Einladung zum Symposium Biotope verbinden Ökologische Grundlagen und Perspektiven im Alpenrheintal Freitag, 17./Samstag, 18. November 1989 Pfarrzentrum Götzis, Vorarlberg (gegenüber Kirche) - Eintritt frei, Spenden erbeten - Veranstalter: Österreichischer Naturschutzbund Liechtensteinische Gesellschaft für Umweltschutz Programm Freitag: 14.00 Begrüssung durch die Veranstalter Grussworte von Landesrat Anton Türtscher, Regierungschef-Stellvertreter Dr. Herbert Wille und Kurt Küng, Bürgermeister von Götzis 14.30 Prof. Eyjolf Aistleitner Das Alpenrheintal im Fadenkreuz des Nutzungsdruckes oder: 12 — wie Umwelt 15.30 Pause 16.00 Dipl. Ing. Dr. Heinz Kaupa Naturnaher Wasserbau als Beitrag zur Revitalisierung von Gewässersystemen 16.45 Univ. Prof. Dr. Kurt Onderscheka Tiere als Indikatoren ökologisch gesunder Lebensräume 17.30 Diskussion/Ende Samstag: 9.00 Begrüssung! Zusammenfassung vorn Vortag 9.15 Dr. Walter Krieg Erdgeschichtliche Grundlagen der Lebensräume, ans Beispiel des Alpenrheintales 10.00 Pause 10.30 Dipl. Ing. ETH Georg Willi Lebensräume der Vögel: Ausmass ihrer Bedrohung, Möglichkeiten der Wiederherstellung I 1.15 Dr.Michael Wohlmuth Unsere Erde — ein winziges, in Unordnung geratenes Labor in den Weiten des Universums 12.00 Mittagspause 14.00 Prof. Franz Bertel Die Veränderung des Spannungsverhältnisses zwischen Natur und Kultur Pause Dr. Mario F. Broggi Mindestanforderungen an naturnahen Ausgleichsflä- chen in der Kulturlandschaft Diskussion/Ende 14.45 15.15 16.15 Informationsblatt für die Mitglieder der Liechtensteinischen Gesellschaft für Umweltschutz (LGU). Redaktion: Wilfried Marxer-Schädler. Druck: Gutenberg AG, Schaan, auf Original-Umweltschutzpapier. LGU-Geschäftsstelle: Heiligkreuz 52. 9490 Vaduz, Telefon 2 52 62 Liebe Mitglieder der LGU Wir haben Ihnen vor einiger Zeit eine Einladung zum Symposium vom 17./18. November 1989 zugestellt. Wir weisen Sie nunmehr nochmals auf dieses Sympo- sium hin, von dem wir glauben, dass es ein Wegweiser für die Naturschutztätig- keit der kommenden Jahre sein kann. Wir freuen uns sehr darüber, dass es uns gemeinsam mit dem Österreichischen Na- turschutzbund gelungen ist, ein Pro- gramm zusammenzustellen, das die Frage der Vernetzung bedrohter Lebensräume aus unterschiedlichen Blickwinkeln ein- kreist. Nicht minder erfreut sind wir, dass sich äusserst qualifizierte Fachleute für die Referate zur Verfügung gestellt ha- ben. Es wird dann an uns allen liegen, die Impulse aus dem Symposium in die Praxis umzusetzen. Es sind nicht nur Fachleute angesprochen, sondern ebenso Lehrerin- nen, Politikerinnen, Vertreterinnen aus Umweltschutzkommissionen oder wer sonst für die Belange der Natur eintritt. Regenwald-Petition Wir haben Mitte September gemeinsam mit dem Fastenopfer Liechtenstein, dem Liechtensteinischen Entwicklungsdienst und dem Verein Welt und Heimat eine Unterschriftenaktion gestartet, die sich an die Regierung des Fürstentums Liech- tenstein richtet. Wir legen diesen LGU- Mitteilungen die Petition bei und rufen Sie auf, die Petition mit möglichst vielen Unterschriften an uns zurückzuschicken. Alle sind unterschriftenberechtigt. Mit freundlichen Grüssen Wilfried Marxer-Schädler Geschäftsführer Beilage zu diesen LGU- Mitteilungen: «Den Abfallberg verkleinern» Hg. Aktion Saubere Schweiz