— 130 - grosse Geldnoth, dass er seine Herrschaft Vaduz, mit welcher ihn (1396) Kaiser Wenzeslaus erst wieder belehnt hatte, an seine Vettern, die von Mont- fort und den Ulrich Thüring v. Brandis, in demselben Jahr verpfänden musste». Vanotti aber gibt keine Quelle an und nennt auch nicht die «Vettern von Montfort» mit "Namen. Kaiser kennt in seiner Geschichte des Fürstentums Liechtenstein 1847 das obige Regest nicht. Datierung: Vanotti sagt (p. 309), dass die Verpfändung nach dei Erklärung der Grafschaft Vaduz und der übrigen werdenbergisch-vaduzischen Herrschaften zu Reichslehen durch König "Wenzel erfolgt sei. Die Urkunde König Wenzels lautet auf 1396 Juli 22. (LUB. 112, 246 ff.: Krüger, n. 577). Je- doch soll die Verpfändung noch zu Lebzeiten Graf Heinrichs von Werdenberg- Vaduz, der 1397 Januar 23. gestorben ist, erfolgt sein. Danach datiert die Ver- pfändung aus der Zeit zwischen 1396 Juli 22. und 1397 Januar 23. 1 Hartmann IV. von Werdenberg-Vaduz, Bischof von Chur (ca. 1360 — 1416). 2 Graf Heinrich I. von Werdenberg-Vaduz (ca. 1345/47 — 1397). 3 Wolfhart 11. von Brandis (ca. 1355/57 - 1418). 4 Ulrich Türing von Brandis (f 1409). 5 Zür Höhe der Pfandsumme vgl. die Urkunde von 1399 April 22.: «Jnen vmb die selben zway tusend gülden gnug tun Tatend» (LUB. 1/2, 262). 29. Feldkirch, 1398 Januar 19. Hans Mesner von Montigel, gewöhnlich «Hans vff dem Bühel» genannt, Bürger in Feldkirch, und dessen Frau Agn e s a verkaufen ihr Haus in Feldkirch mit allen Rechten und Tubehör dem Feldkircher Bürger, Hans S ut e r von Wesen, und dessen Frau Margaretha Schnellerin um 90 Pfund Pfennig Konstanzer Münz. Jch Hans Mesner1 a von Montigel2 den man gewonlich nempt Hans vff dem Bühel ain Schümacher Burger ze v e 11 - k i 1 c h vnd ich A g n e s a vffb dem Bühel sin elichü wirtinn.c Veriehentd vnd tünd / kund allermänglichem mit diseme offene brief. das wir baidüsament ainberlich gemainlich vnd vnuerschaidenlich mit güter williger vorbetrachtung ze den zyten vnd / tagen do wir es mit