76 die Volksbewaffnung auf alle waffenfähigen Schweizer ausgedehnt werden. — Die Leichen der am Badwege nach Pfäfers ver> unglückten Frauen sind sämmtlich aufgefunden. St. Gallen wird an die Kosten der Rheinkor 172 rektion während der Baukampagne 1865/66 Fr. 168,000 Bundesbeitrag verabfolgt. — Die Wittwe des verstorbenen Nationalrath Hilti in Werdenberg hat zum Andenken ihres Mannes die Summe von Fr. 10300 zu Bildungs- und Wohlthä 172 tigkeitszwecken vergabt, darunter Fr. 5000 für den Werdenberger Bezirks-Realfchul-Fond. — Am 18. d. wurden mehrere Ortschaften im Un 172 terrheinthal, Rebstein, Balgach )c. von einem Hagel 172 wetter schwer betroffen.— Rappersweil, 22. Sam 172 stag Abend um halb 6 Uhr bei Ankunft der eidgenös 172 sischen Sängerfahne, als sich eben der Festzug bildete, brach in hiesigem Rathhaus Feuer aus, das schnell um sich griff und trotz der herbeigeeilten Hülfe das alter 172 thümliche Gebäude bis auf den großen Saal hinunter zerstörte. Die Dokumente und Werthgegenstände konnten gerettet werden. Leider haben wir ein Menschenleben zu be 172 klagen. 'Hr. Dändliker von Zürich, Gymnasiallehrer in Burgdorf, welcher zur Hülfe herbeigeeilt war, fiel todt, und ein Arrestant (im Rathhaus ist ein Lokal für Verhaf 172 tete) erhielt so schwere Brandwunden, daß man an seinem Aufkommen zweifelt. Man vermutbet, das Feuer sei durch einen andern Arrestanten aus preußisch Polen gelegt worden. Leider wirft dieses Ereigniß einen Schat 172 ten auf das begonnene schöne Fest. Oberl. Anz. — Jüngst wurden in Buch a. I., Ct. Zürich, bei einem ziemlich heftigen Gewitter zwei Männer, Vater und Sohn, durch den Blitz erschlagen. Dieselben wurden auf dem Felde beim Kirschenpflücken von dem Gewitter üerrascht und suchten unter einem Birnbäume Schutz gegen den Regen, fanden aber statt dessen den Tod. Das Nassauische Hofweinlager ist vor unbe 172 rufenen Liebhabern nach Straßburg gerettet worden; es soll eine Million Franks werth sein. Die Legung eines neuen Telegraphendrahtes zwischen England und Amerika ist aufs Neue in Angriff genom 172 men. Ob es gelingt, wer will es wissen. Ein deutscher Ingenieur Abegg erklärt die Sache als Thorheit (?). Anzeigen. Wichtig für Bruchleidende! Wer sich von der überraschenden Wirksamkeit des be 172 rühmten Bruchheilmittels von dem Brucharzt Kriisi-Altherr iu GaiS, Kanton Appenzell in der Schweiz, überzeugen will, kann bei der Erpedition dieses Blattes (Buchdruckerei des Hrn. H. Graff in Feldkirch) ein Schriftchen mit vielen hundert Zeugnissen in Empfang nehmen. 4 Be^imntumchung. Binnen 30 Tagen wird das ganze Lager fertiger Leinenwäsche für Herren, Damen und Kinder in allen erdenklichen Größen im Central-Depot der ersten und größten Leinenwäsche-Niederlage u. Näh 172 anstalt in Wien, Tuchllttlben Nr. 1 l, zur Hälfte des frü 172 heren Preises verkauft. Für die Echtheit, Reinheit, schönste Machart und passende Fayon wird gebürgt — und wird jedes Stück, welches nicht bestens paßt oder konvenirt, retour genommen. Fertige Herrenhemden, beste Handarbeit: anstatt nur Weißgarn-Leinen Hemden, glatt . . . . fl. 3.— fl. 1.50 Feinere Sorte mit Faltenbrust „ 4.50 „ 2.30 Feine Jrländer oder Rumburger Hemden „ 6.— „ 2.80 Feine Rumburger Hemden, Handgespinnst „ 7.50 „ 3.50 Allers.Rumb.Hemden.schönsteHandarbeit „10.— „4.50 Fertige Damenhemden, schönsteHandarbeit u. Handstickerei: anstatt nur Glatte Leinen-Damenhemden mit Zug fl. 4.— fl. 1.90 Feine Schweizer-Hemden, Faltenbrust „ 5.50 „ 2.80 Neue Fayon, in Herz und Raver, gestickt „ 6.50 „ 3.50 Eugenie, neue Fayon, gestickt „ 7.— „ 3.50 Marie - Antoinette-Miederhemden . . . „ 6 50 „ 3.— Viktoria-, gestickt und mit echten Valencien „16.— „ 7.— Neueste Damen-Negligees und Frisir-Miintel: anstatt nur Elegante, aus feinstem Perkail .... fl.11.50 fl. 5.50 Aus englischem Stoff, gestickt „ 18.— „ 8.50 Damen-Unterhosen aus Shirting, feinst „ 7.— „ 2.— Damenhosen, gestickt, Leinwand . . . . „ 6.— „ 2.80 Damen-Nachtkorsetts, glatt „ 5.50 „ 2.80 Elegante, reich gestickte Korsetts .... „ 12.— „ 5.50 DamenNachthemden mit langenAermeln fl.3., 3.50 bis 4.50. Feinste Leinen-Herren-Unterhosen fl. 1.20, 1.50; feinste Numburger fl. 2.20. anstatt nur Jrländer Weben 48 Ellen fl.34.— fl. 17.— FeinsteJrländer oderRumburger50Ellen „60.— „ 24.— GuteLeinenSacktücher,das ^Dutzd. fl. 1., 1.50,1.80 bis fl.2. Feinste Sacktücher, auch in Leinen-Battist, das ^ Dutzend fl. 2. bis fl. 2.50. Für Echtheit und Reinheit der Waare wird gebürgt. Hemden, welche nicht bestens passen, werden retour genommen. Musterhemden als auch Musterzeichnungen werden ans Verlangen zugesendet. Bestellungen aus den Provinzen gegen Nachnahme. Bei Bestellungen von Herrenhemden bittet man um Angabe der Halsweite. z Curs. Für 100 fl Silber wurden in Wien bezahlt: Samstag, den 2U Juli . . . fl. 127.50 Banknten. Donnerstag, den 26.Juli . . . fl. 126. » Herausgeber: Gregor Fischer. Verantwortlicher Redaktor: vr. Schädler. Druck von Heinrich Graff m Feldkirch.