zu haben, unabhängig von vorherrschender Mehrheitsmeinung und mo- mentan geltendem Zeitgeist. Vielleicht wäre es auch überlegenswert, im Sinne eines unvoreinge- nommenen Forschungsverhaltens – vielleicht sogar mit einem gewissen Risiko hin zu geordnetem Chaos – über scheinbar unvernünftige The- men nachzudenken im Sinne der Aussage von Carl Friedrich Gauss: «Man darf nicht das, was uns unwahrscheinlich und unnatürlich er- scheint, mit dem verwechseln, was absolut unmöglich ist».371 Was ist anders, als es vorher war?