Volltext: Liechtensteiner Volksblatt (2019)

Frauenfussball 
Triesner Damenteam 
will Serie ausbauen 
Drei Spiele hat die Drittliga- 
Damenmannschaft des FC 
Triesen bereits absolviert – 
und bisher gab es noch kei- 
ne Niederlage. Das soll sich 
nun auch in der 4. Runde 
nicht ändern. Als einziges 
FL-Amateurteam neben dem 
USV I – die anderen haben 
alle spielfrei – bestreiten die 
Blumenau-Kickerinnen heute 
um 19.15 Uhr ihr Duell aus- 
wärts beim FC Gossau. Und 
geht es nach Coach Egon 
Eberle, sind drei Zähler 
Pflicht. Seite 18 
Tennis 
Osaka trennt sich 
erneut vom Trainer 
TOKIO Die ehemalige Weltranglis- 
ten-Erste Naomi Osaka hat sich 
nach nur sechs Monaten von ih- 
rem Trainer Jermaine Jenkins ge- 
trennt . Dies gab die diesjährige 
Australian-Open-Siegerin aus Ja- 
pan via Twitter bekannt. «Ich ha- 
be das Gefühl, dass es Zeit für ei- 
nen Wechsel ist», schrieb die 
21-Jährige wenige Tage nach ih- 
rem Out am US Open in New 
York, wo sie als Titelverteidigerin 
in den Achtelfinals an der Ost- 
schweizerin Belinda Bencic ge- 
scheitert war. Nach dem Triumph 
in Australien Ende Januar hatte 
Osaka ihre Zusammenarbeit mit 
Coach Sascha Bajin beendet. Der- 
zeit ist sie die Nummer 4 in der 
Weltrangliste. Zwischen dem 28. 
Januar und dem 8. September 
war sie in zwei Perioden während 
25 Wochen die Nummer 1. (sda) 
www.volksblatt.li 
null 
SAMSTAG 
14. SEPTEMBER 2019 
Heute 
Schlusslicht USV triff t auf Leader 
Tuggen – gelingt nun die Wende? 
Fussball Der USV Eschen/ 
Mauren wartet als Tabellen- 
letzter noch immer auf den 
ersten Saisonsieg. Tuggen, 
aktuell Leader in der 1. Liga 
Gruppe 3, gilt hinsichtlich 
dieser Mission wohl nicht als 
Wunschgegner. Und doch 
könnte ein Erfolg im heutigen 
Heimspiel (16 Uhr) bei den 
Unterländern möglicherweise 
die Wende einleiten. 
VON MANUEL MOSER 
Letzter Platz, lediglich zwei Punkte 
auf dem Konto und ein enttäuschen- 
des Torverhältnis von 5:16 – ja, der 
USV, letztes Jahr noch Teilnehmer 
an den Aufstiegsspielen, hat sich 
den Start in die neue Saison garan- 
tiert anders vorgestellt. Als einziges 
Team wartet die Truppe um Trainer 
Erik Regtop nach sechs Runden 
noch immer auf den ersten Voller- 
folg. Der Anschluss an die Spitze 
scheint bereits verloren, anstelle 
von Aufstiegsträumen müssen sich 
die Unterländer schon früh in der 
Saison mit dem Thema Abstiegs- 
kampf beschäftigen. Dass nun nach 
der Länderspielpause ausgerechnet 
der aktuelle Tabellenführer Tuggen 
– letztes Jahr ebenfalls in den Auf- 
stiegsspielen – zu Gast im Eschner 
Sportpark ist, macht das Ganze in 
der aktuellen Situation nicht sonder- 
lich leichter. Sieht auch Coach Reg- 
top so: «Das wird natürlich nicht 
einfach. Tuggen ist eine der besten 
Mannschaften der Liga mit einer 
sehr starken Offensive – da müssen 
wir hellwach sein.» 
«Es muss vom Kopf her stimmen» 
Im USV-Lager sieht man die «schwer 
zu meisternde Aufgabe», wie sie 
Regtop bezeichnet, aber auch als 
Chance. Und zwar als solche, nach 
einem verkorksten Saisonstart end- 
lich und auch fast schon gezwunge- 
nermassen die langersehnte Kehrt- 
wende einzuleiten. «Ja, das ist durch- 
aus möglich. Wir brauchen jetzt ein- 
fach Punkte – da reicht auch ein Un- 
entschieden nicht», sagt er. Zusätz- 
lich sei die Länderspielpause von 
letzter Woche nicht schlecht gewe- 
sen. «Die Spieler konnten die Köpfe 
wieder mal freikriegen, wir konnten 
gut trainieren und die Spieler sind 
definitv bereit für die heutige Par- 
tie», so der Niederländer. 
