Volltext: Liechtensteiner Volksblatt (2019)

Fussball 
Deutschland testet 
gegen Serbien 
Bevor für das deutsche Nati- 
onalteam gegen die Nieder- 
lande der Auftakt in die EM- 
Qualifikation fällt, bestreitet 
die Truppe von Jogi Löw 
noch ein Testspiel. In der 
Volkswagen-Arena in Wolfs- 
burg empfängt der Welt- 
meister von 2014 heute um 
20.45 Uhr die serbische Na- 
tionalmannschaft, die es im 
ersten EM-Qualispiel mit 
Portugal zu tun bekommt. 
Fussball 
Stürmer Batista 
verlässt Chiasso 
CHIASSO Der vom Abstieg aus der 
Challenge League bedrohte FC 
Chiasso verliert nach weniger als 
einer Saison den Stürmer Fa- 
cundo Batista. Der uruguayische 
U20-Internationale, der für Chi- 
asso zwei Tore erzielt hat, wech- 
selt zu Ponte Preta aus der zweit- 
höchsten Liga Brasiliens. (sda) 
www.volksblatt.li 
null 
MITTWOCH 
20. MÄRZ 2019 
Heute 
Saisonstart für Matthias Kaiser: 
«Der Titelgewinn ist das klare Ziel» 
Motorsport Matthias Kaiser 
startet an diesem Wochen- 
ende just an jenem Ort, wo   
er letztes Jahr in der VdeV 
Endurance Series den Ge- 
samtsieg holte, in die neue 
Saison. Die Rennserie, die der 
 FL-Motorsportler mit einem 
LMP3 Ligier in Angriff  nimmt, 
erhielt allerdings einen neuen 
Namen. An der Zielsetzung 
von Kaiser ändert das aber 
wenig – er strebt erneut den 
Titelgewinn an. 
VON MANUEL MOSER 
Nicht VdeV Endurance Series son- 
dern Ultimate Cup Series heisst die 
Rennserie, in der Matthias Kaiser in 
diesem Jahr sein Können unter Be- 
weis stellen möchte. Im Grunde än- 
dert sich vom Niveau her gesehen für 
den Liechtensteiner Motorsportler 
aber nicht viel. «Es gibt einen neuen 
Veranstalter, weshalb der Name ge- 
ändert wurde. Das Reglement ist 
aber ziemlich ähnlich wie im letzten 
Jahr», erklärt Kaiser. Auf ihn und 
sein österreichisches Team Wimmer 
Werk Motorsport warten in der Pro- 
totypenklasse mit einem LMP3 Ligier 
wie schon im Vorjahr insgesamt sie- 
ben Kräftemessen (siehe Kasten). 
Dass das Auftaktrennen dabei ausge- 
rechnet im portugisischen Estoril, 
wo er vor knapp vier Monaten im 
Premierenjahr gleich den Gesamt- 
sieg holen konnte, über die Bühne 
geht, gibt Kaiser natürlich ein gutes 
Gefühl. «Klar, das ist schon speziell, 
gleich wieder in Portugal zu starten. 
Das Rennen im November lief näm- 
lich super, der Speed passte, was 
mich ehrlich gesagt sehr zuversicht- 
lich stimmt», so Kaiser. Doch nicht 
nur der Ort, sondern auch eine 
«wirklich gute Vorbereitung» sind 
dafür verantwortlich, dass der 
28-Jährige mit grossem Selbstver- 
trauen den Saisonauftakt in Angrifff 
nehmen kann. Neben etlichen Trai- 
nings im Simulator standen vor zwei 
Wochen auch Testtage in Frankreich 
an. «Es lief wirklich bestens und wir 
waren nochmal etwas schneller als 
letztes Jahr.» 
Etwas andere Fahrerkonstellation 
Dass sich Kaiser deshalb auch für 
die diesjährige Saison ambitionierte 
Ziele gesteckt hat, mag da nicht wei- 
ter verwundern. Vorn mitmischen 
lautet die Devise. «Nach dem Erfolg 
im letzten Jahr möchten wir auch in 
dieser Saison am Ende ganz zu- 
oberst stehen. Titelverteidigung 
kann man aufgrund der Namensän- 
derung der Serie ja nicht sagen, aber 
ja, der Titelgewinn ist das klare Ziel», 
erklärt Kaiser. Dieses Vorhaben 
wird der FL-Motorsportler aller- 
dings mit einem etwas veränderten 
Team in Angriff nehmen. Unbe- 
kannte sind die beiden Teamkolle- 
gen Klaus Bachler und Lukas Dun- 
ner – Profis aus Österreich – für Kai- 
ser aber nicht. Mit beiden bestritt 
der Liechtensteiner nämlich schon 
im Vorjahr einige Rennen. Team- 
chef Felix Wimmer wird dagegen 
nicht mehr als Fahrer aktiv sein. 
