politischen Anliegen differenziert zur Schweiz zu sehen. Aus der Sicht des Natur- und Landschaftsschutzes ist vor allem dem auch im 6. Land- wirtschaftsbericht der Schweiz zubemessenen Oberziel «Schutz und Pflege der Kulturlandschaft, Beitrag zum Schutz von Umwelt, Pflanzen und Tieren» mehr Inhalt zu verleihen. Für ein liechtensteinisches landwirtschaftliches Leitbild wären u.a. folgende Stichworte für die Ausrichtung einer naturnahen Landwirt- schaft zu nennen: - Berücksichtigung ökologischer Ausgleichsflächen mit Ökozellen und Ökobrücken im liechtensteinischen Talraum in einer Grössenord- nung von ca. 10 Prozent. Tab. 26: Flächenwirksame Bauzonenänderungen seit der Bestandes- aufnahme 1980 (Stand 11.2. 1986) Fläche in nr von/in Zone RB vom Gemeinde Gamprin Zonenplan mit Ausklammerungen L-B 29. 1. 80 Bädalstrasse 40 000 Ü -1 15. 9. 81 Erweiterung lndustriezonc 5 400 14. 7. 81 Gemeinde Mauren Werth, Ziel, Gampelutz. Halde, Purtscher 37 500 R-B Binza, Pfandbrunnen 22 500 R B Gsteucngut 20 000 R-B Schaanwald Kaiserareal 11 000 L--I Schaanwald Ruette 4 000 R-B Die RB für die Gemeinde Mauren sind in Kürze zu erwarten Gemeinde Eschen Renkwiler 67 900 R-B 10. 9. 85 Hunsrückcn 6 500 R B 10. 9. 85 Kapf 900 R-B 10. 9. 85 Tal 37 450 R-B 8. l. 86 Industriezone Judenbüchel Sportpark 52 070 Ü--I 28. U. 85 Gemeinde Triesen Poskabongert, Sax, Garnis 49 000 R-B 6. 8. 85 Halde Zoncnplanänderung 7 700 R-B 27. 10. 83 Gemeinde Ruggell Schlatt 21 400 L-B 9. 4. 84 Bergstrasse, Mühlegartcn 3 800 L-B 18. 7. 85 Total der Erweiterungen 387 120 nr = 0.4 km L = Landwirtschaftszone, B = Bauzone. Ü = Übriges Gemeindegebiet, I = Industriezone. R = Reserve-Baugebiet Quelle: Eigenerhebung bei Land und Gemeinden 277