- 86 - Die Ciavierprüfung dauerte von 5 — 9 Uhr abends. Es waren 12 Schüler des Hr. Prof. Leonhard, und sein Ältester (welcher 26 Jahre alt ist) wurde als jüngster anerkannt. Ich musste noch zuletzt ein Stück von Mozart vom Blatt spielen, welches der Reihe nach herum ging, wer es spielen wolle — und Ende gut, alles gut. Gestern (Montag) kam die kgl. Commission zum letzten Male und wohnte der Ensemble bei, wobei ich auf der Orgel accompagnirte, und noch gestern wurden die Ergebnisse der Prüfungen fort an den König geschickt. Der Prof. der Universität hatte mich eingeladen zu ihm zu kommen. Ich ging auch hin und blieb 3 volle Stunden bei ihm. Da musste ich nun Partituren lesen, nämlich «Iphigenie in Tauris», «Alceste» von Gluck und mehrere Ouvertüren von Mozart, alle aus 16 Zeilen. Da sagte er, diese Ouvertüren hätte ich gewiss schon geübt und brachte nun Parti- turen von Abbe Vogler,13) welche nur er allein, und zwar die Hand- schrift, besitzt, und es freute ihn sehr, dass ich sie eben so gut spielte, wie die andern. — Nun sind die Prüfungen vorbei und ich danke Gott, dass alles so gut ging. — Ich glaube, es wird Ihnen nicht unwillkommen sein, wenn ich hier die Stunden schreibe, welche ich im Conservatorium beschäftigt bin: Montag von 8 — 10 Uhr Übung auf dem Pedal-Flügel, 10—11 Klavierstunde, 11 — 12 Orgelst. ,2 — 4 Contrap.-Stunde, 4 — l/-2 5 Bibliothek, von V2 5 — 6 Instrumental-Ensemble. Dienstag von 8 — 10 Übung , 2 — 4 Compositionsstunde, 4 — 6 Gesang-Ensemble. — Mittwoch von 8 — 10 Übung , von 10—12 Orgelstunde. — Donnerstag von 8 — 10 Übung, von 10 — 12 Ciavierstunde, von 4 — 6 Instrumental-Ensemble. — Freitag von 8 — 10 Übung , 10 — 12 Orgelstunde ,2 — 4 Contra- punkt, v. 4 — V2 5 Bibliothekverleihung, V2 5 — 6 General- Ensemble. — In den Instrumental-Ensemblen übernehme ich immer die Ciavier- Partien. In den Gesang-Ensemblen muss ich immer die Sänger auf der Orgel accompagniren. Weil ich nun dieses Jahr mehr Stunden (also auch mehr zu tun) habe, wird es Ihnen leicht erklärlich sein, dass ich gezwungen war, gegen Mitte Mai die französische Stunde aufzugeben. Um jedoch nichts zu vergessen, übe ich mich immer in freien Stunden.