Volltext: Liechtensteiner Volksblatt (2013)

  Sport | 23 
DONNERSTAG 
7. MÄRZ 2013 
Champions League 
Achtelfinale, Rückspiele 
Gestern spielten 
Juventus Turin * – Celtic Glasgow 2:0 (1:0)/3:0 
Paris St-Germain * – FC Valencia 1:1 (0:0)/2:1 
Am Dienstag spielten 
Manchester United – Real Madrid * 1:2 (0:0)/1:1 
Borussia Dortmund * – Sch. Donezk 3:0 (2:0)/2:2 
Am 12. März spielen 
Schalke 04 – Galatasaray Istanbul 20.45/1:1 
FC Barcelona – AC Milan 20.45/0:2 
Am 13. März spielen 
Bayern München – Arsenal 20.45/3:1 
FC Malaga –FC Porto 20.45/0:1 
Mannschaft mit * im Viertelfinale. 
Europa League 
Achtelfinale, Hinspiele 
Heute spielen 
Anschi Machatschkala – Newcastle United 18.00 
VfB Stuttgart – Lazio Rom 19.00 
Viktoria Pilsen – Fenerbahce Istanbul 19.00 
Steaua Bukarest – Chelsea 19.00 
FC Basel – Zenit St. Petersburg 21.05 
Benfica Lissabon – Girondins Bordeaux 21.05 
Tottenham Hotspur – Inter Mailand 21.05 
UD Levante – Rubin Kasan 21.05 
Rückspiele am Donnerstag, 14. März. 
Fussball 
Polverinos WAC mit 
1:1 gegen den Meister 
WOLFSBERG Der Wolfsberger AC 
bleibt in der österreichischen Bun- 
desliga auch im vierten Spiel nach 
der Winterpause ungeschlagen. Im 
Heimspiel erkämpfte sich der WAC 
gegen den amtierenden Meister Red 
Bull Salzburg ein 1:1. Der Aufsteiger 
ging in der 27. Minute durch Rivera 
in Führung, Salzburg kam jedoch in 
der 72. Minute durch Schiemer zum 
Ausgleich. WAC-Trainer Nenad Bjeli- 
ca veränderte seine Mannschaft ge- 
genüber den letzten Partien an sechs 
Positionen, so musste Liechtensteins 
Nationalspieler Michele Polverino 
vorerst auf der Bank Platz nehmen. 
Der Schaaner kam in 59. Minute für 
Stückler in die Partie. Es war der 
erste Teileinsatz von Polverino in 
diesem Jahr, nachdem er in den bis- 
herigen drei Partien jeweils über 90 
Minuten gespielt hatte. In der Tabel- 
le rangieren die Wolfsberger nun auf 
Rang sechs, Red Bull Salzburg ist 
Zweiter, weist aber schon einen 
Rückstand von 14 Punkten auf Lea- 
der Austria Wien auf. (rob) 
Generalversammlung 
des FC Ruggell 
RUGGELL Am Freitag, den 15. März 
2013, um 19.30 Uhr findet im Clublo- 
kal des FC Ruggell die 55. General- 
versammlung und 9. Generalver- 
sammlung des Jugendförderverein 
statt. Alle Aktiv-, Passiv- und Ehren- 
mitglieder sind herzlich zur diesjäh- 
rigen Generalversammlung eingela- 
den, ebenso alle Freunde und Gön- 
ner des FC Ruggell. (pd) 
Rückrundenstart 
im Spitzenfussball 
SCHAAN Am kommenden Sonntag, 
den 10. März, starten die U14 und die 
U15 des LFV in die Frühjahrsrunde 
der Spitzenfussball-Meisterschaft. 
Zum Auftakt geht es für beide Teams 
ins Tessin, wo die Alterskollegen des 
FC Lugano auf die Liechtensteiner 
warten. Nach einer sehr langen Vor- 
bereitung, zu welcher auch ein gutes 
Trainingslager in Tenero gehörte, 
freuen sich die Nachwuchstalente 
auf die ersten Punktspiele. Sowohl 
die U14 als auch die U15 nehmen da- 
bei die Meisterschaft mit neuen Trai- 
nerteams in Angriff. Die U14 wird 
seit Anfang Jahr von Ronny Büchel 
und Monika Zuppiger betreut, bei 
der U15 haben Roger Prinzen und Gi- 
no Blumenthal die Verantwortung 
übernommen. 
