Volltext: Liechtensteiner Volksblatt (2019)

null | 
FREITAG 
30. AUGUST 2019 
Vereinsnachrichten 
Pfadfinder und Pfadfinderinnen Liechtensteins 
Pfadfinder mischen auf Europabühne mit 
SPLIT Pfadfinder aus ganz Europa 
versammeln sich alle drei Jahre für 
die Europakonferenzen der WOSM 
(World Organization of the Scout 
Movement)  und WAGGGS (World As- 
sociation of Girl Guides and Girl 
Scouts). Die Pfadfinder und Pfadfin- 
derinnen Liechtensteins (PPL) reis- 
ten von Samstag, den 24. August, bis 
Mittwoch, den 28. August mit je- 
weils zwei Vertreterinnen nach 
Split, Kroatien. Auf der Agenda stan- 
den unter anderem die Wahl neuer 
Komitees, die Zustimmung der Drei- 
jahrespläne und die Möglichkeit für 
die nationalen Pfadfinderverbände, 
ihre Anliegen zu äussern. 
Für Nachhaltigkeit eingesetzt 
Wie bei jeder Europakonferenz üb- 
lich, wurde per Bericht auf die Ver- 
anstaltungen, Leistungen und Fi- 
nanzlage der vergangenen drei Jahre 
zurückgeblickt. Die grossen The- 
menbereiche, welche das kommen- 
de Triennium (2019 bis 2022) prägen 
werden, sind Nachhaltigkeit, Viel- 
falt, Inklusion sowie die Auswirkun- 
gen der Pfadfinder in der Gesell- 
schaft. Des Weiteren wurden ver- 
schiedene Workshops zu den Nach- 
haltigkeitszielen veranstaltet. Der 
Austausch mit verschiedenen Län- 
dern bot die Möglichkeit, verschie- 
dene Ideen für ein umweltbewusstes 
Leben zu sammeln. 
Die Liechtensteiner Delegation hat 
an der 16. Europakonferenz von 
WAGGGS, zusammen mit den 
Schweizerinnen und Österreicherin- 
nen, ein Dokument erarbeitet, das 
die kürzlich eingeführten globalen 
Strukturänderungen kritisch disku- 
tiert. Es wurde am letzten Tag mit 
einer mehrheitlichen Übereinstim- 
mung angenommen. An der 23. Eu- 
ropakonferenz von WOSM verab- 
schiedete man mit Dänemark eine 
Änderung in den Nachhaltigkeitszie- 
len. An der gemeinsamen Sitzung 
der beiden Weltverbände wurde 
übergreifend ein Analyse-Team ge- 
bildet, um die Zusammenarbeit in 
Zukunft besser zu gestalten und ge- 
meinsame Lösungen anzustreben. 
Während der Konferenz bestand zu- 
dem die Möglichkeit, sich über ver- 
schiedene Aktivitäten auszutau- 
schen. Einen bleibenden Eindruck 
hinterliess das Projekt «Boranka», 
bei dem kroatische Pfadfinder die 
Asche aus Waldbränden zu Stiften 
verarbeiten. Deren Käufer sind dazu 
aufgefordert, mit ihnen einen Baum 
zu zeichnen und diesen auf eine 
Website zu posten. Seit September 
2018 werden sie auch in der analo- 
gen Welt, in den Wälder Kroatiens 
gepflanzt und diese somit aufgefors- 
tet. 
