Streitsache. Übrigens, weshalb habe TERT die beanspruchte Weide nie benützt, warum gestattet, dass dieselbe als Eigentum ausgeteilt wurde, dass für das Triesner Vieh daselbst ein Pfandgatter aufgestellt und so hiufig Pfandgeld bezahlt wurde? Der Handel "werde bald geschlichtet sein, “sobald die Triesner sich von der Irrtümlichkeit ihrer Ansicht bezüglich des Standortes der alten Mühle überzeugen liessen. Das Oberamt entschied zu Gunsten der Balzner (23. Sept. 1832). Drei Jahre spáter, im Jahre 1835, fand im Schulhause zu Triesen zwischen den Vertretern der beiden Gemeinden eine Verhandlung über die Teilung der gemeinsamen Atzung statt. Die Au ging immer mehr völliger Versumpfung entgegen. Um: "diesem Übel abzuhelfen, musste der Mühlbach ausgeschöpft, dem Wasserzufluss durch ein Wuhr der Weg verlegt und ein sicherer Abfluss des Baches in den Rhein hergestellt wer den. Das Gebiet des sog. Sandbüchels und was nördlich von demsel- ben liegt, gehörte zwar als Grundeigentum der Gemeinde Triesen; die Balance aber hatten darauf das Weiderecht während des Sommers. Da nun aber Triesen sich nie herbeigelassen hätte zum Schutz eines derart mit Weiderechten beschwerten Gebietes neue kostspielige Wuhrbauten aufzuführen, wurde der einstimmige Beschluss gefasst, jenes Gebiet als freies Eigentum zu teilen. Balzers verzichtere auf das Weiderecht für eine Summe Geldes, welche dem Werte des dritten Teiles des gemeinsamen Weidegebietes gleichkam. Triesen behielt das ganze Gebiet als freies Eigentum mit der Ver- pflichtung, die alte Wuhrlinie von der Balzner Gemeindegr enze an, welche in den Spruchbriefen «zwischen dem 8. und 9. Mess» bezeichnet ist, dauerhaft auszubessern und von dort an in gerader Richtung auf die äusserste Spitze es Trachterwuhres in der Länge von 200 Klaftern ein neues Wuhr anzulegen und fiir alle kiinftigen Zeiten zu erhalten. - Die Öffnung und Offenhaltung des Mühlbaches übernahm Balzers allein. - Bis dahin ging die Sache glatt ab; aber bei der Ziehung der Grenz- linie gab es wieder Spine. Zwar beriefen sich beide Gemeinden auf den Brief von 1595, welcher einen Markstein auf Hans Schurtis Wiesen in Silvaplana angibt, und von welchem Markstein aus die Linie in gerader Richtung über den Rhein in die obere Dole des grünen Büchels” zeigen soll. Um Streitigkeiten vorzubeugen, trat auf Äntrag der Gemeinde Triesen eine Kommission mit dem. Landvogt Menzinger an der Spitze und dem Grundbuchführer Peter Rheinber ger zusammen. Nachdem die Kommission an Ort und Stelle angekommen, liess sıe sıch von den Parteien den Markstein auf Silvaplana, den überm Rhein gelegenen grü- nen Büchel und die auf diesem befindliche obere Dole zeigen. Was den Markstein auf Silvaplana betraf, zeigte eine jede der beteiligten Gemein- den einen andern an. Triesen wies ihn einige Schritte über der Land- strasse auf den sog. Silv raplana-Wiesen nahe an der Grenzscheide der Wiesenatzung an. Balzers hingegen zeigte einen anderen ob diesem ın gleicher Linie mit der Weidgrenze, näher dem Berg zu, vor, weil von die- sem Stein aus in einen anderen Stein auf den Zipfelwiesen die Grenze des Weiderechtes gewesen sei. Die Balzner liessen sich aber ohne Mühe her- bei, den von Triesen bezeichneten Stein als den richtigen anzuerkennen, unter der Bedingung jedoch, dass diese Anerkennung ihre über der Strasse gelegene pe nicht berühre. = Auchi in Betreff der Dole auf dem grünen Büchel war man ungleicher Ansicht. Die Balzner hielten die nör cilichere, die Triesner die südlichere für die im Briefe von 1595 gemeinte Dole. Vom Hof zum Dorf 177