Volltext: Liechtensteiner Volksblatt (2019)

MONTAG 
25. MÄRZ 2019 | Gemeindewahlen null 
Gemeinde Balzers 
Gemeinde Triesenberg 
50 % 61,7 % 38,3 % 
2019 2015 2019 2015 2019 2015 
0 
10 
20 
30 
40 
50 
FL FBP VU 
Sitzverteilung 
5 (-1) 
5 
1 (+1) 
Wahlbeteiligung 
80,0 % 
Vorsteherwahl 
41,4 % 
46,3 % 
42,7 % 
7,8 % 
12,5 % 
41,3 % 
Gewählter Gemeinderat 
 1. Désirée Bürzle (VU)* 911** 
 2. Martin Büchel (VU) 910 
 3. Karl Frick (FBP)* 909 
 4. Christoph Frick (FBP)* 900 
 5. Thomas Wolfinger (VU) 885 
 6. Matthias Eberle (FBP)* 882 
 7. Lukas Frick (FBP)* 875 
 8. Norbert Foser (VU)* 855 
 9. Bettina Fuchs (VU)* 837 
10. Bettina Eberle-Frommelt (FL)* 597 
Nicht im Gemeinderat 
 1. Corinne Indermaur-Wille (VU) 813 
 2. Karl Malin (VU) 775 
 3. Carmen Büchel (FBP) 664 
 4. Monika Oehri-Vogt (VU) 653 
 5. Nils Vollmar (FBP) 629 
Legende: 
* neu im Gemeinderat; ** Anzahl Stimmen 
Zahl der Stimmberechtigten 2613 
Frauen 1361 
Männer 1252 
Total abgegebene Stimmkarten 2090 
Brieflich abgegebene Stimmkarten 2011 
Persönlich abgegebene Stimmkarten 79 
Briefwahlanteil 96,22 % 
Total ungültige Stimmen 32 
Total leere Stimmen   87 
«Volksblatt»-Grafi k; Quelle: www.gemeindewahlen.li 
1 2 3 
4 5 6 
7 
8 9 
10 
Hansjörg Büchel (FBP) Günter Vogt (VU) 
50 % 75,5 % 24,5 % 
2019 2015 2019 2015 2019 2015 
0 
10 
20 
30 
40 
50 
60 
FL FBP VU 
Sitzverteilung 
6 
4 (-1) 
1 (+1) 
Wahlbeteiligung 
79,5 % 
Vorsteherwahl 
49,1 % 
52,1 % 
38,6 % 
6,4 % 
8,7 % 
39,3 % 
Zahl der Stimmberechtigten 1712 
Frauen 853 
Männer 859 
Total abgegebene Stimmkarten 1361 
Brieflich abgegebene Stimmkarten 1309 
Persönlich abgegebene Stimmkarten 52 
Briefwahlanteil 96,2 % 
Total ungültige Stimmen 47 
Total leere Stimmen   286 
«Volksblatt»-Grafi k; Quelle: www.gemeindewahlen.li 
Christoph Beck (VU) kein Gegenkandidat 
FBP Triesenberg überdenkt Oppositionsrolle 
Nach 
Bekanntwerden des 
Wahlresultats in Triesen- 
berg war die Stimmung im 
Restaurant Edelweiss bei 
der FBP Triesenberg getrübt. Denn 
die «Schwarzen» haben ein Gemein- 
deratsmandat in der «roten» Hoch- 
burg Triesenberg verloren. Dies 
auf Kosten der Freien Liste, die mit 
Corina Vogt-Beck den Einzug in den 
Gemeinderat schafft. Überdies wa- 
ren übrigens mit deren vier noch 
nie so viele Frauen im Gemeinde- 
rat in der Berggemeinde vertreten. 
Schlussendlich stellt die VU fünf 
Gemeinderäte (plus den Vorsteher) 
– die FBP dagegen nur deren vier. 
Mehrere Gemeinderäte rausgewählt 
Noch zu reden wird in Triesenberg 
aber vor allem die Tatsache geben, 
dass gleich mehrere bisherige Ge- 
meinderäte die Wiederwahl nicht 
geschafft haben. Dies im Gegensatz 
zur Tatsache, dass diese bei Wahlen 
eigentlich die besseren Karten ha- 
ben als neue Kandidaten. Dies war 
überraschenderweise gleich bei 
beiden Grossparteien der Fall. Die 
VU- und FBP-Ortsgruppen möchten 
dies in den kommenden Tagen noch 
genauer analysieren. «Für uns ist 
dieser Umstand  doch sehr ernüch- 
ternd», sagt der 
bisherige Vizevor- 
steher Stephan 
Gassner (FBP) auf 
«Volksblatt»-Anfra- 
ge.   «So wurde im 
Triesenberger Ge- 
meinderat die letz- 
ten Jahre eng zusammengearbeitet. 