Andrea Mündle, Mia Hammermann, Ann-Sophie Hammermann und Carmen Heeb- 
Kindle nahmen an den Pfadfi nder-Europakonferenzen in Split teil. (Foto: ZVG) 
LMCGalaabende im Gemeindesaal Balzers 
BALZERS Die Galaabende fi nden am Samstag, den 28. September, um 20 Uhr 
und am Sonntag, den 6. Oktober, um 17 Uhr im Gemeindesaal Balzers statt. Viele 
grosse bekannte und beliebte LMC Darstellerinnen und Darsteller machen die 
Abende zu einem unvergesslichen Erlebnis. Und wie es immer schon ein Haupt- 
anliegen der Liechtenstein Musical Company war, sind auch bei den Galaaben- 
den wieder sehr viele junge Talente aus Balzers, Liechtenstein und der Region 
mit dabei. Infos und Bestellung der Karten ist nur online möglich. www.lmc.li 
Wir freuen uns auf euch! (Foto: ZVG) 
SCHAAN Die Grundvoraussetzung für 
den mehrtägigen Event, den Swiss- 
ultra in Buchs, sind gute und ge- 
pflegte Gerätschaften. Mein Hand- 
bike ist mittlerweile in die Jahre ge- 
kommen, sodass ein neues Bike für 
die täglichen neun Runden à 20 Kilo- 
meter eingesetzt wird. Von einer gu- 
ten Trainingskollegin darf ich zu- 
dem den neuwertigen Rennrollstuhl 
für die Marathonstrecke benützen. 
Für das Schwimmen der 3,8 Kilome- 
ter täglich im Freibad in Buchs ist 
ein Neoprenanzug Pflicht. Dieser 
muss auch jeden Tag wieder gepflegt 
und getrocknet werden – da habe ich 
zwei Stück zur Auswahl. Eine gute 
Schwimmbrille für die gute Rund- 
umsicht im Becken, besonders in 
Rückenlage, konnte ebenfalls orga- 
nisiert werden. Für alle Fälle müs- 
sen Regenkleidung, Reserveklei- 
dung sowie Licht für die Nacht vor- 
handen sein. 
Für die Infrastruktur eines zehntä- 
gigen Anlasses ist ein grosses Zelt 
oder Pavillon mit Tisch und Bank 
von Nutzen. Hier sind die lieben und 
unersetzlichen Betreuer zu Hause, 
und hier kann ich mich nach den 
Strapazen zurückziehen, mich ver- 
pflegen, pausieren oder massieren 
lassen. Die Toiletten, warme Du- 
schen sowie Radabstellräume wer- 
den vom Veranstalter zur Verfügung 
gestellt. 
In der Rubrik «Walter Eberle über ...» 
berichtet der FL-Ausdauersportler 
im «Volksblatt» von seinen eigenen 
Erfahrungen und Einschätzungen 
rund um das Thema Ultratriathlon. 
Tagesthema – Walter Eberle über das Material 
Neues Handbike und 
Rennrollstuhl von Kollegin 
Leichtathletik Schnuppertraining mit Profi 
SCHAAN Der Liechtensteiner Leichtathletik-Verband (LLV) organisiert in Zusammenarbeit mit dem Mineralheilbad St. 
Margrethen ein Schnuppertraining für den heimischen Nachwuchs. Elf FL-Nachwuchsathleten bekamen auf der Rheinwie- 
se in Schaan im Kugelstossen Tipps von der Spitzenleichtathletin Lea Herrsche, die erst kürzlich Bronze an der Schweizer 
Meisterschaft holte. Die Kids bekamen viele neue Inputs und es war ein äusserst abwechslungsreicher, spannender und 
auch lehrreicher Abend. (Text: mm/Fotos: ZVG) 
8 sind geschafft: Ziel 
rückt immer näher 
BUCHS Seit nunmehr acht Tagen ist 
der Liechtensteiner Ausdauersport- 
ler Walter Eberle nun beim Swissult- 
ra unterwegs. Seinen Rekord aus 
dem Jahr 2017 mit fünf Ironmans in 
Folge hat der Schaaner schon lange 
übertroffen. Mit dem gestrigen Tag 
ging für Eberle bereits der achte 
Ironman zu Ende – acht mal täglich 
legte er 3,8 Kilometer im Schwimm- 
becken, 180 Kilometer auf dem 
Handbike und 42,2 Kilometer auf 
dem Rennrollstuhl zurück. Um den 
«Deca one per day» erfolgreich ab- 
zuschliessen, muss Eberle nun noch 
zwei Tage überstehen. (mm) 
Beide Chikudo-Kämpfer im Finale 
Kickboxen Sowohl Leonie Wanger im Kick Light wie auch Jakob Walser im Vollkontakt 
winkt der Europameistertitel – ein Finalsieg trennt die beiden Kämpfer noch davon. 
