Landwirtschaft und Naturschutz – Nahprodukte und Freiraum Die verbrauchernahe Landbewirtschaftung und die Landschaftspflege ist die Grundlage für die Kulturlandschaft Rheintal. Mit der Ressource Grund und Boden soll künftig noch sparsamer umgegangen werden. Die Landschaft ist zugänglich und erlebbar, das Rheintal bietet eine flächen- deckende Versorgung mit Frei- und Grünräumen innerhalb der Sied - lungs gebiete und in Siedlungsnähe. Für die Bewohner ist es wichtig, nah am Grünen zu wohnen, aus der Landschaft Produkte und Erholung ge- winnen zu können. Diese Lebensraumqualität kommt dem Wirtschafts- und Wohnstandort zugute. Das grüne Netz, das die Bebauung und die Infrastruktur im Rheintal trägt, muss ökologisch tragfähig bleiben und zugänglich sein. Das Rheintal ist auch Lebensraum für Tiere und Pflan - zen. Die Vernetzung ist Grundlage für den Austausch und die Entwick - lung der Populationen. Die Gewässer sind für die Vernetzung besonders wichtig. «Breitwasser» statt Hochwasser Das Rheintal wurde vom Wasser gebildet und die Gewässer werden ver- stärkt als Teil des Lebensraumes bewusst und nutzbar gemacht. Erho - lungs routen am Wasser sind ein besonderes Erlebnis. Mit der Revitali - sierung der Fliessgewässer werden sowohl die ökologische Qualität als auch der Hochwasserschutz verbessert. Bestimmte Landschaftsteile er- füllen eine wichtige Funktion zur Retention und Notentlastung bei Hoch wasser. Einrichtungen für den Gemeinbedarf, nah und vernetzt Altersstruktur, Familiengrösse, Erwerbsleben, Lebensformen verändern sich. Dadurch ergeben sich neue Aufgaben für die Gemeinwesen. Beson - derer Handlungsbedarf besteht für begleitende Strukturen zur Vorsorge und Unterstützung der Pflege innerhalb und ausserhalb der Familien, für niederschwellige Einstiegsberatungen in der Wohngemeinde oder 280Martin Assmann und Sibylla Zech