die Ausgabe neuer Typen liechtensteinischer postmarKen,- ein neues PostÜbereinkommen und die Einführung der Frankenwährung. Eine nähere Schilderung dieser letzteren Fragen möge erst eine spätere -Zeit bringen, wo ihre jetzt noch im Flusse befindliche 'Ent- wicklung und ihre Folgen genauer und vorurteilsloser erkannt und bewertet werden Können. Ordentlicher Landtag vom 30. Okt. bis 28. Dez. 1912. Der Landtag bestand aus folgenden Mitgliedern : Emil Wolfinger von Balzers,- Xaver Bargetzi von Triefen,- Franz Ioses Beck und Joses Gassner von Triesenberg; Oberlehrer Feger, Landestierarzt Marxer, Meinrad Gspelt und Dr. Albert Schaedler von Vaduz- Dy. Brunhart und Fritz Walser von Schaan,' Emil Batliner und IaKob Kaiser von Mauren: Ioses Marxer von Eschen,-- Lorenz Kind von Bendern und Franz Iosef hoop von Ruggell. In das Landtagsbüreau wurden gewählt: als Präsident Dr. Klbert Schaedler, als dessen Stellvertreter Fritz Walser,- als Sekretäre: Oberlehrer Feger und Emil Wolfinger. von besonderer Wichtigkeit wurde die in diesem Iahre zum Ab- schluß gekommene Reform des Zivilprozesses. Bereits im Iahre 1906 und 1907 hatte sich der Landtag mit verschiedenen Fragen der Iustizreform beschäftigt, wobei scharfe Differenzen zwischen Land- tag iund Regierung zu Tage getreten waren.i) Im Iahre 191 l Kam ein Entwurf betreffend den Zivilprozetz zustande, der nach mehrfachen Be- ratungen und nach Einholung fachmännischer Gutachten im Iahre 1912 nun vom Landtage angenommen wurde. Das neue bedeutsame Gesetzt gründet sich in der Hauptsache auf das österreichische Zivil- prozeßrecht, das allgemein als mustergültig bewertet wird. Ie- doch wurden verschiedene Aenderungen notwendig, weil die Gerichts- barkeit in Zivilsachen bei unserem Landgerichte nur durch einen Einzelnrichter ausgeübt wird und der in Oesterreich geltende' An- ') vgl. das Nähere in meinen Ausführungen im 12. Jahrb. s. ff u. S. ,l ff- ') L. G, B. Nr. s 9̂52 vom ^o. Dez. ^2.