Volltext: Liechtensteiner Volksblatt (2019)

null 
null 
14. SEPTEMBER 2019 
Grosse Ehre für Isabel Laulhé 
Golf Auf dem diesjährigen 
Platz des British Open in 
Royal Portrush (Nordirland) 
spielten die besten internati- 
onalen Junioren um die Duke 
of York Young Champions 
Trophy. Die Liechtensteinerin 
Isabel Laulhé wurde für das 
renommierte Golfturnier in 
Nordirland eingeladen. 
Am 
Start waren 63 Spiele- 
rinnen und Spieler aus 37 
Nationen, gespielt wurde 
mit den gleichen Platz-Be- 
dingungen und den gleichen Fahnen- 
positionen wie zuletzt bei den British 
Open im Juli. Der höchst schwierige 
Platz, verbunden mit viel Wind, 
brachte die erwartet hohen Scores. 
Die 2001 vom Herzog of York ins Le- 
ben gerufene «The Duke of York 
Young Champions Trophy» ist ein in- 
ternationales gemischtes Golf-Tur- 
nier, das ausschliesslich auf Open- 
Locations (Links) gespielt wird. Bei 
diesem einzigartigen Event traten 63 
der talentiertesten Nachwuchsgolfer 
und -golferinnen der Welt in einem 
54-Loch-Strokeplay gegeneinander 
an. Die Teilnehmer aus 37 Ländern 
sind entweder die aktuellen Gewin- 
ner ihrer nationalen Meisterschaf- 
ten, haben im jeweiligen Jahr einen 
anerkannten grossen Golfsportan- 
lass gewonnen oder wurden auf- 
grund herausragender Leistungen 
von ihrem jeweiligen Verband nomi- 
niert. Die Jugendlichen dürfen nicht 
älter als 18 Jahre sein und ein Handi- 
cap von 0 oder besser (scratch gol- 
fer) aufweisen. Die Teilnahme er- 
folgt schliesslich auf Einladung der 
Organisation. Die Duke of York 
Young Champions Trophy fördert 
die Entwicklung des Junior-Golfs, 
die Wettbewerbsfähigkeit und 
Freundschaft zwischen einzelnen 
Champions und bietet ihnen gleich- 
zeitig die Möglichkeit, auf Meister- 
schaftsplätzen gegen ihre Wettbe- 
werber zu spielen. Seit dem ersten 
Turnier im Jahr 2001 hat sich der 
Wettbewerb kontinuierlich weiter- 
entwickelt und gilt als eine der be- 
deutendsten Veranstaltungen im 
weltweiten Nachwuchskalender. 
Isabel Laulhé vertrat FL-Farben 
Mit dabei war die liechtensteinisch- 
argentinische Doppelbürgerin Isa- 
bel Laulhé, mit 14 Jahren die jüngste 
Teilnehmerin des gesamten Starter- 
feldes. Auch war es ihre erste Begeg- 
nung mit einem Links Course und 
diese Premiere auf dem Britisch 
Open 2019 Championship Platz zu 
bestreiten, ist sicherlich ein beein- 
druckendes Erlebnis: «Ich bin sehr 
glücklich, dass ich an diesem Tur- 
nier teilnehmen durfte. Ich habe 
zwar schon viele Wettkämpfe be- 
stritten, aber dies war der beste 
Golfplatz, auf welchem ich je ge- 
spielt habe», sagt Isabel Laulhé und 
ergänzt: «Aber das Wetter machte es 
sehr schwierig. Der Regen und die 
ständigen Winde beinträchtigen das 
Spiel und es war nicht einfach, den 
Ball auf den Grüns zu stoppen. Ich 
war selbst mit meinem Spiel nicht 
zufrieden, aber wenn man das Posi- 
tive betrachtet, lernt man an einem 
solchen Turnier sehr viel von ande- 
ren Spielern.»  Laulhé belegte nach 
drei Runden den 58. Rang. Sieger 
wurde der Engländer Conor Gough 
und Ina Yoon (Korea) belegte als 
bestes Girl beim gemischten Turnier 
den fünften Platz. Der Schweizer 
U18-Meister Loïc Ettlin belegte den 
ausgezeichneten achten Rang und 
die Schweizer U18-Meisterin Ginnie 
Lee erkämpfte sich bei den schwieri- 
gen Bedingungen den 26. Rang. Die 
österreichische U18-Meisterin Johan- 
na Ebner belegte Rang 53. und der 
österreichische U18-Meister Laurenz 
Kubin platzierte sich auf dem 12. 
Platz. 
