— 251 — ciaverunt liti et proprietati Curiam In Senglingen Ranguns et zerbrochen zell et cessaverunt abbati et conventui augie maioris» (15. Jahrh.); «oblatis 2 marcis argenti eidem Vinco Anno 1314» (15. Jahrh.); «Senglingen» (16. Jahrh.); «III Fase. 4 lit C» (17. Jahrh.); «Fasciculi V E» (18. Jahrh.); «1537» (blau, modern). Abschrift im Hauptstaatsarchiv Stuttgart H 14115 Kloster Weissenau Kopialbuch n. 282 S. 310 - 313. Regest: Büchel, Regesten z. Geschichte d. Herren v. Schellenberg V, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1906 S. 72 n. 822 (nach Reperto- rium Weissenau im Hauptstaatsarchiv Stuttgart). Erwähnt: Büchel, Geschichte der Herren von Schellenberg, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1907 S. 51. 1 Pflegelberg, Burg bei Schomburg, Stadt Wangen. 2 Ulrich von Schellenberg, königlicher Landvogt und Landrichter. 3 Reute, Stadt Tettnang. 4 Senglingen, Gde. Meckenbeuren, nö. von Friedrichshafen. 5 Brochenzell, Gde. Meckenbeuren, nö. von Friedrichshafen. 6 Laubenberg, Burg bei Grünenbach LK Lindau. 7 Ittendorf, Stadt Markdorf, nw. Friedrichshafen. 8 Tölzer von Schellenberg, Landvogt, Sohn Marquards des Landvogts, Begründer der schellenbergischen Herrschaft Kisslegg, entgegen Büchel, Geschichte der Herren von Schellenberg, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1908 S. 7 hier in der politisch bedeutenden Stellung als «Gubernator» Oberschwabens. 9 Rosenharz, Gde. Bodnegg, sö. von Ravensburg. 10 Guldin = Aureus, Schreiber n. 199. 203. Zogenweiler,1 in des Pfaffen Haus, 1314 vor Juli 20. Konrad zu Dabetsweiler2 verkauft an das Kloster Weingarten sein Gut zu Blitzenreute,3 das Ulrich Marpach von ihm zu Lehen hatte, um drei Mark lötigen Silbers, Konstanzer Gewäges. Als Bürgen setzt er dem Gotteshaus Burkart und Philipp seine Brüder, Hugo von Zang4 und Bilgri von Tobel.5 Zeugen waren Heinrich von Rüti,e Bilgri von Tobel, Hermann Bibersee, Rudolf Galraif und andere ehrbare Leute genug. Es siegeln Ulrich von Schellenberg,1 der Landvogt in Ober- schwaben, /«Virich von Schel-/lenberc der Lantfogt in Obroswaben»^, Konrad und sein Bruder Burkard von Danketsweiler.