EVI KLIEMAND Geboren 1946 in Grabs SG, aufgewachsen In Vaduz, lebt und arbeitet in Liechtenstein, Atelier in Intragna TI Malerin, Schriftstellerin, Lyrikerin, Publizistin; kunst- vermittelnde Öffentlichkeitsarbeiten, Herausge- berschaften (u.a. ‘“Liechtensteiner Almanach 1989 — Kunst und Literatur zwischen Chur und Bregenz”). Autorin von Werkmonographien (u.a. "Ferdinand Nigg — Wegzeichen zur Mo- dere", Benteli, Bern 1985/1990; "Martin From- melt — Feuerproben Papier", Schalun Verlag, Vaduz 1992). Mitglied des PEN-Club. Prásidentin der Fonda- zione-Ermano-Maggini-Intragna, | mitverantwort- lich für den Werknachlass des Schweizer Kom- ponisten Ermano Maggini. Lesungen, Ausstellungen im In- und Ausland. Publikationen zum künstlerischen Werk u.a.: "Evi Kliemand — Das Bildschaffen". R. Sagmeister, |. Camartin, B. Stutzer, K. Hollánder, Benteli Bern, 1989: Texte und Fotogramme: "Die Scháttin (oder die Schlangenspur)”. Evi Kliemand/Rolf Eichler, Edi- zioni Gottardo, Lugano, 1995 (Ausstellung Januar 1994 TaK-Galerie, Schaan); Walter Guadagnini: "Evi Kliemand”. Werkkatalog, herausgegeben von der Pinacoteca Casa Rusca Locarno, 1994. Adresse der Künstlerin: Atelier Lavadina 152, FL-9497 Triesenberg