Eine Woche nach der U14 und U15 
gilt es am 16. März dann ebenfalls 
für die U16 gegen Etoile Carouge und 
für die U18 gegen das Team Berne 
ernst. Und nochmals eine Woche 
später wird schliesslich auch die U13 
in die neue Runde starten. Die Jüngs- 
ten des LFV spielen zum Auftakt am 
23. März gegen das Team Rheintal- 
Bodensee. (pd) 
Juve und PSG im Viertelfi nale 
Champions League Für zwei Teams endeten verschieden lange Serien ohne Teilnahme in den Viertelfinals der Champi- 
ons League. Juventus Turin ist erstmals seit sieben Jahren wieder dabei, Paris St-Germain musste gar 18 Jahre warten. 
Juventus 
Turin steht erstmals 
seit 2006 in den Viertelfi nals der 
Champions League. Die Qualifi - 
kation war gegen Celtic Glasgow 
nach dem 3:0 im Hinspiel nie in Ge- 
fahr. Vor eigenem Publikum gewan- 
nen die Italiener 2:0. Matri (24.) und 
Quagliarella (65.) schossen die Tore. 
Spätestens nach 24 Minuten war bei 
Juventus die Angst vor einem monu- 
mentalen Absturz weg: Alessandro 
Matri traf nach einer Kombination 
über Andrea Barzagli und Sturm- 
partner Fabio Quagliarella sowie 
nach dem Abpraller von Celtic-Kee- 
per Fraser Forster zum 1:0. Gegen 
die bescheidenen Schotten ging es in 
der Folge vor allem noch darum, die 
lange Ungeschlagenheit von Torhü- 
ter Gigi Buffon zu wahren. Am Ende 
der Partie hatte sich die Zahl der 
Minuten ohne Gegentor auf 490 er- 
höht. Ein Rekord in der Champions 
League ist dies allerdings noch lange 
nicht. Die Bestmarke stellte Arsenals 
Torhüter Jens Lehmann 2005/2006 
auf; er blieb während 852 Minuten 
ungeschlagen. 
Ganz unbedrängt blieb das Tor der 
Italiener indes nicht. Vor allem in 
der zweiten Hälfte der ersten 45 Mi- 
nuten kam Celtic einem Treffer 
zwei-, dreimal nahe. Mit seiner bes- 
ten Aktion verhinderte Buffon einen 
Gegentreffer nach einem Ablenker 
von Gary Hooper mit brillantem Re- 
flex (28.). Beim gefährlichsten An- 
griff der Schotten nach der Pause 
musste Buffon nicht eingreifen. Ge- 
orgios Samaras schoss aus guter Po- 
sition über das Tor (83.). 
Ein (Ehren-)Treffer blieb den Schot- 
ten verwehrt, an einen Coup war oh- 
nehin nicht zu denken. Celtic hat in 
den Gruppenphase mit dem Vor- 
marsch in die K.-o.-Runde auf Kos- 
ten von Benfica Lissabon und Spar- 
tak Moskau und vor allem mit dem 
Heimsieg gegen den FC Barcelona 
seine Möglichkeiten ausgereizt. Ju- 
ventus Turin, der souveräne Leader 
der Serie A und mit fünf italieni- 
schen EM-Finalisten von 2012 auf 
dem Platz, war eine zu hohe Hürde 
für Celtic. 
PSG unspektakulär 
Erstmals seit der Saison 1994/95 
steht Paris St-Germain wieder im 
Viertelfinal des wichtigsten Club- 
wettbewerbs des Kontinents. PSG tat 
nicht viel mehr als nötig, um gegen 
Valencia 1:1 zu spielen und mit dem 
Gesamtskore von 3:2 weiterzukom- 
men. 
Kein Spektakel, kein vierter Heim- 
sieg in Folge, aber nach achtjähriger 
Absenz in der Königsklasse die erste 
K.-o.-Runde trotz des Fehlens von 
Zlatan Ibrahimovic überstanden: 
Das Fazit für Paris St-Germain fiel 
nach dem Remis gegen den spani- 
schen Widersacher nüchtern aus. Ob 
eine Wiederholung der gestrigen 
Leistung reichen wird, um wie zu- 
letzt vor 18 Jahren auch in die Halb- 
finals vorzustossen, ist zu bezwei- 
feln. Schwierig, sich vorzustellen, 
dass PSG, das sich gerne auf Augen- 
höhe mit den ganz erfolgreichen 
Grossklubs sähe, mit Real Madrid, 
Bayern München oder dem Sieger 
von Barcelona – Milan tatsächlich 
mithalten könnte. 
