oo 10 11 12 13 14 eliten, die mit zunehmender Komplexität der Gesellschaft entstanden waren». Dies in: Wehler, Hans-Ulrich: Deutsche Gesellschaftsgeschichte. Bd. 2: Von der Reformära bis zur industriellen und politischen «Deutschen Doppelrevolution» 1815—1845/49. Mün- chen, 1987, S. 210. Ansonsten ist die Reihe: Conze, Werner u. a.: Bildungsbürgertum im 19. Jahrhundert. Stuttgart, 1985 ff. grundlegend. Zum Begriff der Politik: Sellin, Volker: Politik. In: Brunner, Otto; Conze, Werner; Koselleck, Reinhart (Hrsg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politischen und sozialen Sprache in Deutsch- land. Stuttgart, 1978, Bd. 4, S. 789—874. Vgl. auch die Definition Max Webers in: Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. 5. Aufl. Tübingen, 1980, S. 822. Weber definiert ebd. S. 167 £., auch «Partei». Das Nebeneinanderagieren vieler Protagonisten spáterer Parteien in der ósterreichischen politischen Landschaft (als Beispiel für dasselbe Phänomen überall in Europa) zeigt sehr schön: Häusler, Wolfgang: Die Wiener Revolution von 1848. Wien, 1979, S. 53 ff. Die Entstehung von Parteien, einer politischen Landschaft, aus den Vereinen um 1848 in Österreich behandelt: Urbanitsch, Peter: Bürgertum und Politik in der Habsburgermonarchie. Eine Einführung. In: Bruckmüller, Ernst; Döcker, Ulrike; Stekl, Hannes (Hrsg.): Bürgertum in der Habsburgermonarchie. Wien, 1990, S. 167 f. Osterreichisches Bjographisches Lexikon 1815-1950. Wien 1978, Bd. 8, S. 207; Wurzbach, Constant v.: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Ósterreich, Theil 21, siehe v. Oehri. Wien, 1870, S. 12 f£; Grundbuchblatt/Auditore/Effektivreihe, H. 1, S. 7, Kriegsarchiv Wien; Vorarlberger Landeszeitung, Nr. 143 (1864). Brunhart, Arthur: Peter Kaiser 1793—1864. Erzieher, Staatsbürger, Geschichtsschreiber. Facetten einer Persónlichkeit. Vaduz, 1993, S. 50. Liechtensteiner Landeszeitung, Nr. 6 (1864). Die Biographie Kaisers wurde behandelt von: Kind, Franz Joseph: Peter Kaiser (1793—1864). In: JBL 5 (1905), S. 3—38; Ders.: Kaiser Peter. In: Allgemeine Deutsche Biographie. Bd. 15 (1882), S. 9 f£.; Geiger, Peter (Hrsg.): Peter Kaiser als Politiker, Historiker und Erzieher (1793—1864). Im Gedenken an seinen 200. Geburtstag. Vaduz, 1993; Brunhart (wie Anm. 3), S. 216—220 gibt ausrei- chende Verweise und ist Hauptquelle dieser Paraphrase. Matricula Gymnasii Feldkirchensis, 1795—1815, Stadtbibliothek Feldkirch (ohne Inventar- nummer). Boehm, Laetitia; Müller, Rainer A.: Hermes Handlexikon Universitáten und Hochschulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Eine Universitütsgeschichte in Einzel- darstellungen. Düsseldorf, 1983, S. 355; Engelbrecht, Helmut: Geschichte des ósterrei- chischen Bildungswesens. Erziehung und Unterricht auf dem Boden Ósterreichs. Wien, Bd. 3 (1984), S. 277 ff. und Bd. 4 (1986), S. 221 ff. Vgl. weiters: Lentze, Hans: Die Universitätsreform des Ministers Graf Leo Thun-Hohenstein. Wien, 1962. Wurzbach (wie Anm. 2), Bd. 21, S. 12. Brunhart (wie Anm. 3), S. 25 ff. Ebd., S. 34 ff.; Boehm (wie Anm. 6), S. 272. Es handelt sich bei Anselm um den Vater des Philosophen Ludwig Feuerbach. Zit. nach: Brunhart (wie Anm. 3), S. 18 f. Bei Brunhart (wie Anm. 3), S. 38 ff., Zitat S. 42. Kind, Franz Joseph: Peter Kaiser. In: JBL 5 (1905), S. 31—53, Zitat S. 27. Menzinger, Moritz: Die Menzinger in Liechtenstein. In: JBL 13 (1913), S. 42. Brunhart (wie Anm. 3), S. 128 f. 129