Liechtensteinische Zweiter Jahrgang. Vaduz, Freitag Nr. TS. den 19. Juni 1874. Die liechtensteinische Wochenzeitung erscheint jeden Freitag. Sie kostet für daS Inland ganzjährig 2 fl., halbjährig l fl. fammt Postversendung und Zustellung in's Haus. Mit Postversendung für Oesterreich ganzjährig 2 fl. 50 kr., halbjährig l fl. SS kr.; für daS übrige Ausland ganzjährig s fl., halbjährig 1 fl. 10 kr. ohne Postversendung. — Man abonnirt für das Zn- und Ausland bei der Redaktion in Vaduz oder bei den betreffenden Postämtern. — EinrückungSgebühr für die zgefpaltene Zeile ö kr. — Briefe und Gelder werden franco erbeten an die Redaction in Vaduz. ' «.Vaterländisches. Baduz, den 1Ä Juni. (Landtagösachen.) Der LandeS- auSschuß hat die StaatSrechnung pro '1873 der verfassungS- mäßigen Prüfung unterzogen und durch den Abg. Keßler fol 172 genden Bericht erstatten lassen: Der StaatSvoranschlag pro 1873 präliminirte die Einnah- men auf die Summe von 31,638 fl. — kr. die Ausgaben auf ....... 22,170 fl. 74 fr. Die StaatSrechnung pro 1873 weist eine Gesammtein- nähme von 142,534 fl. 05 kr. in Silber und 37,3 t2 fl. 34 kr. in Banknoten, dann eine GesammtauSgabe von 121,733 fl. 52 kr. in Silber und 34,965 fl. 27 kr. in Banknoten aus. Verbleibt mit 31. Dezember 1873 ein Aktivrest von 20,801 fl. 52 kr. in Silber und 2347 fl. 07 kr. in Banknoten. Unter dm außerordentlichen Empfängen befindet (ich der Borschuß von der fürstl. MajoratShauptkasse für Rheinwuhr- bauten per 60,000 fl, für Eisenbahngrundablösung 6220 fl. 38 kr , dann an Zollgeldnachzablungen ic. 5853 fl. 74 kr in Silber und 10,849 fl 94 kr. B. N., an durchlaufenden Rech- nungSposten 44,462 fl 90 kr. Außerordentliche Ausgaben find: für Verschiedenes 577 fl. 30 kr. in Silber und 895 fl. 51 kr. in B. N., für Rüfe- schutzbauten 690 fl. 61 kr., für Rheinschutzbauten 47,896 fl 69 kr., für Eisenbahnbodeneinlösung 260 fl. 73 kr., für Rhein- dammbauten 37,780 fl. 73 kr. Die Wenigereinnahmen find nicht nennenSwerth. Mehr- einnahmen find: Grundsteuer nachträglich aufs Doppelte erhöht um 5245 fl. 27 kr Tax- und Stempelerlös um 824 fl. 69 kr. Zollgelder 497 fl. 30 kr. außerordentliche Empfänge 86512 fl. 42 kr. Mehrausgaben sind: auf LandtagSkoften um 57 fl. 05 kr. „ Beamtengehalte 746 fl. 21 kr. „ Penstonen 26 fl 66 kr. „ LehrergehaltSbeiträge um 597 fl 32 kr. „ Straßenkonfervirung 567 fl. 82 kr. „ Bodeneinlösung . . . . . . . . 199 fl. 69 kr. „ Waldauffehergratificationen .... 5 fl. — kr. * Agiotage 596 fl. 79 kr. „ Regiekosten deS Zollamts Vaduz . . 80 fl 15 kr. „ Beiträge zu den öffentlichen Fonds um 524 fl. 45 kr. „ unterschiedliche Ausgaben um . . . 1172 fl 81 kr. „ Rüfeschutzbauten um 690 fl 64 kr. „ Wuhrbauten um . . 47896 fl. 69 kr. Elfenbahnbau ........ 260 fl. 73 kr. „ Dammbauten . . . . . . '. 37780 fl. 73 kr. * ÄenigerauSgaben find: für AmtSerfordernisse 345 fl. 13 kr. „ die tzandeSschule 47 fl. 42 kr. „ Viehprämien 239 fl. — fr» „ Alpen)?erbesserung ....... 54 fl. — kr. Der LandeSauSschuß stellt den Antrag, die StaatSrechnung pro 1873 zu genehmigen. Vaduz, den 15. Juni. (Unglücksfall.) In MelS hat sich auf dem Fabrikplatz der Herren Schuler und Heer ein er 172 schütterndes Unglück ereignet. Die Arbeiter waren damit be- schItiget,'einen Stein von bedeutendem Gewicht mittelst der Tr.aySmissionS-Borrichtung in die Höhe zu schaffen; auf dem Niveau der Mauer angelangt, wird die Last von d/n Arbeitern in Htpfang genommen. Dießmal find die betreffenden Maurer, drei junge, tedige Männer, nach AMftig? von Augenzeugen, etwaS voreilig und übermüthig von der Mauer auf die Zug- brücke hinabgesprungen, bevor dieselbe mit der Ladung ganz oben angekommen war. Bei dem hiedurch entstandenen Ruck schlüpfte die Masche deS AufzugSfeileS unten am Haken auS und blitzschnell fuhr die schwere Brücke mit der Steinplatte und den darauf stehenden drei Männern wieder in die Tiefe, wohl 50—60 Fuß in einem Nu zurücklegend. "Der gewaltige An- prall auf dem harten Boden warf die Unglücklichen von ihrem Standorte hinaus, zwei links und einen rechts, und brachte Zweien den fast augenblicklichen Tod, während der Dritte zur Stunde noch lebt, aber kaum am Leben erhalten werden wird. Baduz, 15. Juni (Viehseuchen.) Dem 32sten Bulletin über die Viehseuchen in der Schweiz entnehmen wir folgende Rekapitulation auf 31. Mai: Im Kanton Graubündten herrscht die Lungenseuche in 1 Stalle. Die Maul- und Klauenseuche im Kanton Zürich in 6, Bern 12, Luzern 2. Schwyz 4, Freiburg 4, Appenzell A.-Rh. 7, Appenzell I -Rh. 4, St. Gallen 25, Graubündten 8, Thür- gau 7, Teffin 1, Waadt 5, Neuenburg 1. Bemerkungen. Der heutige Stand der Maul- und Klauenseuche verzeigt 86 infizirte Ställe; indessen ist diese Ziffer nicht genau, da aus dem Kanton Graubünden, in welchem die Seuche wieder an Ausdehnung gewonnen zu haben scheint, darüber noch präzise Angaben fehlen. Nach dem dort- feitigen Bericht find die Gemeinden RuiS, Fläsch, Haldenstein und Scheid allgemein verseucht. Der Viehauftrieb aus Italien auf die Bündner- Tessiner- und Walliser-Alpen hat begonnen. Von der Grenzstation Castasegna wurde am 30.Mai die Anfunst von 800 BergamaSker- schafen gemeldet, von denen ein großer Theil mit der Maul- und Klauenseuche behaftet war. Die ganze Herde wurde zu- rückgewiesen und der Paß vorschriftsmäßig auf 8 Tage ge- sperrt. Ebenso zeigen die ins Tessin von Italien her eintre-