Peter Tinner, Prä sident des Golfver- 
bands Liechtenstein, meint, dass 
schon die Einladung zu diesem Tur- 
nier eine herausragende Leistung ist 
und er einfach erfreut sei. «Fü r eine 
Premiere auf einem Links Course 
und als jüngste Teilnehmerin war 
das eine gute Leistung von Isabel 
Laulhé.»   (pd) 
Isabel Laulhé bei der Duke of York Champions Trophy. (Foto: Patrick Laulhé) 
LANDESMEISTERSCHAFT 
Titelkämpfe steigen 
am Wochenende 
An diesem Wochenende folgt der 
nächste Grossanlass des Golfver- 
bands Liechtenstein (GVL). Im GC 
Gams-Werdenberg wird heute 
Samstag und morgen Sonntag die 
Liechtensteiner Landesmeisterschaft 
ausgetragen. Titelverteidiger sind 
dabei Anna Kristna Eggenberger 
und Fabian Schredt. (red) 
Eishockey 
Feldkirch startet 
gegen Pustertal 
FELDKIRCH Heute Samstag fällt der 
Startschuss zur Alps Hockey League 
(zweithöchste Spielklasse in Öster- 
reich). Die VEU Feldkirch empfängt 
dabei um 19.30 Uhr gleich den 
Grunddurchgangssieger der Vorsai- 
son. Mit den Pustertaler Wölfen 
kommt mit dem amtierenden Vize- 
meister ein Titelkandidat in die Vor- 
arlberghalle. Die VEU-Fans dürfen 
sich also gleich auf einen absoluten 
Eishockeyleckerbissen freuen. In der 
Startaufstellung der Heimmann- 
schaft wird neben dem Langzeitver- 
letzten Christian Jennes auch Matic 
Jancar fehlen, der sich verletzt hat 
und Headcoach Patric Lefebvre für 
mindestens 14 Tage nicht zur Verfü- 
gung stehen wird. Dafür wurde Pa- 
trick Ratz, der auf Tryout-Basis enga- 
giert war, fix in den Kader übernom- 
men. Tryout-Stürmer Mate Gaspar 
hingegen ist nicht mehr im Kader. 
Die neue Saison der Alps Hockey Lea- 
gue wird sich vom Modus ein wenig 
anders gestalten wie die vergangene 
und in drei Phasen unterteilt. In der 
Regular-Season spielen die 18 Teams 
jeweils zwei volle Runden gegenein- 
ander. Nach 34 Spielen pro Team 
qualifizieren sich die Top-6-Mann- 
schaften für die Master-Round und 
haben damit ihr Play-off-Ticket be- 
reits gelöst. Die Teams auf den Plät- 
zen 7 bis 18 werden in der Qualifica- 
tion-Round in zwei Gruppen zu je 
sechs Teams aufgeteilt. Die jeweili- 
gen Sieger dieser beiden Gruppen 
komplettieren die Play-offs 2020. 
Neu mit in der Liga sind die Steel 
Wings aus Linz und die Vienna Capi- 
tals Silver. Nicht mehr dabei ist Mai- 
land. Somit kämpfen in der interna- 
tionalen Liga insgesamt 18 Teams 
aus drei Ländern um Punkte.   (pd) 
Alps Hockey League 
VEU Feldkirch – HC Pustertaler Wölfe 
Feldkirch, Vorarlberghalle, Samstag 19.30h 
Pferdesport 
3. Patrouillenritt 
steigt in Balzers 
BALZERS Heute Samstag führt der 
Pferdesportverein Balzers zum drit- 
ten Mal seinen Patrouillenritt durch. 
In Zweiergruppen, sogenannten Pat- 
rouillen, wird eine bestimmte Ge- 
ländestrecke in Balzers mit verschie- 
denen Posten abgeritten. An diesen 
werden unterschiedliche Aufgaben 
gestellt, wie zum Beispiel vom Pferd 
aus einen Tisch zu decken oder mit 
dem Pferd über Geschicklichkeits- 
hindernisse zu reiten. Auch wird das 
Wissen des Reiters abgefragt. Für je- 
de bestandene Aufgabe werden 
Punkte vergeben. Das Team, wel- 
ches am meisten Punkte erzielt, ge- 
winnt den Patrouillenritt. 
Insgesamt starten 100 Reiter und 
Pferde von der Anlage des Pferde- 
sportvereins Balzers, der erste Start 
findet um ca. 8.00 Uhr statt und 
wird nach drei Stunden zurücker- 
wartet. Zwei sehenswerte Posten be- 
finden sich in der Halle beziehungs- 
weise auf dem Springplatz der Reit- 
anlage. Zuschauer sind herzlich ein- 
geladen, den Kampf um Punkte mit- 
zuverfolgen. Vor Ort wird eine Fest- 
wirtschaft für das leibliche Wohl un- 
serer Gäste sorgen. Um ca. 17.30 Uhr 
wird die letzte Patrouille zurück 
sein. Später findet dann die Preis- 
verleihung statt. Dank grosszügiger 
Sponsoren ist es wieder gelungen, 
mit einem fantastischen Gabentisch 
aufzuwarten.   (pd) 
Der Patrouillenritt in Balzers verspricht 
Spass und Spannung. (Foto: ZVG) 
Geräteturnen 
Turnsport vom Feinsten 
gibt es in Balzers zu sehen 
BALZERS Zwei Tage volles Programm 
gibt es an diesem Wochenende in 
der Balzner Turnhalle. Traditionell 
werden wieder die besten Turnsport- 
ler aus Liechtenstein gesucht. 
