Volltext: Liechtensteiner Volksblatt (2013)

16 | Sport 
MITTWOCH 
17. APRIL 2013 
FL-Radsport 
Guter Saisonstart 
für Andrea Büchel 
OBERWANGEN Das Damen-Eliteren- 
nen «GP Raiffeisen» in Oberwangen 
(TG) fand bei besten äusseren Bedin- 
gungen statt. Am Start waren 45 Da- 
men aus zehn Nationen, zu welchen 
auch die Liechtensteiner Elitefah- 
rerin Andrea Büchel gehörte. Das 
Rennen über 82 km wurde in einem 
Stundenmittel von 38,8 km/h absol- 
viert und war von zahlreichen Aus- 
reissversuchen geprägt. Andrea Bü- 
chel konnte sich während des ge- 
samten Rennens in den vordersten 
Positionen des Feldes behaupten. In 
der Hälfte des Rennens riss die Ex- 
weltmeisterin Emma Pooley aus 
England aus und fuhr einen unge- 
fährdeten Solosieg nach Hause. Um 
Platz zwei kam es im Feld zu einem 
Massensprint. In diesem Sprint 
konnte sich Büchel im vorderen Teil 
behaupten, was schlussendlich zum 
guten elften Schlussrang reichte. 
«Angesichts meiner ersten Saison in 
der höchsten Damenkategorie bin 
ich mit diesem Resultat mehr als zu- 
frieden», so Andrea Büchel. (pd) 
Gordian Banzer 
mit gutem Resultat 
TESSERETE Nach dem Auftakt zum 
BMC Racing Cup in Schaan ging es in 
Lugano-Tesserete weiter. Gordian 
Banzer startete in der Rennklasse 
Junioren, welche vier Runden à 6,1 
km und 202 Höhenmeter pro Runde 
zu bewältigen hatte. Im stark besetz- 
ten Teilnehmerfeld konnte Gordian 
Banzer mit dem 16. Rang ein weite- 
res gutes Resultat für die BMC-Cup- 
wertung einfahren. Die Strecke in 
Tesserete ist bekannt und beliebt für 
ihre technischen, wurzeligen Passa- 
gen, welche dem FL-Mountainbiker 
entgegenkamen. (pd) 
Mountainbike, BMC Racing Cup 
Der RV Schaan vom Rennfieber gepackt – Grosseinsatz in Tesserete 
TESSERETE Nur eine Woche nach dem 
Saisonauftakt beim Heimrennen in 
Schaan waren die Nachwuchsfahrer 
des RV Schaan beim zweiten von ins- 
gesamt sieben Rennen um den dies- 
jährigen BMC Racing Cup in Tessere- 
te (TI) im Einsatz. Die Formkurve 
zeigt bei allen deutlich nach oben. 
Nach dem von den Wetterbedingun- 
gen her gesehen kühlen Saisonstart 
in Schaan, erwarteten die RV- 
Schaan-Fahrer im Tessin warme Be- 
dingungen. Die Formkurve zeigt bei 
allen nach oben und die Kamerad- 
schaft untereinander ist toll: Das ge- 
samte Team hat bereits Mitte April 
das Rennfieber gepackt! 
Gegen die Gegner behauptet 
Im zweiten Saisonrennen wartete ei- 
ne sehr anspruchsvolle Strecke mit 
vielen Wurzelpassagen auf das Team 
des Radfahrervereins Schaan. Der 
Parcours von Tesserete bot zudem 
nur an wenigen Stellen die Möglich- 
keit, die Gegner zu überholen. Ste- 
ven Santschi und Mareen Hollen- 
stein (Kategorie Rock) sowie Kons- 
tantin Alicke (Kategorie Mega) krall- 
ten sich von Beginn weg auf ihren 
Positionen fest und konnten diese 
auf den drei (Kategorie Rock) resp. 
vier Runden à 3,5 Kilometern gegen 
ihre Gegner behaupten. Lona Hol- 
lenstein (Kategorie Mega) erwischte 
einen weniger glücklichen Start. Da 
sie nicht in die Pedale kam, und sich 
zusätzlich mit dem Lenker im Trikot 
einer Mitstreiterin verhing, kam sie 
nicht gut weg. Es gelang ihr aber bei 
einer Laufpassage in der Mitte der 
ersten Runde gleich sechs Fahrerin- 
nen einzuholen und zu überholen, 
sodass sie bei der ersten Zielpassage 
an 16. Stelle lag. In der zweiten Runde 
überholte sie eine weitere Fahrerin. 
Aufgrund dieses Efforts konnte sie 
aber in der letzten Runde nicht mehr 
zulegen und beendete das Rennen 
als 15. Somit konnte sie sich gegen- 
über dem Saisonstart in Schaan 
rangmässig deutlich verbessern. 
Steigerung bei Julius Marxer 
Julius Marxer musste zum ersten Mal 
auf die grosse Runde (6 km), die nach 
der Startrunde zweimal absolviert 
werden musste. Auch diese, tech- 
nisch sehr anspruchsvolle Strecke 
mit sehr hohem Singletrail-Anteil, 
vielen Wurzeln und Felspartien bot 
kaum Gelegenheit, um zu überholen. 
