DIE KOSTEN DES JAHRBUCHES PRÜFUNGSBERICHT Vorstand und Redaktion bemühen sich, den Mit- gliedern ein Jahrbuch anzubieten, das inhaltlich wichtig und interessant ist, das aber auch leser- freundlich präsentiert und schön gestaltet wird. Ein solches Jahrbuch, für das wir von Fachleuten im In- und Ausland viel Anerkennung und Lob er- halten, kostet aber auch viel Geld. So belaufen sich die Kosten für das Jahrbuch Band 91, der bei ei- nem Umfang von 288 Seiten in einer Auflage von 1563 Exemplaren erstellt worden ist, total inkl. Sonderdrucke auf sFr. 162 145.25. Im einzelnen präsentieren sich die Kostenpositionen wie folgt: Herstellung (Satz, Druck, Papier) 70 206.— Lithos 28 376.30 Buchbinder 10184.65 Fotos 2 347— Gestaltung 30 776.50 Redaktion, Lektorat, Korrektorat 15 000.— Versand etc. 5 254.80 Total Gestehungskosten pro Band sFr. 162 145.25 sFr. 100.38 Auftragsgemäss habe ich die Rechnung über die Einnahmen und Ausgaben vom 1.1. 1993 bis 31. 12. 1993 Ihres Vereins sowie die Fondsrechnungen «Forschung und Publikationen» und «Nach Ameri- ka» geprüft. Ich stelle fest, - dass die Rechnung über die Einnahmen und Aus- gaben sowie die Fondsrechnungen mit der Buch- haltung übereinstimmen, - dass die Buchhaltung sauber und ordnungs- gemäss geführt ist, - dass der Aktivsaldo der Jahresrechnung (sFr. 41 079.32), die Fondsvermögen «Forschung und Publikationen» (sFr. 26 293.-) und «Nach Amerika» (sFr. 390.80) nachgewiesen sind. Aufgrund des Ergebnisses der Prüfung beantrage ich, dem verantwortlichen Kassier lic. phil. Norbert W. Hasler und dem Rechnungsführer Fritz Wohl- wend für die ausgezeichnet geführte Jahresrech- nung zu danken, ihnen Entlastung zu erteilen so- wie die Jahresrechnung und die Fondsrechnungen zu genehmigen. Das Mitglied des Historischen Vereins, das sich durch seine Mitgliedschaft verpflichtet, für die Mauren, am 5. April 1994 Zwecke des Vereins einzustehen, erhält für den Jahresbeitrag von sFr. 50.- ein Buch, das in der gez. Georg Kieber Herstellung sFr. 100.- kostet! Die Finanzierung des Jahrbuches ist nur möglich durch den Einsatz von Landesbeitrag, Gemeindebeiträgen und privaten Spenden. 358