Egal ob an den Ringen, am Barren 
oder auf der Matte – in der Turnhal- 
le Gnetsch in Balzers wird an diesem 
Wochenende anlässlich der Liech- 
tensteiner Landesmeisterschaft ge- 
turnt, was das Zeug hält. Angemel- 
det sind etwas mehr als 700 Turne- 
rinnen und Turner. Dass dabei nicht 
nur die Athleten der heimischen 
Turnvereine aus Balzers, Schaan, 
Eschen/Mauren und Triesen gegen- 
einander antreten, sondern auch 
Sportler aus verschiedenen Clubs 
aus den Kantonen St. Gallen und Ap- 
penzell am Start sind, verleiht dem 
Event zusätzlich ein ganz besonde- 
res Flair. Kommt dazu, dass das 
Kräftemessen in Balzers für jene 
Turner der Aktivkategorien die letz- 
te Möglichkeit ist, sich für die 
Schweizer Meisterschaft im Einzel- 
geräteturnen im November zu quali- 
fizieren. 
Geturnt wird in der Balzner Halle 
sowohl heute Samstag (ab 7.30 Uhr) 
wie auch am Sonntag (ab 7.40 Uhr). 
Während am ersten Wettkampftag 
sämtliche Jugendkategorien auf dem 
Plan stehen, folgen einen Tag später 
die Wettkämpfe der Aktiven, wo 
dann auch die Liechtensteiner Lan- 
desmeistertitel vergeben werden. 
Und da wird es zumindest bei den 
Damen eine neue Titelträgerin ge- 
ben, denn Vorjahressiegerin Miriam 
Prater aus Schaan wird nicht antre- 
ten. Bei den Herren hat Titelhalter 
Eric Frick derweil die Möglichkeit, 
bereits seinen vierten Erfolg in Serie 
zu feiern – er stand seit der Landes- 
meisterschaft 2016 immer ganz zu- 
oberst auf dem Treppchen. Neben 
Turnsport vom Feinsten sorgt der 
TV Balzers auch dieses Jahr für das 
leibliche Wohl der Zuschauer.  (mm) 
Weitere Infos zur Landesmeisterschaft 
sowie die genauen Zeitpläne der 
Wettkämpfe gibt es auf www.tvl.li 
Turn-Fans kommen in Balzers voll auf 
ihre Rechnung. (Foto: Paul Trummer) 
Hindernislauf 
Erster «LieMudRun» steht an 
RUGGELL In Ruggell und Schellen- 
berg werden sich heute Samstag 
über 800 Teilnehmer der Herausfor- 
derung beim «LieMudRun», dem 
ersten Hinernislauf in Liechtenstein, 
stellen. Auf den verschieden langen 
Strecken, bestückt mit natürlichen 
und selbst gebauten Hindernissen, 
steht vor allem der Spass im Fokus. 
Doch was genau erwartet die Teil- 
nehmer des «LieMudRun» über- 
haupt? Im Gebiet zwischen Ruggell 
und Schellenberg, das sich mit Wie- 
sen, Wäldern, Wasser sowie steilem 
und flachem Gelände ideal für so ei- 
nen Lauf eignet, müssen die Antre- 
tenden auf verschieden langen Stre- 
cken unterschiedliche Hindernisse 
überwinden. Die Kinder laufen 2 Ki- 
lometer, auf die Erwachsenen war- 
ten Distanzen von 8, 12 oder 20 Kilo- 
meter. «Welche Strecke absolviert 
wird, kann der Teilnehmer aber 
auch während des Laufs entschei- 
den», erklärt Patrick Risch vom OK- 
Team. Der Startschuss dabei fällt um 
9.30 Uhr – die vielen Teilnehmer 
werden allerdings in verschiedene 
Startgruppen eingeteilt. «Robben, 
kriechen, tragen, schleppen, klet- 
tern, balancieren, werfen oder han- 
geln – das alles gehört zu einem Hin- 
dernislauf», so Risch. Der Spass ste- 
he dabei im Vordergrund, weshalb 
es auch keine verschiedenen Katego- 
rien oder eine Zeitmessung gebe. 
Grosser Ansturm – über 800 Starter 
Ganz wichtig beim «LieMudRun» ist 
Schlamm   – die Übersetzung von 
«Mud». Obwohl am Wochenende 
warmes und vor allem auch trocke- 
nes Wetter prognostiziert wurde, 
werde der Anlass seinem Namen ge- 
recht. «Auf jeden Fall! Es wird viel 
Schlamm geben», verspricht Risch. 
Klar ist es der Wunsch der Organisa- 
toren, dass alles reibungslos abläuft. 
Man ist sich aber auch bewusst, dass 
bei so einem grossen Anlass nicht al- 
les auf Anhieb perfekt klappen kann. 
«Wir hoffen, dass die Läufer sich ge- 
genseitig unterstützen, der Spass am 
Lauf im Vordergrund steht und sich 
niemand ernsthaft verletzt», so 
Risch.   (mm) 
Über 800 Teilnehmer stellen sich der Herausfordrung «LieMudRun». (Foto: KEY)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.