Liechtensteiner Umweltbericht Bevölkerungsumfrage Seite 17 Die Podiums-Gesprächsteilnehmer von links nach rechts: Wilfried Kaufmann, Klaus Schädler, Adolf Real, Dr. Jürg Rohner (stv. Sekretär Schweizerischer Bund für Naturschutz, Gesprächsleiter), Dr. Helmuth Matt, Georg Kieber, Dominik Frick. Auswertung der Befragung: «Wo stehen wir heute im Natur- und Umweltschutz in Liechtenstein?» «Was ist Ihre Meinung —Welche Vorschläge haben Sie?» Die Arbeitsstelle für Erwachsenenbildung hat anlässlich der Podiumsveranstaltung vom 14. November 1983 einen zweiseitigen Fra- gebogen mit insgesamt 9 Fragen ausgear- beitet. Dieser wurde am Abend an die Besu- cher verteilt mit der Bitte, den Fragebogen in den kommenden Tagen ausgefüllt zurückzu- schicken. Begründet wurde diese Aktion wie folgt: «Die Teilnehmer an der heutigen Veran- staltung verbindet ein besonderes Interesse betreffend den Fragen von Natur- und Um- weltschutz. Somit können aus diesem Kreis auch wichtige Anregungen und Vorschläge zum Thema gemacht werden. Es scheint uns gerade heute besonders wertvoll, diesbezüg- lich ein Meinungsbild zu erstellen, welches Aufschluss gibt über die Ansichten eines für Natur- und Umweltschutz besonders sensi- bilisierten Kreises. Das Ergebnis dieser Aus- wertung wird zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht und den interessierten Kreisen zugestellt». (Einleitung des Fragebogens) Es wurden am Abend insgesamt 167 Frage- bogen verteilt. Zurück kamen leider nur 26 ausgefüllte Fragebogen, was einer Rücklauf- quote von 15 % entspricht. Aufgrund von Rückfragen und Stellungnahmen bekamen wir den Eindruck, dass hier nicht ein Desin- teresse vorlag, sondern dass der Fragebo- gen für viele einfach zu umfangreich und teilweise zu anspruchsvoll war. Die Ergebnisse können nicht als repräsenta- tiv gelten, aber sie geben insgesamt gesehen doch ein interessantes Situationsbild aus der Sicht von Liechtensteinerinnen und Liechten- steinern zu Fragen des Natur- und Umwelt- schutzes im Lande. Zusammenfassend zeigt sich zweierlei: Einerseits eine offensichtliche Besorgnis über die Situation in der Umwelt, anderseits, dass auch in der Bevölkerung konkret über Lösungen der Umweltkrise nachgedacht wird. Von den 9 Fragen bezogen sich 8 Fragen auf den Natur- und Umweltschutz. Eine Frage betraf den Verlauf des Abends aus der Sicht der Teilnehmer. In Anführungszeichen ge- setzte Aussagen sind der «Originalton» aus einzelnen Fragebogen. Die anderen Aussa- gen wurden von der Arbeitsstelle für Erwach- senenbildung zusammengestellt. 0 Gefallen hat die Offenheit der Podiums- teilnehmer und die z. T. sehr prägnanten Voten, andererseits auch die breite Infor- mation über die verschiedensten Berei- Fortsetzung auf Seite 18