15vorstand Wir sehen in diesem Vorgehen vor allem für die Beurteilung der Auswirkungen von Vorhaben auf Natur und Landschaft elementare Vorteile gegenüber der heutigen Arbeitsweise der Kommission. Dieser Vorschlag wurde nicht aufgenommen. Weitere Schritte wurden notwendig Nachdem keine entsprechende Reaktion der Kommission und des Amtes oder der Gemeinde erfolgte, wandte sich die LGU an alle Regie- rungsmitglieder mit der Bitte das Projekt zu- rückzuweisen und grundsätzlich die Erschlies- sung dieses für die Erholung und für den Natur- und Landschaftsschutz ausserordentlich wertvollen Gebietes zu überdenken oder mindestens Alternativen zur vorgesehenen Art und Weise der Holzernte erarbeiten zu lassen. Eine konkrete Antwort darauf erhielten wir bis heute nicht. Wenig später befasste sich der neugewählte Gemeinderat von Eschen erneut mit der ge- planten Waldstrasse, für die vom alten Gemeinderat bereits eine Subvention von 25'000.– Franken gesprochen wurde. Der Gemeinderat wünschte eine Informationsver- anstaltung zu diesem Thema, zu der auch die Geschäftsführerin der LGU eingeladen war. Die LGU liess parallel dazu ein Gutachten von einem externen Planungsbüro erstellen. Das Gutachten wurde dann dem Gemeinderat vor- gestellt. Die Hauptaussagen des Gutachtens waren klar: • eine andere Erschliessung ist auch aus öko- nomischer Sicht durchaus möglich, • auf die Strassenerschliessung am Südhang soll aus landschaftlichen und naturschütze- rischen Gründen verzichtet werden • eine Zurückführung der bestehenden Bestockung in einen naturnäheren Zustand ist zwar mit grösserem finanziellem Aufwand, aber auch ohne Erschliessung, erreichbar Der Eschner Gemeinderat fasste im Juni dieses Jahres den Beschluss das Projekt Malanser- Waldstrasse überarbeiten zu lassen unter Berücksichtigung der im Gutachten gemachtenAussagen. Das überarbeitete Projekt muss dem Gemeinderat zur Beratung und Beschlussfas- sung erneut vorgelegt werden. Inzwischen fan- den mehrere Besprechungen und Begehungen statt. Das überarbeitet Vorprojekt soll bis September erstellt sein. Dann wird in einer nächsten Besprechung auch die LGU wieder miteinbezogen. Wir begrüssen die Überarbeitung des Projektes sehr und sind überzeugt, dass eine bessere Lösung gefunden wird. Einladung an die Mitglieder der LGU zur ersten Begehung im Bannriet Dienstag, 2. November 1999 13.30 Uhr (bis ca. 16.00 Uhr) Post Bendern 1. Aktueller Stand des Projektes 2. Evaluation und notwendige Massnahmen zu den Ansaaten 3. Vorstellung des Konzeptes der weiteren Erfolgskontrolle Treffpunkt: EinladungProgramm: