Volltext: Liechtensteiner Volksblatt (2019)

Mittwoch, 24. Juli 2019 
142. Jahrgang Nr. 138 
Heute 
«Russiagate» 
Robert Mueller muss 
vor Kongress aussagen 
US-Sonderermittler Robert 
Mueller sagt vor dem Kon- 
gress über seinen Bericht 
über die Einmischung Russ- 
lands in den US-Wahlkampf 
2016 aus. Mueller und seine 
Mitarbeiter waren bei den 
Ermittlungen auf zahlreiche 
Kontakte zwischen dem 
Wahlkampflager des US-Prä- 
sidenten Donald Trump und 
Vertretern Russlands gestos- 
sen. Beweise für eine Straf- 
tat fanden sie aber nicht. 
Auch Trump sah sich durch 
den Bericht natürlich von al- 
len Vorwürfen entlastet. 
34° 20° 
Wetter Die Sonne 
brennt vom Himmel 
und heizt uns richtig 
ein. Seite 18 
Verbund Südostschweiz 
Fr. 2.50 
9 771812601006 
10016 
Inhalt 
Inland 2–7 
Ausland 8 
Wirtschaft 9+10 
Sport 11–15 
Kultur 17 
Kino/Wetter 18 
TV 19 
Panorama 20 
www.volksblatt.li 
Verlag: Liechtensteiner Volksblatt AG, Im alten Riet 103, 9494 Schaan, Telefon +423 237 51 51, Fax +423 237 51 66, verlag@volksblatt.li; Täglich aktuelle Nachrichten: www.volksblatt.li 
Inserate: Telefon +423 237 51 51, inserate@volksblatt.li; Aboservice: Telefon +423 237 51 41, abo@volksblatt.li; Redaktion: Telefon +423 237 51 61, Fax +423 237 51 55, redaktion@volksblatt.li 
Weniger Zuwanderung 2019 
kamen 63 333 in die Schweiz   
BERN Erneut hat die Zuwanderung in 
die Schweiz abgenommen. Sowohl 
aus der EU und den EFTA-Staaten als 
auch aus Drittländern zogen im ers- 
ten Halbjahr 2019 weniger Menschen 
in die Schweiz, als noch vor einem 
Jahr. Insgesamt liessen sich von Ja- 
nuar bis Juni 63 333 Personen in der 
Schweiz nieder, wie das Staatssekre- 
tariat für Migration (SEM) am Diens- 
tag mitteilte. Das sind 1,8 Prozent 
weniger als in der gleichen Vorjahre- 
speriode. Aus EU/EFTA-Staaten wan- 
derten 44 321 Personen ein, was ei- 
nem Rückgang von 1,3 Prozent ent- 
spricht. Die Zuwanderung aus Dritt- 
staaten sank um 2,8 Prozent auf 
19 012. Gleichzeitig zogen 35 832 
Ausländer wieder aus der Schweiz 
aus, das sind 3,9 Prozent weniger als 
in der gleichen Vorjahresperiode. 
Todesfälle und Einbürgerungen ab- 
gerechnet betrug die Nettozuwande- 
rung in die ständige ausländische 
Bevölkerung damit im ersten Halb- 
jahr 24 672 Personen. Der Wande- 
rungssaldo, also die Differenz zwi- 
schen Ein- und Auswanderungen, 
ging so um 0,8 Prozent zurück. 
Über die Hälfte der zugezogenen 
Personen (33 245 oder 52,5 Prozent) 
kamen in die Schweiz, um zu arbei- 
ten. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 
eine Zunahme in den Wirtschafts- 
sektoren Industrie, Handwerk und 
Dienstleistungen. Für Arbeiten in 
der Landwirtschaft hingegen nahm 
die Einwanderung ab. Der Familien- 
nachzug war für 17 701 Personen (28 
Prozent) der Grund, sich in der 
Schweiz niederzulassen. Das sind 
8,6 Prozent weniger als in der glei- 
chen Vorjahresperiode. Mehr als je- 
der Fünfte von ihnen war ein Fami- 
lienangehöriger einer Schweizerin 
oder eines Schweizers.   (sda) 
Tennis 
Zünd steht in der 
nächsten Runde 
KLOSTERS Sylvie Zünd gelingt an der 
Junioren-EM in Klosters dank einem 
Dreisatzsieg über die Finnin Alexan- 
dra Antilla (2:6, 6:3, 6:3) der Einzug 
in die dritte Runde. Seite 11 
Erhebliche Gefahr 
Waldbrandgefahr 
steigt auf Stufe 3 
VADUZ In Liechtenstein gilt seit 
Montag erhebliche Waldbrandgefahr 
(Stufe 3). Auch in den Nachbarkanto- 
nen ist die Gefahr teils erheblich, 
zeigt die Gefahrenkarte des Bundes- 
amts für Umwelt (BAFU). Die Behör- 
den mahnen zum sorgfältigem Um- 
gang mit Feuer im Freien, insbeson- 
dere im Wald und in Waldesnähe. 
Vergangenen Sommer beherrschte 
die Trockenheit Liechtenstein, die 
Gefahr eines Waldbrandes war gross 
(Stufe 4). Mehrmals musste sogar ein 
absolutes Feuerverbot erlassen wer- 
den – das Feuerwerk am Staatsfeier- 
tag fiel deshalb aus. Dieses Jahr ist es 
aber nicht so trocken wie 2018, 
meinte Stephan Wohlwend vom Amt 
für Bevölkerungsschutz auf Anfrage. 