Der Pariser Ausgleich durch Eze- 
quiel Lavezzi, der nach einem Prell- 
ball im zweiten Versuch per Knie 
«vollendete», änderte die Ausgangs- 
lage für Valencia nicht gross. Um 
sich nach dem fünften Champions- 
League-Tor des Argentiniers noch in 
die Verlängerung zu retten, hätten 
die Spanier ein Tor benötigt. Mit er- 
neut mehr Ballbesitz und den vielen 
Standardsituationen (13:4 Corner) 
wusste Valencia aber wenig anzu- 
fangen. Den Treffer zum 1:0 durch 
Jonas leitete kein spanischer Spieler, 
sondern ein PSG-Akteur (Chantôme) 
mit einem Fehlpass in der eigenen 
Platzhälfte ein. Dem fünften Tor des 
Brasilianers im laufenden Wettbe- 
werb folgte aber nicht etwa ein 
Sturmlauf seiner Teamkollegen. Die 
Versuche verdienten meistens die 
Bezeichnung harmlos. (si) 
Lavezzi erlöste Paris St-Germain gegen Valencia in der 66. Minute mit dem 1:1-Ausgleichstreff er. (Foto: VMH) 
Juventus Turin – Celtic Glasgow 2:0 (1:0) 
Juventus Stadium. – 39 011 Zuschauer. – SR 
Aydinus (Tür). – Tore: 24. Matri 1:0. 65. Quag- 
liarella 2:0. 
Juventus Turin: Buffon; Barzagli, Marrone, 
Bonucci; Padoin, Vidal (67. Isla), Pirlo (69. Gi- 
accherini), Pogba, Peluso (58. Asamoah); 
Quagliarella, Matri. 
Celtic Glasgow: Forster; Matthews (52. For- 
rest), Wilson, Kayal, Izaguirre; Wanyama (46. 
Ambros, Ledley, Mulgrew; Commons (73. 
Nouioui), Hooper, Samaras. 
Bemerkungen: Juventus ohne Lichtsteiner 
und Marchisio (beide geschont) sowie Pepe, 
Bendtner, De Ceglie, Anelka und Caceres (alle 
verletzt), Celtic ohne Brown, Lustig und Watt 
(alle verletzt). 
Paris St-Germain – Valencia 1:1 (0:0) 
Parc des Princes. – 45 000 Zuschauer. – SR 
Mazic (Ser). – Tore: 55. Jonas 0:1. 66. Lavezzi 
1:1. 
PSG: Sirigu; Jallet (27. Van der Wiel), Thiago 
Silva, Alex, Maxwell; Chantôme, Thiago Motta 
(58. Gameiro), Matuidi, Pastore; Lucas Moura 
(83. Sakho), Lavezzi. 
Valencia: Guaita; Barragan, Mathieu, Victor 
Ruiz, Cissokho; Parejo, Albelda (46. Banega); 
Feghouli (64. Piatti), Tino Costa, Jonas (76. 
Valdez); Soldado. 
Bemerkungen: PSG ohne Ménez (verletzt), 
Verratti, Ibrahimovic (beide gesperrt), Valen- 
cia ohne Rami und Ricardo Costa (beide ver- 
letzt). 
Tennis 
Federer gegen Nadal 
auf dem Radar 
INDIAN WELLS Auf Titelverteidiger 
Roger Federer wartet in Indian Wells 
ein schwieriges Tableau. Schon im 
Viertelfinale könnte es zum Schlager 
gegen Rafael Nadal kommen. Fede- 
rer und Nadal spielten zwar schon 
28 Mal gegeneinander, aber erst 
zweimal vor dem Halbfinale. 
Der Baselbieter dürfte aber schon 
vor einem möglichen Klassiker ge- 
gen den Spanier einigen Tests unter- 
zogen werden. Nach dem Startspiel 
gegen den Usbeken Denis Istomin 
(ATP 43) oder einen Qualifier könnte 
es zur Revanche gegen Julien Benne- 
teau (ATP 28) kommen, dem Federer 
in Rotterdam unterlag. Achtelfinal- 
Gegner wäre dann vermutlich der 
Sieger des Duells zwischen Stanislas 
Wawrinka (ATP 18) und John Isner 
(ATP 15). Der Romand startet gegen 
den spanischen Finalisten von Chen- 
nai Roberto Bautista-Agut (ATP 51) 
oder einen Qualifikanten. 