Die FBP-Gemeinderäte waren um 
gute Mitarbeit bemüht und haben 
auch viele Themen ein- sowie vor- 
wärtsgebracht.» Anscheinend sei 
dies bei der Triesenberger Wähler- 
schaft aber nicht angekommen, wie 
Gassner vermutet. 
Mehr Opposition? 
Ob der Grund dafür der Verzicht 
auf umfassende Wahlwerbung – wie 
das Aufstellen von Plakaten – zu- 
rückzuführen ist, sei noch offen. 
Bei der nächsten 
Ortsgruppensit- 
zung möchte man 
dies näher erör- 
tern. «Wir werden 
unsere Oppositi- 
onsrolle nun auf je- 
den Fall überden- 
ken – etwa, ob es in Zukunft mehr 
Sinn macht, bei den Gemeinderats- 
entscheidungen etwas kritischer zu 
agieren», wie Stephan Gassner im 
Namen der FBP-Ortsgruppe 
Triesenberg betont. 
Das Resultat der Vorsteherwahl – 
Christoph Beck (VU) erreichte ohne 
Konkurrenten 75,5 Prozent – erach- 
tet Gassner als «nicht schlecht». Er 
persönlich hätte mit weniger ge- 
rechnet. «Wir haben für den Vorste- 
herposten leider keinen Gegenkan- 
didaten finden können, weil sich 
niemand zur Verfügung stellen woll- 
te», wie Stephan Gassner zurück- 
blickt. «Wie die Wahl nun bestätigt 
hat, wären die Chancen für eine 
 erfolgreiche Wahl eines FBP-Kandi- 
daten doch gering gewesen.» Bei der 
Wahl vor vier Jahren scheiterte 
 Herausforderer Armin Schädler 
(FBP) nur ganz knapp an Vorsteher 
Christoph Beck. 
  Hannes Matt 
«Wir werden uns über- 
legen, ob wir künftig 
kritischer agieren.» 
STEPHAN GASSNER 
FBP-ORTSGRUPPENVORSTAND 
Die 
VU-Ortsgruppe Triesenberg ist mit 
dem Wahlresultat zufrieden: «Tipptopp», 
beschrieb Christoph Beck auf «Volksblatt»- 
Anfrage die Stimmung im Restaurant Kulm, 
dem Treffpunkt der VU Triesenberg. «Unser 
Ziel war es, die Mandatszahl zu halten, was 
wir schlussendlich auch erreicht haben», sagt 
Beck. «Wir sind auch sehr glücklich, dass wir 
schlussendlich noch drei Prozent zulegen 
konnten.» Schade fand er dagegen, dass 
mehrere bisherige Gemeinderäte die Wie- 
derwahl nicht mehr geschafft haben – bei 
beiden Grossparteien. Warum dies so pas- 
siert ist oder welche Vorfälle dazu geführt 
haben, gelte es nun genauer abzuklären. 
«Gefreut habe ich mich übrigens auch über 
mein persönliches Wahlresultat als Vorste- 
her. Die 75,5 Prozent machen mich doch 
ein wenig stolz», so Beck. «Zum Schluss 
möchte mich bei allen, die in den vergan- 
genen Jahren in der Gemeinde mitgearbei- 
tet haben, und bei allen Wählerinnen und 
Wählern herzlich für die Unterstützung be- 
danken.» (hm) 
Christoph Beck (VU) 
Gewählter Gemeinderat 
 1. Thomas Lampert (VU)* 659** 
 2. Thomas Nigg (VU) 654 
 3. Barbara Welte-Beck (VU)* 645 
 4. Michael Gätzi (VU)* 642 
 5. Alexandra Roth-Schädler (VU)* 604 
 6. Reto Eberle (FBP)* 541 
 7. Gertrud Vogt (FBP)* 506 
 8. Armin Schädler (FBP)* 505 
 9. Stefan Gassner (FBP) 499 
10. Corina Vogt-Beck (FL)* 199 
Nicht im Gemeinderat 
11. Marlies Haas (VU) 599 
12. Matthias Beck (VU) 568 
13. Christoph Eberle (VU) 531 
14. Marco Strub (FBP) 498 
15. Fabio Gassner (FBP) 455 
14. Jonny Sele (FBP) 403 
15. Adrian Gertsch (FBP) 305 
16. Sebastian Meier (FBP) 156 
Legende: 
* neu im Gemeinderat; ** Anzahl Stimmen 
1 2 3 
4 5 6 
7 
8 9 
10 
Büchel triumphiert, die VU verliert einen Sitz 
Es 
war alles angerichtet für 
eine schöne Party: Rote 
Luftballons, gute Stim- 
mung, Vorsteherkandidat 
Günter Vogt und VU-Parteipräsident 
Günther Fritz Seite an Seite. Doch als 
das Ergebnis über die Bildschirme 
fl immerte, war mit einem Schlag die 
Luft raus. 61,7 Prozent für den be- 
stehenden FBP-Vorsteher Hansjörg 
Büchel, nur 38,3 Prozent für den He- 
rausforderer Günter Vogt – das hatte 
auch er sich off enbar ganz anders 
vorgestellt. 
