Unser Land Abgesandter des Fürsten und 1848 Vertreter desselben an der National- versammlung in Frankfurt). 2. Unser Land Bevôlkerung ca. 4000 v. Chr. erste Siedler im Lande (Steinzeit) ca. 1800 v. Chr. siedelten sich die Kelten hier an, (von Asien herkom- mend) Bronzezeit ca. 800 v. Chr. — siedelten sich die Ráter an (Eisenzeit-Hallstattzeit) bis 15 v. Chr. 15 v. Chr. kamen die Rómer ins Land und vermischten sich mit den Ráàtern. Es bildete sich das Volk der Ritoroma- nen, das durch das langsame Vordringen der Ale- mannen ab 476 sich mit diesen vermischte und ca. ab 1100 die deutsche Sprache annahm. Der Staat Bis zur Herrschaft der Rómer (ab 15 v. Chr.) spricht man hier nicht von Staaten sondern lediglich von Volksstámmen, deren staatspo- litische Organisation nicht genügend bekannt ist. Dann war das Gebiet unseres Landes 15 v. Chr. bis 476 dem rómi- schen Reiche einverleibt und die Bewohner erhielten 212 nach Chr. alle das rómische Bürgerrecht. 476- 493 (Vólkerwanderungszeit) zum Reiche des Deutschen Odoakers 493- 536 zugehórig zum Reiche der Ostgoten (Theodorichs Reich) 536- 768 gehórte unser Gebiet zum alten Frankenreich. Es wurde vom Ostgotenkónig Witiges 536 an den Fran- kenkónig Theodoberts abgetreten (Merowinger- kônige) 768-1806 unter den verschiedenen Kônigs- und Kaiserhäusern beim alten deutschen Reiche 768- 911 Karolinger, dabei unter Karl dem Grossen 806 Trennung Kirche und Staat 911-1024 sächsische Könige und Kaiser: Deutschland wird ein Wahlreich 1024-1137 salisch-fränkische Kaiser 1137-1250 staufische Kaiser (Hohenstaufen) 1276-1806 Habsburger 1806 lóste sich das alte deutsche Reich auf und die einzel- nen Länder desselben wurden mehr oder weniger selbstständig 1806-1815 Liechtenstein im Rheinbund 1815-1866 im Deutschen Bund seit 1866 kein Staatenbündnis mehr eingegangen, ausgenom- men Zollanschlussgebiet an Österreich 1852-1919 ab 1924 Zollvertrag mit der Schweiz 71