Hinzu kamen 200 Höhenmeter, die 
neben dem technischen Aspekt auch 
konditionell alles von den Fahrern 
abverlangten. Nach der Startrunde 
konnte Julius Marxer in der ersten 
von zwei Runden sechs Plätze gut- 
machen, büsste aber fünf davon in 
der zweiten Runde wieder ein. Als 
65. konnte er sich gegenüber Schaan 
(81.) aber ebenso deutlich steigern. 
Püntener knapp am Podest vorbei 
Die Soft- und Crossfahrer hatten ei- 
nen Parcours zu absolvieren. In der 
Kategorie Soft zeigte Felix Sprenger 
eine sehr gute Fahrt, womit er als 
Neunter seinen vierten Platz vom 
Saisonauftakt in Schaan bestätigte. 
Auch Marco Püntener zeigte eine gu- 
te Fahrt. Das gute Bewältigen der 
meisten Hindernisse überstrahlte ei- 
nen Sturz und die damit verbunde- 
nen fünf Strafpunkte: Er durfte sich 
über den guten sechsten Platz freu- 
en. In der Kategorie Cross zeigte Fla- 
vio Knaus eine tolle Fahrt mit hoher 
Konzentration. Er war nach dem 
Rennen sehr zufrieden mit dem 13. 
Platz. Auch Romano Pünteners Form- 
kurve zeigte nach oben. Er fuhr 
trotz zweier Konzentrationsfehler 
auf den vierten Platz und weiss nun, 
dass er mit den Vordersten seiner 
Kategorie mithalten kann. 
Das Wintertraining bewährte sich 
somit und alle Fahrerinnen und Fah- 
rer zeigten eine deutliche Leistungs- 
steigerung. Insbesondere auch bei 
Flavio Knaus und Romano Püntener, 
die in ihrer Kategorie dem jüngeren 
Jahrgang angehören. (pd) 
BMC Racing Cup Tesserete 
Die Rangierungen des RV Schaan 
Rock, Mädchen: 14. Mareen Hollenstein. – Rock 
Knaben: 24. Steven Santschi. – Mega, Mädchen: 
15. Lona Hollenstein. – Mega, Knaben: 43: Kons- 
tantin Alicke. – Hard, Knaben: 65. Julius Marxer. – 
Cross, Knaben: 4. Romano Püntener, 13. Flavio 
Knaus. – Soft, Knaben: 6. Marco Püntener, 9. Fe- 
lix Sprenger. 
Die RV Schaan-Akteure in Tesserete: Konstantin Alicke, Julius Marxer, Lona 
Hollenstein, Mareen Hollenstein und Steven Santschi (hinten), Romano Püntener, 
Felix Sprenger, Marco Püntener und Flavio Knaus (vorne). (Foto: RVS) 
Wawrinka 
mit Auftaktsieg 
Monte Carlo Beim ATP-Tur- 
nier in Monte Carlo glückte 
Stanislas Wawrinka (ATP 17) 
der Auftakt. Der Waadtländer 
besiegte den Usbeken Denis 
Istomin (ATP 48) in der 1. 
Runde in 71 Minuten 6:3, 7:5. 
Wawrinka, 
der beim 
mit 2,65 Mio. Euro do- 
tierten Turnier in Mon- 
te Carlo an Nummer 13 
gesetzt ist, wurde seiner Favoriten- 
rolle gegen den 26-jährigen Istomin 
gerecht. Nach perfektem Start lag 
der 28-jährige Waadtländer rasch 4:0 
in Führung. Gegen Ende des ersten 
Satzes kam der in der Weltrangliste 
um 31 Positionen schlechter klassier- 
ten Usbeke besser ins Spiel, dennoch 
brachte Wawrinka den ersten Satz 
problemlos 6:3 nach Hause. 
Im zweiten Satz gefordert 
Stärker gefordert wurde Wawrinka, 
der in der vergangenen Woche beim 
Sandplatzturnier von Casablanca als 
topgesetzter Spieler im Halbfinal ge- 
scheitert war, im zweiten Durch- 
gang. Der letztjährige Viertelfinalist 
von Monte Carlo lag zwischenzeit- 
lich 1:3 zurück, ehe er zurück auf 
(Sieges-)Kurs fand. Mit 17 Punkten 
mehr auf dem Konto durfte Wawrin- 
ka den Auftakt in die europäische 
Sandplatzsaison fürs Erste als ge- 
glückt bezeichnen. 
In der 2. Runde trifft Wawrinka auf 
Albert Montañes (Sp/ATP 83), der 
sich gegen Gael Monfils (ATP 105) in 
drei Sätzen durchsetzte. Wawrinka 
hat zwei von drei Partien gegen den 
routinierten Sandplatzspezialisten 
für sich entschieden. (si) 
Resultate Monte Carlo 
ATP Masters 1000 (2,646 Mio Euro/Sand). 1. 
Runde: Stanislas Wawrinka (Sz/13) s. Denis Isto- 
min (Usb) 6:3, 7:5. Albert Montanes (Sp) s. Gael 
Monfils (Fr) 6:2, 2:6, 6:4. – Damit in der 2. Runde: 
Wawrinka – Montanes. 
