-Henning Schlag 0 400 600 800 1000 1800 1600 1400 1200 200 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 1998 Produktionswert (PW) S. 122 Bruttowertschöpfung (BWS) S. 122 Abbildung 1: Produktionswert und Bruttowertschöpfung der Liechtensteiner Kreditinstitute in Mio. Schweizer Franken Quelle:Amt für Statistik (AS): VGR FL, Bankstatistik; eigene Berechnungen.