— 57 — 1798. Aug. 20. Nachdem infolge Gemeindebeschlusses und obrigkeitlicher Genehmiguug die Maurer Wiesen im Schaan- wald von der Atzung aus ewige Zeiten ausgelöst uud gegen Abzahlung eines bestimmten Auslösungsgeldes in Bann gelegt worden sind, haben mehrere von den Gemeindcbürgern die Ein- legung des Gemeindebodens die „obere Rufe" genannt, verlangt, welche nach eingeholtem' obrigkeitlichem Consens sofort eingelegt und dabei nachfolgende Punkte festgesetzt worden: 1. Die obere Rüfe ist zum Teil mit einem Haag, zum Teil mit einem Graben eingefriedet, in 218 Stück cmsgemessen und jedem dermaligen Haushalter, deren es 109 sind, zwei Stück zugeteilt worden. 2. Dieses eingelegte Land soll auf ewige Zeiten Gemeindcgut bleiben, von niemand etwas davon veräußert werdeil können. Z. Die 218 Stücke sollen aus ewige Zeiten aus den 109 Häu- sern verbleiben; wenn eins von diesen abginge, soll derjenige Teil, welcher zu diesem gehört hat, der Gemeinde anheim- fallen, welche ihn so lange, bis dieses Haus wieder erbaut worden oder die Haushaltung aufkommt, benutzen soll, wenn auch andere neu aufgekommene Haushaltungen vorhanden wären. 4. Auf den ausgesteckten Fahrwegen (auf dem neu eingelegten Platz) soll jeder Inhaber eines Geineindeteils sein Fahrrecht suchen und keiner über den Teil eines andern fahren. 5. Die 109 Teilhaber sind verpflichtet, eine Triebgasse den Ge- lneindsteilen nach von der Eschbrücke angefangen bis an die Landstraße herzustellen uud zu unterhalten. 6. Auch sollen sie den Lehentragern des ersten Hollenhofes nach der bei dem unterm 5. Mai 1797 abgehaltenen oberamtlichen Aligenschein mit denselben getroffenen Übereinkunft jährlich 1 fl 15 kr. bezahlen. 7. Die Gräben und Friedungen in,, der Mitte sind von den Inhabern, der Teile der beiden mittleren Linien zu unterhalten; die übrigen so, wie sie verteilt sind. 1798. Aug. 21. Nachdem die Maurer Wiesen im Schaan- wald durch Mehrheit der Stimmen von den Bürgern mit Gut- achten des Oberamtes vom Viehauftrieb ausgelöst ivorden, >vur- den folgende Punkte festgesetzt: