Es handelt sich dabei, wie ebenfalls aus der Umfrage hervorgeht, in erster Linie um jüngere Bürger zwischen 20 und 34. 6.2 Beurteilung des Ist-Zustandes 62.1 Beurteilung unter dem Gesichtspunkt der Wohlstands­ zielordnung Vom Wachstums- und wohlstandstheoretischen Standpunkt aus kann die Freihandelslösung, zumindest auf der Integrationsstufe des Ge­ meinsamen Marktes, beinahe als ideal bezeichnet werden. Sie sichert der liechtensteinischen Industrie den erleichterten Zugang zu einem Verbrauchermarkt von 200 Millionen Menschen — berücksichtigt man den gesamten europäischen Freihandelsraum von rund 300 Mil­ lionen — und verhindert den Wiederaufbau von Handelsschranken zwischen den der EG beigetretenen EFTA-Staaten und Liechtenstein, ohne daß das Fürstentum unverhältnismäßige Gegenleistungen er­ bringen müßte. Bosshard bezeichnet den zollfreien Handel für In­ dustrieprodukte denn auch als «die Rosinen aus dem europäischen Kuchen».5 Welchen Einfluß hätte nun die Weiterentwicklung der Europäischen Gemeinschaft auf die Beurteilung des Ist-Zustandes? Bildet die Frei­ handelsregelung vom Wachstums- und wohlstandstheoretischen Stand­ ort aus auch dann noch ein Optimum, wenn sich die Europäische Gemeinschaft zur Wirtschafts- und Währungsunion oder gar zur Europäischen Union entwickeln würde? In dem Maße als die EG ihre Tätigkeit auf neue Bereiche ausdehnt, verlieren die handelspoli­ tischen Fragen im Verhältnis zu wirtschaftspolitischen Problemen an Bedeutung. Diskriminierungseffekte ergäben sich für Liechtenstein nur dann, wenn sich das Fürstentum vom weiteren Ausbau der Be­ ziehungen zur Europäischen Gemeinschaft — z. B. auf den Gebieten der Verkehrspolitik, der Angleichung gewisser Rechtsbereiche, der technologischen Zusammenarbeit, der Inflationsbekämpfung, der Re­ gionalpolitik, der Umweltschutzpolitik, der Energiepolitik usw. — distanzieren würde. Um einer solchen Entwicklung vorzubeugen, enthält das AEWG eine sogenannte Entwicklungsklausel.6 Wird diese nicht ausgeschöpft, so könnte längerfristig der Fall eintreten, da 5 Vgl. Bosshard R., Die Auswirkungen der europäischen Integration auf die schweizerische Wirtschaft, in: Bosshard R. und Tscharner B. von, Die Schweiz und die Europäische Integration, Heft 15 der Veröffentlichungen der Aargau­ ischen Handelskammer, 1973, S. 15. 6 Vgl. 23.2. 206