Freie Liste im Gemeinderat 
«Ich gratuliere Hansjörg Büchel zur 
erfolgreichen Wahl und wünsche 
ihm für die Zukunft alles Gute», zeig- 
te sich ein sichtlich enttäuschter 
Günter Vogt als fairer Verlierer. Bü- 
chel habe eben keine gravierenden 
Fehler gemacht, daher hätten sich 
die Balzner für den bestehenden 
Vorsteher entschieden. Auch für 
Günther Fritz war das kein guter Tag 
in Balzers: «Ich bin natürlich ehrlich 
gesagt enttäuscht über das klare Re- 
sultat für Hansjörg 
Büchel», sagte der 
VU-Präsident ge- 
genüber dem 
«Volksblatt». Zu 
diesem Zeitpunkt 
hoffte er noch, dass 
die VU in Balzers in 
der Mehrheit bleiben und nach Mög- 
lichkeit die sechs Mandate halten 
könnte. Eine Hoffnung, die am spä- 
ten Nachmittag dann auch noch ent- 
täuscht werden sollte. Am Ende war 
klar, dass die VU einen Sitz verlieren 
sollte – und zwar an die Freie Liste, 
die mit Bettina Eberle-Frommelt den 
Einzug in den Gemeinderat geschafft 
hat. Somit setzt sich der Gemeinde- 
rat in Balzers künftig wie folgt zu- 
sammen: Fünf Sitze für die FBP, fünf 
Sitze für die VU und ein Sitz für die 
Freie Liste. Mit 911 und 910 Stimmen 
führen Désirée 
Bürzle und Martin 
Büchel (beide VU) 
die Rangliste an, 
vor Karl Frick und 
Christoph Frick 
(beide FBP) mit 909 
bzw. 900 Stimmen. 
Bei der FBP war die Stimmung am 
Nachmittag naturgemäss deutlich 
gelöster. Für Marcel Gstöhl aus zwei- 
erlei Gründen: «Zum einen hat mich 
sehr gefreut, dass wir mit dem Hans- 
jörg Büchel weiterhin den Vorsteher 
stellen dürfen. Und zwar mit einem 
besseren Resultat als vor vier Jah- 
ren», erklärte der FBP-Obmann. Dar- 
über hinaus hob Gstöhl bei den Ge- 
meinderäten die vier Mandate her- 
vor, was sehr gute Möglichkeiten bie- 
te, «das Dorf zu gestalten». Der Um- 
stand, dass es Carmen Büchel nicht 
in den Gemeinderat geschafft hat, sei 
allerdings weniger erfreulich: «Nicht 
nur, weil es meine Partnerin ist, son- 
dern einfach weil Frauenpower auch 
in den Gemeinderat gehört. Sonst 
ganz klar: Ein super Resultat – wir ha- 
ben eine saubere Strategie gefahren 
und haben sie durchgezogen, wir 
sind fair geblieben und das Resultat 
sehen wir ja», so Marcel Gstöhl. Beim 
Stimmenanteil kam die VU auf 46,4 
Prozent, (+4,9 Prozent), die FBP auf 
41,3 Prozent (– 1,4 Prozent) und die 
Freie Liste auf 12,5 Prozent. Die Wahl- 
beteiligung lag bei 80,0 Prozent. 
  Holger Franke 
«Wir haben eine saubere 
Strategie gefahren und 
sind fair geblieben.» 
MARCEL GSTÖHL 
FBP-OBMANN BALZERS 
Locker, 
gelöst und sehr entspannt, so 
gab sich der alte und neue Vorsteher 
Hansjörg Büchel gestern inmitten seiner 
Parteifreunde und genauso nahm er auch 
die Glückwünsche unter anderem von 
Landtagspräsident Albert Frick, Regie- 
rungschef Adrian Hasler und FBP-Präsi- 
dent Thomas Banzer entgegen. 61,7 Pro- 
zent, deutlich mehr als noch vor vier Jah- 
ren, als Büchel mit 56,6 Prozent die Vor- 
steherwahl für sich entscheiden konnte. 
Deutlich mehr, als wohl viele Vorfeld er- 
wartet hatten. Auch Büchel selbst war am 
Ende aufgrund des klares Resultats augen- 
scheinlich etwas überrascht, aber natürlich 
sehr zufrieden. «Die Freude war dann na- 
türlich riesig, denn so deutlich hätte ich 
das Ergebnis nicht erwartet. Man sagt im- 
mer ‹Wahltag ist Zahltag› und man hofft, 
dass die Arbeit, die man vier Jahre ge- 
macht hat, honoriert wird – und das ist von 
den Leuten offensichtlich so gesehen wor- 
den», sagte Büchel gegenüber dem 
«Volksblatt». (hf) 
Hansjörg Büchel (FBP)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.