— 56 — v. Pappeuhcim geb. v. Hürnheim (der Witwe des f 1547 Hein- rich Burckart v. Pappenheim, Reichs-Erbmarschalls zn Gröueubach);. ihrer Großmutter, als Brautgeschenk 1000 fl (S. Näheres Reg. 892). Am 13. März 1574 stellt der Bräutigam seinem Schwieger- vater Dionys wegen des erhaltenen Heiratsgutes seiner Frau Dorothea eine Quittung über 4000 sl aus. Dorothea starb vor dem Jahre 1590. Ihr Gemahl nahm in diesem Jahre die zweite Frau Maria Anna o. Westerstetten, die letzte ihres Geschlechtes. Dorothea hat Kinder hinterlassen; denn ihr Oheim Hans Ulrich bedachte anch diese in seinem Testamente. Zwei ihrer Sohne- Dionys und Wolf mit Namen, fochten uud fielen im kaiserlichem Heere gegeu die Türken. 2. Wvls Dietrich starb als Kind. 3. Helena. Das kißleggisch - schellenberg. Familienbuch sagt,, diese Tochter des Dionys sei jnng, etwa 16 Jahre alt, gestorben, und liege znm Hag in Bayern begraben. Am 9. Oktober 1597 schrieb der Abt von Kcmpten an den Kaiser Rudolf II. Er bat ihn, anordnen zu wollen, daß der Klosterfrau Heleua v. Schellenberg ihr anererbtes mütterliches Gut zu Eugelhartszell im Lande ob der Enns, das bei Sr. Majestät. Anschlag und Verzinsung liegt, dessen Kapital und Zinsen sie aber nicht bekomme, weshalb sie a» Nahrung nnd Kleidung Mangel, leiden müsse, ausgefolgt werde. Vielleicht ist diese Heleua mit der Tochter des Dionys identisch. Es wäre möglich, daß ihre- Mutter in Oesterreich begütert war. 4. Hans Christoph vermählte sich am 29. August 1575 zu. Augsburg mit Snsanna, der Tochter des Ritters Georg Jlsung. v. Tratzberg, Landvogts in Schwaben. Der ganze Rat der Stadt, war zur Feier geladen. Derselbe machte „ein silbernes Geschirr, so vergoldet gewesen" und 36 fl kostete, znm Präsent, sowie 40 Kauuen Wein und 4 Brenten Fische. Im Oktober 1578 nahm Hans Christoph, bei Konrad Mock. in Ravensbnrg ein Kapital von 500 fl auf, wobei Hans Jakob v. Razenriet Bürgschaft leistete. Am 1. Juli 1584 bekannte Hans Christoph v. Schellenberg zu Mühlselden, bayrischer Rat und Pfleger zu Schon- gan als Hauptschuldner und Dietrich v. Horb zu Ringenberg,.