Beim anstehenden Kräftemessen in 
Portugal muss das Team Wimmer 
Werk Motorsport allerdings auf die 
Dienste von Bachler, der zur glei- 
chen Zeit einen anderen Rennein- 
satz bestreitet, verzichten. Er- 
setzt wird er durch den Fran- 
zosen Vincent Capillaire – 
«ein Fahrer mit sehr viel Er- 
fahrung», wie Kaiser anfügt. 
«Gegenwehr ist da» 
Erfahrung ist aber 
nicht nur im österrei- 
chischen Team vor- 
handen, sondern 
auch bei der 
Konkurrenz. «Die 
meisten Teams 
kennen wir. Da 
sind schon einige 
ganz gute dabei.» 
Als Beispiel nennt 
der heimische Fah- 
rer das Team Inter 
Europol Competition, 
mit dem man sich im ab- 
gelaufenen Jahr einen 
spannenden Titelkampf 
lieferte. «Gegenwehr ist auf jeden 
Fall da, dennoch hoffen wir, dass 
wir die Nase vorn haben und mögli- 
cherweise einen noch etwas grösse- 
ren Vorsprung als im Vorjahr her- 
ausfahren können.» 
Am besten natürlich schon im ers- 
ten Saisonrennen. Für Kaisers Team 
geht es bereits am Mittwochabend 
nach Portugal. Am Donnerstag und 
Freitag stehen dann freie Trainings 
an, ehe am Samstag das Qualifying 
und das Rennen selbst durchgeführt 
werden. Bleibt nur zu hoffen, dass 
dabei, anders als im Vorjahr, in Bar- 
celona das Wetter mitspielt. «Die 
Prognosen sind nicht schlecht und 
ein wenig Regen sollte eigentlich 
auch kein Problem sein», so Kaiser. 
Vorbereitung auf nächsten Schritt 
Für ihn, aber auch für das Team 
Wimmer Werk Motorsport, kann die 
Teilnahme an der Ultimate Cup Se- 
ries durchaus auch als Vorstufe oder 
Vorbereitung für die nächst höheren 
Rennserien gesehen werden. So 
bleibt Kaisers grosses Ziel beispiels- 
weise der Start in einem LMP2 beim 
24-Stunden-Rennen in Le Mans an- 
lässlich der World Endurance Series. 
«Ja, es ist eine Art Vorbereitung auf 
die nächsten Schritte», sagt Kaiser. 
Auch die European Le Mans Se- 
rie, wo ebenfalls mit LMP3-Au- 
tos gefahren wird, wäre für das 
Team eine Alternative. «Aller- 
dings würde das auf- 
grund von Vorschrif- 
ten in der momenta- 
nen Fahrerkonstella- 
tion nicht klappen. 
Wichtig ist, dass 
wir uns jetzt 
weiterentwi- 
ckeln, um 
dann auch für 
den nächsten 
Schritt in ei- 
ner höheren 
Rennserie ge- 
rüstet zu sein.» 
Liechtensteins Motorsportler Matthias Kaiser geht auch diese Saison für das österreichische Team Wimmer Werk Motorsport an den Start. (Foto: ZVG) 
RESULTATE 
Kaisers grösste Erfolge bisher 
2013/14: Endurance, Porsche 997 Cup 
•  9 Rennen – 9 Podiumsplätze – 8 Siege 
•  Einstieg in den Automobilsport, Porsche 
Sports Cup Deutschland. Nicht in der höchs- 
ten Klasse, ab 2015 dann immer in der 
höchsten Klasse der Serie. 
