6VerkehrDas Komitee Stopp Transit A13 informiert Die Überlastung durch den Schwerverkehr auf der San-Bernardino-Route besteht auch nach der Wiedereröffnung des Gotthardtunnels wei- ter. Die Bevölkerung in Graubünden, der Ost- schweiz und Liechtenstein wehrt sich gegen diese Verkehrslawine. Die Warnungen vor den geplanten Strassenprojekten im Vorarlberg werden auch in Graubünden und im Tessin ver- nommen. 36 BürgerInnenbewegungen und Umweltorga- nisationen aus dem Gebiet entlang der A13 haben aus diesem Grund ein neues Komitee gegründet: «Stopp Transit A13». Die aktuelle Überbelastung der San-Bernardino-Route ruft dringlich nach geeigneten Massnahmen, die den Schwerverkehr auf der A13 mittelfristig plafonieren und langfristig reduzieren. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist der Verzicht auf den Bau einer zweiten Röhre am Pfänder bei Bregenz und anderer Infrastrukturbauten in Vorarlberg, die Magnete für zusätzlichen alpen- querenden Güterverkehr sind. Die Bevölkerung entlang dem Alpenrhein und im Misox ist sich zu wenig bewusst, dass diese nationale Strasse – die A13 – auch zugleich die Europäische Achse E43 ist. Diese Nord-Süd-Transitachse durch die Alpen von Würzburg (D) nach Bellin- zona wird zunehmend wichtiger. Die Hauptforderungen des Komitees «Stopp Transit A13» sind: Griffige Dosierungsmassnahmen auf der A13 respektive E43: Den San-Bernardino-Tunnel dürfen keine Sattelschlepper und Anhänger passieren. Kein Ausbau der Vorarlberger Schleusen: Keine zweite Röhre am Pfänder, keine S18-Auto- bahnspange von der A14 zur A13 und kein Letzetunnel bei Feldkirch. Diese Forderungen gilt es der betroffenen Bevölkerung bekannt zu machen: Sei es mittels Weniger Schwerverkehr an der A13einer organisierten Velofahrt vom 10. bis 15. Juni von Bregenz nach Bellinzona, sei es mit einem «Feuer in den Alpen» auf dem Hohen Kasten am 10. August. Wichtig ist dem Komi- tee «Stopp Transit A13» die Solidarität mit der Bevölkerung an anderen Transitachsen wie Gotthard, Mont Blanc und Brenner: «Der Schwerverkehr darf nicht hin- und hergescho- ben werden.» Das Komitee «Stopp Transit A13» – die LGU ist leitendes Mit- glied – will die Bevölkerung entlang der A13 für die grosse Bedeutung dieser Strecke als Transitroute sensibilisieren. Eine Einführung von Stefan Grass, Leiter des Komitees.Velofahrt von Bregenz nach Bellinzona Vom 10. bis 15. Juni 2002 10. Juni: Von Bregenz nach Mäder Bregenz: 10 Uhr Medienkonferenz «2. Pfänderröhre», anschliessend Start der Tour Schweizer Riet: 15 Uhr Medienkonferenz «S18» Abendessen und Übernachtung in Mäder 11. Juni: Von Mäder nach Schaan Feldkirch/Tisis: 16 Uhr Medienkonferenz «Letzetunnel» Abendessen und Übernachtung in Schaan 12. Juni: Von Schaan nach Maienfeld Vaduz: 10 Uhr Medienkonferenz Maienfeld: 20 Uhr Podium zu «Schwerverkehr/Tourismusverkehr» Abendessen und Übernachtung in Maienfeld 13. Juni: da Maienfeld a Mesocco Da Landquart fino a Thusis con la ferrovia retica, poi in bici fino a Mesocco passando dal San Bernardino. Cena e pernottamento a Mesocco 14. Juni: da Mesocco a Bellinzona Grono: ore 14.00 conferenza stampa «inquinamento atmosferico e fonico» Festa, musica e pernottamento Hotel Internazio- nale a Bellinzona 15. Juni: rientro con partenza da Bellinzona Colazione in comune e rientro inidividuale MitfahrerInnen sind herzlich willkommen! Anmeldungen (auch Tag-/Nachtweise) bis 15. Mai 2002 an die LGU / Alexander Hauri Informationen www.vcs-gr.ch/netzwerka13/e43.html www.lgu.li Die Nord-Süd-Achse A13/E43