Den Auftakt an einem arbeitsreichen 
Tag mit drei Kämpfen im Halbfinale 
für die Kickboxer vom Chikudo Mar- 
tial Arts machte die 15-jährige Leo- 
nie Wanger. Sie kämpfte in der Diszi- 
plin Kick Light (gegen Nora Szogi aus 
Ungarn). Wanger versuchte, gleich zu 
Beginn ein Zeichen zu setzen und 
brachte eine schöne Hand- Fusskom- 
bination bei der Ungarin an. Mit ei- 
nem Punktevorteil ging es dann in 
Runde 2. Wanger war noch aktiver 
und variierte nun sehr gut mit Hand- 
angriffen und schnellen Kickab- 
schlüssen zum Körper oder Bein der 
Gegnerin und sicherte sich souverän 
den Einzug ins EM-Finale. Dort war- 
tet keine geringere als die Weltmeis- 
terin vom letzten Jahr und Erstrun- 
dengegnerin von Wanger im Light 
Contact, Ramona Nagy (HUN). Nach 
dem sensationellen Finaleinzug im 
Kick Light wartete in der Disziplin 
Light Contact mit Klara Prpic aus 
Kroatien eine weitere harte Aufgabe. 
Die Kroatin punktete bei allen drei 
Kampfrichtern mit ihren schnellen 
Kicks zum Körper der Liechtenstei- 
nerin. Am Ende musste sich Wanger 
mit 0:3 geschlagen geben. Trotz der 
Enttäuschung über den verpassten 
zweiten Finaleinzug kann sich Wan- 
ger an ihrer ersten Europameister- 
schaft über Bronze freuen. 
Hart umkämpftes Halbfinale 
Der Pitztaler Jakob Walser, welcher 
beim Chikudo Martial Arts in Ben- 
dern trainiert, startet an der Euro- 
pameisterschaft für Österreich – 
wird aber von FL-Coach Michael 
Lampert betreut. Mit Turan Tuncer 
aus der Türkei wartete im Halbfina- 
le ein harter Brocken. Walser kam 
gut in die erste Runde und brachte 
schon zu Beginn ein paar harte Tref- 
fer am Kopf des Türken an. Diese 
Treffer hinterliessen Wirkung und 
Walser gewann die erste Runde klar 
nach Punkten. Danach kam der Tür- 
ke stärker zurück, dennoch führte 
Walser weiterhin knapp mit 2:1. 
In der allesentscheidenden dritten 
Runde hatte Walser die besseren Ar- 
gumente und gewann die meisten der 
direkten Schlagabtäusche und schaff- 
te wie Wanger den Finaleinzug. Dort 
wartet auf den EM-Debütanten der 
Russe Aleksandr Poliakov.   (red/pd) 
Jakob Walser im Kampf gegen den 
Türken Turan Tuncer. (Foto: ZVG) 
UBS-Kids-Cup 
18 FL-Athleten beim Finale 
ZÜRICH Das Stadion Letzigrund, ges- 
tern Schauplatz von Weltklasse Zü- 
rich, ist am Samstag erneut Austra- 
gungsort für den Finalwettkampf 
der grössten und erfolgreichsten 
Nachwuchsserie im Schweizer Sport. 
Die besten 540 von insgesamt über 
150‘000 Teilnehmenden haben sich 
für den Schweizer Final des UBS 
Kids Cup qualifiziert. Nun werden 
sie unter den Augen zahlreicher nati- 
onaler und internationaler Leicht- 
athletik-Stars um den Sieg kämpfen. 
Aus Liechtenstein werden bei den Fi- 
nalwettkampf im Zürcher Letzi- 
grund insgesamt 18 Athletinnen und 
Athleten aus den unterschiedlichs- 
ten Alterklassen ihr Können unter 
Beweis stellen und versuchen, Best- 
leistungen abzurufen. (red/pd)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.