Topbesetzung am Start 
Ebenfalls in der Tableauhälfte Fe- 
derers sind Tomas Berdych und David 
Ferrer. Im oberen Teil könnte es 
schon im Halbfinale zur Revanche des 
Melbourne-Finals zwischen Novak 
Djokovic und Andy Murray kommen. 
Das Turnier in der kalifornischen 
Wüste ist hervorragend besetzt, 49 
der Top 50 sind am Start. (si) 
Tennis 
Liechtensteiner Damen 
weiterhin erfolgreich 
SUTTON/FRAUENFELD Bei den 
10 000-Dollar-Turnieren auf der ITF- 
Tour in Sutton (England) und Frau- 
enfeld (Sz) eilen die beiden FL-Top- 
spielerinnen von Sieg zu Sieg. 
Liechtensteins Nummer 1 Steffi Vogt 
ist derzeit in Sutton aktiv, beim Tur- 
nier im Südwesten Londons in der 
Setzliste an 1 gesetzt. Sie hatte in ih- 
rem Auftaktspiel keine Probleme. 
Gegen die britische Qualifikatin Ni- 
cole Peterson gab es ein lockeres 
6:2, 6:1 der Balznerin. Nun geht es 
für Vogt in Runde 2 gegen die Tsche- 
chin Petra Krejsova, die sich, eben- 
falls gegen eine britische Qualifikan- 
tin, Edita Raca, noch klarer mit 6:1, 
6:0 durchsetzte. 
Von Deichmann im Doppelfinale 
Bereits das Finale beim Turnier im 
Thurgauer Hauptort Frauenfeld hat 
Kathinka von Deichmann erreicht – 
allerdings im Doppel. Die 18-Jährige 
gewann das Halbfinale an der Seite 
ihrer Partnerin Nina Stadler, nach 
hartem Kampf, gegen Dalila Jakupo- 
vic (Sln)/Xenia Knoll (Sz) mit 7:6, 3:6 
und 10:8. Im Finale geht es gegen 
das deutsche Schwestern-Duo Tay- 
isiya und Yana Morderger. 
Im Einzel trifft von Deichmann heu- 
te auf Kim-Alice Krajdek. Die Deut- 
sche ist im Einzel in Frauenfeld an 
Nummer 7 gesetzt und dürfte für 
von Deichmann ein harter Brocken 
auf dem Weg in das Viertelfinale 
werden. (jts) 
Steffi   Vogt gab sich in Sutton in der 
ersten Runde keine Blösse. (Foto: MZ) 
Radsport 
Sixday-Nights auch 
2014 im Hallenstadion 
ZÜRICH Die Organisatoren der seit 
zwei Jahren auf vier Tage verkürzten 
Sixday-Nights haben den Vertrag mit 
dem Zürcher Hallenstadion bis 2014 
verlängert. Vor der diesjährigen Aus- 
tragung vom 27. bis 30. November 
stehen zwei Prologe mit allen ver- 
fügbaren Stars auf dem Programm: 
Am 13. August auf der Offenen Renn- 
bahn in Zürich Oerlikon und einen 
Tag später auf dem neu erstellen Ve- 
lodrôme Suisse in Grenchen. (si) 
Talansky gewinnt 
Etappe und führt 
BRIOUDE Der Amerikaner Andrew 
Talansky gewann die 3. Etappe von 
Paris-Nizza. Der Radprofi vom Team 
Garmin-Sharp setzte sich auf der 
von Regen geprägten Etappe über 
170,5 Kilometer von Châtel-Guyon 
nach Brioude durch. Der 24-Jährige 
gewann den Zielsprint einer Spitzen- 
gruppe vor Davide Malacarne (It) 
und Gorka Izaguirre Insausti (Sp). 
Weil der bisherige Führende Elia Vi- 
viani (It) drei Minuten Rückstand auf 
den Etappensieger aufwies, über- 
nahm Talansky auch gleich das Lea- 
der-Trikot. Talansky führt nun drei 
Sekunden vor dem Ukrainer Andrej 
Griwko, der ebenfalls zu den Ausreis- 
sern gehörte, und Malacarne. (si)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.