a) Herabsetzung der Abgasemissionen bei Dieselfahrzeugen; Dieselfahrzeuge emittieren Schwefel, Stickoxide, Staub und Russ. Nachdem strengere Abgasnormen für Benzinfahr- zeuge gelten, werden die Dieselfahrzeu- ge einen immer grösseren Anteil an der verkehrsbedingten Schadstoffproduk- tion einnehmen. Es wird nicht möglich sein, auf die Werte der 50er Jahre zu- rückzugelangen, wenn nicht insbeson- dere Lastwagen, Autobusse und Bau- maschinen strengeren Abgasvorschrif- ten unterstellt werden. b) Einführung strenger Abgasnormen für Motorräder und Mofas; Seit 1950 hat sich der Bestand von Mo- torrädern und Mofas in Liechtenstein von 343 auf 2,602 im Jahr 1985 erhöht, womit auf 6 Autos 1 motorisiertes Zwei- rad entfällt. Sie, allein produzieren heute gesamthaft beispielsweise soviele (teil- weise krebserregende) Kohlenwasser- stoffe, wie in den 50er Jahren alle Mo- torfahrzeuge zusammen. Höchste Zeit daher, auch für diese Fahrzeugkatego- rien neue Abgasnormen einzuführen. c) Förderung der Umrüstung von Alt- fahrzeugen auf Katalysator; Heute fahren die meisten der rund 15 000 PKWs noch ohne Katalysator und werden mit ihren Abgasen noch jahrelang die Umwelt schädigen. In vie- len Fällen ist eine nachträgliche Umrü- stung auf Katalysatorbetrieb möglich. Wenngleich damit keine optimalen Lö-