2. Runde: Jo-Wilfried Tsonga (Fr/6) s. Nikolai Da- 
wydenko (Russ) 7:6 (7:3), 6:2. Richard Gasquet 
(Fr/7) s. Benoit Paire (Fr) 6:1, 3:6, 6:1. Grigor Di- 
mitrov (Bul) s. Janko Tipsarevic (Ser/8) 7:6 (7:3), 
6:1. 
Doppel. 1. Runde: Ivan Dodig / Radek Stepanek 
(Kro/Tsch) s. Benoit Paire / Stanislas Wawrinka 
(Fr/Sz) 6:4, 6:3. 
Stanislas Wawrinka setzte sich in zwei 
Sätzen durch. (Foto: VMH) 
Liechtensteins Mountainbiker Gordian 
Banzer in Aktion. (Foto: ZVG) 
Schwingen 
Bernd Walser 
auf Rang elf 
DOMAT/EMS Bernd Walser kam 
beim Bündner Frühjahrs- 
schwinget in Domat/Ems auf 
den elften Schlussrang. Für 
den Vaduzer resultierten drei 
Gestellte gegen Melchior Rutz, 
Peter Horner und Reto Hutter, 
zwei Siege gegen Marco Heis 
und Patrick Schmid sowie eine 
Niederlage gegen Curdin Orlik. 
Mit der Gesamtpunktezahl von 
54,75 verpasste Walser eine 
Auszeichnung nur um 0,75 
Punkte. Den Sieg am Bündner 
Frühjahrsschwinget sicherte 
sich vor 2000 Zuschauern Beat 
Clopath (Bonaduz), der im 
Schlussgang seinen älteren 
Bruder Marco Clopath (Tamis) 
nach 4,40 Minuten mit einem 
hochgezogenen Kurz bezwang. 
Marco Clopath wurde schluss- 
endlich Vierter. Rang zwei ging 
an Edi Philipp vor Curdin Or- 
lik. (rob/Foto: ZVG) 
Rugby 
FCV: Rugby-Team 
gewinnt abermals 
RUGGELL Das Rugby-Team des FC Va- 
duz spielte in Ruggell gegen die Lynx 
RFC. Dabei ging es um viel, da es 
sich um ein Vorspiel für die Auswahl 
in die Nationalmannschaft handelte. 
Vaduz ging das Spiel gemächlich an, 
steigerte sich dann aber und präsen- 
tierte Rugby vom Feinsten. Jerome 
Sautier demonstrierte dabei seine 
Qualitäten und bewies, dass er das 
Zeug für die Nationalmannschaft 
hat. Florin Negele und Alessio Ospelt 
erwiesen sich in der Abwehr als ein 
starkes Duo. Die sonst in der Abwehr 
spielenden Brüder Röckle waren auf- 
grund eines Unfalls nicht mit dabei, 
was zunächst ein Problem für die 
Vaduzer darstellte. Im Angriff beein- 
druckten Liam Kaufmann und Fab- 
rizio Tino, welche ein sehr gutes 
Spiel für die Lynx machten. Schluss- 
endlich setzte sich der FC Vaduz 
Rugby gegen die Lynx RFC mit 47:19 
durch. Am kommenden Sonntag um 
15.30 Uhr bestreitet der FC Vaduz 
Rugby ein Freundschaftspiel gegen 
den RFC Winterthur auswärts in 
Winterthur. (pd) 
Tennis 
Wawrinka testet 
schwedischen Coach 
MONTE CARLO Stanislas Wawrinka hat 
wieder einen Coach. Der Romand 
hat eine Testphase mit Magnus Nor- 
man begonnen, der ehemaligen 
Weltnummer 2 aus Schweden. «Ich 
wollte mit Magnus schon seit Jahren 
arbeiten und bin froh, dass ich nun 
diese Gelegenheit erhalte», erklärte 
die Weltnummer 17, «wir werden 
sehen, wie sich unsere Beziehung 
während der Testphase entwickelt. 
Ich zweifle nicht daran, dass die Ar- 
beit und die Hingabe Früchte tragen 
werden.» 
Der 36-jährige Norman, der ehemali- 
ge Partner von Martina Hingis, ist 
ein ausgewiesener Coach. Er führte 
Robin Söderling in zwei aufeinan- 
derfolgende French-Open-Finals 
und war massgeblich daran betei- 
ligt, dass der Hardhitter bis auf Platz 
4 der Weltrangliste kam. «Er ist ein 
fantastischer Trainer und war ein 
hervorragender Spieler. Er wird mei- 
nem Spiel sicher eine neue Dimensi- 
on verleihen», so Wawrinka. 
Stanislas Wawrinka hatte seit dem 
Ende der Zusammenarbeit mit Peter 
Lundgren im September 2011 keinen 
permanenten Trainer mehr gehabt. 
Allerdings wurde er immer wieder 
von Davis-Cup-Captain Severin Lüt- 
hi, dem Coach von Roger Federer, 
beraten. (si)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.