Dabei können die Unterländer auch 
wieder auf die Dienste ihres Torjä- 
gers Michael Bärtsch zählen, der 
beim 1:1 gegen Paradiso noch wegen 
einer Sperre aussetzen musste. Und 
der USV-Angreifer dürfte ebenfalls 
bereit sein – vergangenes Wochen- 
ende glänzte er in der 3. Liga beim 
9:1-Sieg mit der 2. Mannschaft als 
fünffacher Torschütze. «Bis auf die 
Langzeitverletzten sind alle dabei. 
Nicht nur für Bärtsch, auch für die 
anderen Spieler, die in der 2. Mann- 
schaft zum Einsatz kamen, war so 
ein Sieg gut für das Selbstbewusst- 
sein.» Kommt dazu, dass sich die 
Statistik gegen das Team aus dem 
Kanton Schwyz gar nicht mal so 
schlecht liest. In den letzten beiden 
Jahren holte der USV in vier Partien 
zwei Siege und ein Unentschieden – 
lediglich in diesem Frühjahr gab es 
eine klare 0:3-Niederlage. Auf die 
Statistik darf und kann sich das 
Schlusslicht aus dem Fürstentum 
aber nicht verlassen. Neben dem 
nötigen Quäntchen Glück, das ei- 
nem Team aus der unteren Tabel- 
lenregion in der Regel meist fehlt, 
braucht es vor allem eines: «Wir 
müssen uns ins Spiel reinkämpfen. 
Es muss vom Kopf her stimmen, 
dann kommt das fussballerische 
Element von ganz alleine», wie Trai- 
ner Regtop festhält. 
Noch ist nichts verloren 
Trotz der misslichen Lage lässt man 
im Lager des FL-Erstligisten die Köp- 
fe nicht hängen – im Gegenteil. «Man 
merkt das. Die Einstellung im Team 
ist mittlerweile eine ganz andere. 
Und ja, in dieser Liga kann jeder je- 
den schlagen, wieso soll uns das also 
nicht gegen Tuggen gelingen?», sagt 
der USV-Coach. 
Während die Unterländer Jagd auf 
die nächsten Meisterschaftszähler 
machen, muss sich der FC Balzers 
diesbezüglich noch etwas gedulden. 
Nach dem gestrigen Testspiel gegen 
den FC Vaduz (Seite 18) steht am 
kommenden Dienstag (20 Uhr) das 
Heimspiel gegen Linth 04 an. 
Torjäger Michael Bärtsch ist zurück! Mit fünf Treff ern in der 3. Liga letzte Woche tankte er neues Selbstvertrauen. (Foto: MZ) 
1. LIGA 
Gruppe 3 
FC Gossau – FC Red Star Sa 16.00 
USV – FC Tuggen Sa 16.00 
FC Kosova – FC Paradiso Sa 16.00 
Höngg – Wettswil-Bonstetten Sa 16.00 
FC Winterthur II – FC Dietikon Sa 17.00 
FC St. Gallen II – FC Thalwil So 15.00 
FC Balzers – FC Linth 04 Di 20.00 
 1. FC Tuggen 6 17:10 15 
 2. Wettswil-Bonstetten 6 11:6 14 
 3. FC Linth 04 6 6:3 11 
 4. FC St. Gallen 1879 II 6 14:9 10 
 5. FC Red Star ZH 6 9:9 10 
 6. FC Winterthur II 6 11:8 9 
 7. FC Kosova 6 7:8 8 
 8. FC Paradiso 6 5:9 8 
 9. FC Gossau 6 12:8 7 
10. SV Höngg 6 11:9 7 
11. FC Balzers 6 10:13 7 
12. FC Dietikon 6 11:13 6 
13. FC Thalwil 6 8:16 4 
14. USV Eschen/Mauren 6 5:16 2 
SRC Vaduz startet mit altbewährten Kräften 
Squash Die Vaduzer NLA-Squasher starten am 3. Oktober mit dem Heimspiel gegen Panthers Kriens in die neue Saison. In 
Sachen Kader gibt es gegenüber dem Vorjahr kaum Veränderungen, lediglich Aqeel Rehman (AUT) ist neu dabei. 