Am Wochenende sei zudem Regen 
angesagt, was die Situation wieder 
beruhigen könnte.   (df) 
Inland Die Gegner des ge- 
planten Casinos in Balzers 
haben noch bis 2. Septem- 
ber Zeit, Beschwerde einzu- 
legen. Die Betreiber glauben 
dennoch nicht, dass sich das 
Projekt verzögert. Seite 5 
Ausland Mit einer Gedenk- 
tafel erinnert Island an den 
ersten Gletscher, der auf 
der subarktischen Insel 
dem Klimawandel zum 
Opfer fiel. Seite 8 
Wirtschaft Die SNB hängt 
seit Jahren am Rockzipfel 
der europäischen Währungs- 
hüter. Die Aktionen der EZB 
bewegen somit auch die hie- 
sige Zinslandschaft und ins- 
besondere den wichtigen 
Euro-Franken-Kurs. Ein 
Vorbericht zur anstehenden 
Sitzung der Zinshüter 
Europas. Seite 9 
Sport Schwimmerin Julia 
Hassler zeigt nach dem nicht 
ganz nach Plan verlaufenen 
Wettkampf über 1500 m 
Freistil eine Reaktion. Über 
200 m Freistil unterbot die 
Schellenbergerin den bishe- 
rigen Landesrekord um fast 
50 Hundertstelsekunden und 
landete auf Platz 26. Seite 12 
Panorama Wie aus dem 
Nichts würde jüngst ein toter 
Ex-Mitarbeiter in einem seit 
Längerem geschlossenen 
Supermarkt entdeckt. Was 
steckt dahinter? Seite 20 
Die Tageszeitung        für Liechtenstein 
Tapferes Reh schwimmt 
über den Rhein ins Land 
Handyvideo befeuert 
Forderung nach 
besserem Wildkorridor. 
5 
Lösung für den 
Krieg in der Ukraine 
GIS-Experte Svyatoslav 
Kaspe zieht einen 
Vergleich mit Gibraltar. 
7 
Vor schwerem Spiel in Ungarn 
Hoffnung für den FC Vaduz 
Wieser meldet sich nach 
Zahn-OP wieder fit 
13 
TOPJOB.li 
ANZEIGE 
MIT 
KUNDMACHUNGEN 
ANZEIGE 
Er ist wieder da 
Boris Johnson 
wird Premier 
Boris Johnson ist neuer 
Chef der Konservativen 
Partei in Grossbritanni- 
en und soll heute Premi- 
erminister werden. Er 
folgt damit auf Theresa 
May, die im Mai ihren 
Rücktritt angekündigt 
hatte. In der parteiinter- 
nen Wahl am Dienstag 
entfielen auf den 55 
Jahre alten «Brexiteer» 
und Ex-Aussenminister 
92 153 Stimmen, das 
waren 66,4 Prozent 
oder zwei Drittel. Sein 
52-jähriger Rivale, Au- 
ssenminister Jeremy 
Hunt, bekam 46 656 
Stimmen. (Archivfoto: 
AP/Keystone/Andrew 
Matthews)  
Seite 8 
Frank Konrad soll im Wahlkampf 
Amtsgeheimnis verletzt haben 
Gericht Der ehemalige Vaduzer Gemeinderat und Bürgermeisterkandidat Frank Konrad thematisierte mehrfach eine vertrau- 
liche Gemeinderatsabstimmung zur Engel-Liegenschaft – und dies öff entlich. Dies brachte ihm schliesslich eine Anklage ein. 
VON SEBASTIAN ALBRICH 
Frank Konrad (VU) hatte während 
des Bürgermeisterwahlkampfs 2019 
in den Medien wiederholt das Ab- 
stimmungsverhalten seines Konkur- 
renten Manfred Bischof (FBP) und 
des ehemaligen Bürgermeisters 
Ewald Ospelt bezüglich der Engel- 
Liegenschaft im Jahr 2015 themati- 
siert. Diese hatten damals gegen ein 
Kaufangebot gestimmt, das jedoch 
trotzdem mit sieben zu sechs Stim- 
men durchkam, aber vom Verkäufer 
nicht angenommen wurde. 
Das Problem mit Konrads Aussagen: 
Die Angelegenheit war vertraulich 
und er selbst wusste nur dank sei- 
ner Position im damaligen Gemein- 
derat davon. Aus diesem Grund 
musste er sich am Dienstag einer 
Anklage wegen der Verletzung des 
Amtsgeheimnisses vor dem Landge- 
richt stellen. 
Nach drei Jahren 
Der VU-Landtagsabgeordnete und 
ehemalige Gemeinderatsabgeordne- 
te stritt diese in Druck und Ton vor- 
handenen Aussagen vor Gericht 
nicht ab. Er sah solche Äusserungen 
– drei Jahre nachdem die Liegen- 
schaft verkauft wurde – aber nicht 
mehr als Verletzung des Amtsge- 
heimnisses an. Eine Ansicht, die das 
Gericht schlussendlich jedoch nicht 
teilte und so verurteilte ihn der 
Richter zu einer Geldstrafe von 
15 600 Franken oder Ersatzfreiheits- 
strafe von 60 Tagen. Die Strafe wur- 
de ihm jedoch auf eine Probezeit 
von drei Jahren nachgesehen. Das 
Urteil ist noch nicht rechtskräftig. 
Seite 3
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.