2015: Endurance, Porsche 991 Cup 
•  10 Rennen – 9 x Podium – 5 Siege 
•  höchste Klasse im PSC Deutschland 
•  Sieg Meisterschaft 
2016: Endurance/Sprint, Porsche 991 Cup 
•  12 Rennen Sprint – 12 Podium – 6 Siege 
•  12 Rennen Endurance – 3 Podium 
•  Sieg Gesamtmeisterschaft 
2017: Endurance/Sprint – Porsche 991 Cup 
•  12 Rennen Sprint – 12 Podium – 5 Siege 
•  12 Rennen Endurance – 8 Podium – 8 Siege 
•  Sieg Gesamtmeisterschaft 
2018: LMP3 Ligier – VDEV Langstrecke 
•  6 Rennen – 4 Podium – 2 Siege 
•  Sieg in der Gesamtmeisterschaft 
Gesamt 
•  73 Rennen seit 2013 
•  57 Mal auf dem Podium 
•  Insgesamt 34 Siege 
Der Rennkalender 2019 
1. Rennen (22. bis 24. März) 
Estoril, Portugal 
2. Rennen (26. bis 28. April) 
Dijon, Frankreich 
3. Rennen (24. bis 26. Mai) 
Slovakia Ring, Slowakei 
4. Rennen (28. bis 30. Juni) 
Mugello, Italien 
5. Rennen (27. bis 29. September) 
Valencia, Spanien 
6. Rennen (18. bis 20. Oktober) 
Magny-Cours, Frankreich 
7. Rennen (1. bis 3. November) 
Paul Ricard, Frankreich 
Kaisers Resultate aus dem Rennjahr 2018 
Barcelona (ESP) Aufgabe 
Magny-Cours (FRA) 1. Platz 
Le Castellet (FRA) 2. Platz 
Dijon-Prenois (FRA) 10. Platz 
Navarra (ESP) 1. Platz 
Le Mans (FRA) 4. Platz 
Estoril (POR) 2. Platz 
Weitere Informationen zum Rennjahr 2019 
auf www.series.ultimatecup.racing 
Matthias Kaiser hat sich 
für die neue Saison einiges 
vorgenommen. (Foto: ZVG) 
Tennis 
Von Deichmann 
neu auf Position 171 
VADUZ In der per 18. März neu er- 
stellten Tennis-Weltrangliste büss- 
te Kathinka von Deichmann drei 
Ränge ein. Die Vaduzerin wird 
nun an Position 171 geführt. Ange- 
führt wird das WTA-Ranking von 
Naomi Osaka (JPN) vor Petra Kvi- 
tova (CZE) und Simona Halep 
(ROU). Bestklassierte Schweizerin 
ist Belinda Bencic auf Rang 20. 
Bei den Herren liegt unverändert 
Novak Djokovic (SRB) vor Rafael 
Nadal (ESP) und Alexander Zverev 
(GER) in Front. Neu im ATP-Ran- 
king ist auf Platz vier Dominic 
Thiem (AUT), Roger Federer (SUI) 
nimmt Position 5 ein. (rob) 
Pastoor neuer 
Altach-Trainer 
ALTACH Trainer Alex Pastoor soll 
den SCR Altach in der am 30. 
März beginnenden Qualifikati- 
onsgruppe der österreichischen 
Bundesliga zum Erfolg führen. 
Der Tabellenvorletzte teilte per 
Aussendung die Verpflichtung 
des 52-jährigen Niederländers 
mit. Pastoor tritt die Nachfolge 
von Interimscoach Wolfgang Lu- 
isser an, der künftig wieder als 
Kotrainer fungiert. Altach hatte 
sich nach der 0:1-Heimniederlage 
gegen die Admira und dem damit 
verbundenen Rückfall ans Tabel- 
lenende am 3. März von Coach 
Werner Grabherr getrennt. Da- 
nach hatte Luisser übernommen. 
Die Vorarlberger starten nun als 
Fünfte mit neun Punkten hinter 
Mattersburg (14), Rapid, Hartberg 
(je 13), der Admira (10) und vor 
Schlusslicht Wacker Innsbruck 
(8) in den Kampf um den 
Klassen erhalt. (sda) 
Biathlon 
Fourcade beendet 
Saison vorzeitig 
VILLARD-DE-LANS Martin Fourcade 
(30) setzt vorzeitig einen Schluss- 
strich unter eine für ihn verkorkste 
Saison. Der langjährige Weltcup-Do- 
minator gehört nicht zum Aufgebot 
der Franzosen für das Saisonfinale 
diese Woche in Oslo (NOR). (sda)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.