VON ROBERT BRÜSTLE 
Das heisst, auf der sportlichen Kom- 
mandobrücke sitzt weiter Davide Bi- 
anchetti. Der Italiener hat erneut 
das Amt des Spielertrainers inne. 
Auch der Deutsche Legionär Jens 
Schoor steigt abermals für den SRC 
Vaduz in den Court. Weiter kämpfen 
auch wieder Youngster David Maier, 
Roger Baumann, Michel Haug und 
Patrick Maier um Meisterschafts- 
punkte. Vervollständigt wird der Ka- 
der neu durch Aqeel Rehman. Der 
Österreicher spielte in den letzten 
Jahren für den amtierenden Meister 
Grabs. Beim SRCV soll er laut Vize- 
präsident Peter Maier punktuell ein- 
gesetzt werden. Damit stellen die 
Residenzler sicher wieder ein schlag- 
fertiges Team, das vorne mitspielen 
kann. An der Zielsetzung hat sich ge- 
genüber den vorangegangenen Spiel- 
zeiten auch nichts geändert. «Wir 
wollen wieder die Play-offs der bes- 
ten vier Mannschaften erreichen», 
gibt Peter Maier die Marschroute 
vor. 
Nur noch acht Mannschaften 
Dabei hat der SRCV im Grunddurch- 
gang aber vier Spiele weniger zur 
Verfügung. In der neuen Saison sind 
in der Nationalliga A nur noch acht 
Mannschaften beteiligt. Nicht mehr 
dabei sind mit den Grasshoppers 
und Vitis Schlieren zwei klingende 
Namen. Insgesamt 17 Meistertitel ge- 
hen auf das Konto dieser beiden 
Klubs: GC holte den NLA-Pokal 
zwölfmal, Schlieren fünfmal. Damit 
bekommt es der SRC Vaduz heuer 
mit Grabs, Sihltal, Bern, Uster sowie 
den drei Krienser Vereinen Pan- 
thers, Pythons und Pilatus zu tun. 
Der Meisterschafts-Auftakt steigt für 
die Liechtensteiner am 3. Oktober 
mit dem Heimspiel gegen Panthers 
Kriens. 
Internationaler Einsatz 
Vor dem NLA-Start wartet auf den 
SRC Vaduz aber noch ein absoluter 
Saisonhöhepunkt. Bianchetti und 
Co. messen sich in der kommenden 
Woche an der Europäischen Club- 
meisterschaft in der schottischen 
Hauptstadt Edinburgh mit den kon- 
tinentalen Topvereinen. «Das ist je- 
des Jahr ein Highlight für uns», weiss 
Maier. Die Residenzler fliegen am 
Dienstag Richtung Insel, das erste 
Gruppenspiel steigt dann am Mitt- 
woch. Die SRCV-Farben werden in 
Edingburgh von Davide Bianchetti, 
David Maier, Patrick Maier, Roger 
Baumann, Michel Haug und Peter 
Maier vertreten. 
Davide Bianchetti amtet beim SRCV wieder als Spielertrainer. (Foto: Zanghellini) 
Motocross 
«Bruggi» greift 
in Deutschland an 
HOLZGERLINGEN Der gelungene 
Auftritt zum Abschluss der 
Schweizer Meisterschaft in Mal- 
ters, wo Luca Bruggmann (Foto) 
mit dem 3. Tagesrang glänzte, 
war noch nicht der letzte Einsatz 
in diesem Jahr. Für den heimi- 
schen Motocrosser geht es dieses 
Wochenende nun nach Deutsch- 
land. In der baden-württembergi- 
schen Stadt Holzgerlingen misst 
sich der Triesner nämlich anläss- 
lich des ADAC-MX-Master-Cup mit 
der internationalen Konkurrenz. 
Den Fokus legt «Bruggi» dabei da- 
rauf, sich vorerst für die beiden 
Rennläufe – ein Top-40-Platz ist 
nötig – zu qualifizieren. «Das ist 
aber immer schwierig», meint er. 
Und nennt auch gleich sein Ziel, 
sollte ihm die Qualifikation gelin- 
gen. «Zwei gute Läufe abliefern, 
versuchen zu profitieren und 
dann möglicherweise die Punk- 
teränge anvisieren», sagt er. (mm)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.