Volltext: Liechtensteiner Volksblatt (2009)

SPORTNEWS 
SPORTNACHRI CHTEN FÜR DAS RHEI NTAL 
Freitag, 11. Dezember 2009 Seite 15 
Zaugg verlängert Vertrag 
Der Liechtensteiner Nationaltrainer heisst bis Ende Dezember 2011 weiterhin Zaugg 
SCHAAN – Es stand eigentlich 
schon seit Wochen fest: Bidu 
Zaugg verlängert seinen Vertrag 
als FL-Nationaltrainer. Doch im- 
mer wieder gab es Verzöge- 
rungen. Gestern wurde nun alles 
fix gemacht, Zaugg bleibt weitere 
zwei Jahre beim LFV. 
• Jan Stärker 
Schon vor rund zwei Monaten be- 
tonte Zaugg, dass der Vertrag bis 
nach der kommenden EM-Qualifi- 
kation (Dezember 2011) verlängert 
wird, doch unterschrieben wurde 
das Papier erst gestern. Wie LFV- 
Präsident Reinhard Walser betonte, 
mussten vorher doch noch ein paar 
Kleinigkeiten geregelt werden. 
«Wir sind uns schon früher klar 
gewesen, dass wir weiter zusam- 
menarbeiten wollen», bestätigt 
Walser. «Doch wir haben noch ein 
paar Sachen, ausserhalb des Sport- 
lichen, diskutieren müssen. Dabei 
ging es vor allem um organisato- 
rische Dinge, damit wir in der Zu- 
kunft besser aufgestellt sind.» Auch 
Zaugg bestätigt, dass «beide Par- 
teien ständig in Kontakt waren und 
letztlich zufrieden sind». 
Der perfekte Trainer/Ausbilder 
Sicherlich ein grosser Punkt zur 
Verlängerung war, dass die Mann- 
schaft in den drei Jahren, seit Zaugg 
am Ruder als Coach und Tech- 
nischer Direktor des Verbandes ist, 
insgesamt stabiler und diszipli- 
nierter wurde. 
Für den LFV-Präsidenten waren 
vier Punkte ausschlaggebend, um 
mit dem Berner zu verlängern. 
«Einmal natürlich seine hohe Fach- 
kompetenz, gepaart mit seiner rie- 
sen Erfahrung, gerade auch mit 
jungen Spielern. Dann ist Bidu 
Zaugg kein Blender, sondern ein 
echter Ausbilder, wie wir ihn bei 
uns in Liechtenstein brauchen. 
Schliesslich sind wir kein Land, dass 
jedes Jahr 15 bis 20 fertige Spieler 
für die A-Nationalmannschaft he- 
rausbringt», so Walser. «Zudem ak- 
zeptiert Bidu unsere Mentalität, 
weiss, dass es durch die Kleinheit 
des Landes auch einige Animosi- 
täten gibt. Doch mit dem geht er 
ganz entspannt um. Und ganz wich- 
tig war natürlich, dass er immer 
noch sehr motiviert und ehrgeizig 
in die kommenden Jahre geht.» 
Weiteren Schritt machen 
Und das Ziel von Zaugg für die 
kommenden Jahre ist klar: Es soll 
ein weiterer Schritt nach vorne, 
wenn möglich ein grosser, gemacht 
werden! 
«Wir werden sicherlich in der 
kommenden EM-Qualifikation 
nicht schlechter, sondern besser 
werden, als zuletzt mit nur zwei 
Zählern in der Qualifikation für die 
WM in Südafrika», so Zaugg zu- 
versichtlich. «Ich gehe mit grosser 
Motivation an die kommenden Auf- 
gaben mit der Nati heran.» 
Nationaltrainer Bidu Zaugg und LFV-Präsident Reinhard Walser vereinbaren die weitere Zusammenarbeit. 
FOTO 
MICHAEL 
ZANGHELLINI 
Hasler nicht beim Weltcup in Davos 
Sport / 17 
NEWSMIX 
Novum in Olympia-Historie 
OLYMPIA – Novum in der 113-jährigen 
Olympia-Geschichte der Neuzeit: Im 100- 
m-Lauf der Frauen gibt es bei den Sommer- 
spielen 2000 in Sydney erstmals keine Sie- 
gerin. Die Exekutive des Internationalen 
Olympischen Komitees entschied in Lau- 
sanne, dass das vor zwei Jahren aberkannte 
Olympiagold von Marion Jones nicht an 
Ekaterini Thanou vergeben wird. Die später 
ebenfalls wegen Dopings geperrt gewesene 
Griechin hatte bereits zuvor angekündigt, 
gegen ein solches Urteil vor den Internatio- 
nalen Sportgerichtshof zu ziehen. (id) 
Fry für Schumacher-Comeback 
FORMEL 1 – Der bisherige Brawn-Ge- 
schäftsführer Nick Fry fände ein Comeback 
von Rekordweltmeister Michael Schuma- 
cher gut für die Formel 1. «Egal, ob Micha- 
el oder ein anderer früherer Weltmeister – 
das würde ein anderes sehr interessantes 
Element hinzufügen. Kann ein 40- oder 41- 
Jähriger noch mit Fahrern konkurrieren, die 
erst 24 Jahre alt sind? In anderen Sportarten 
haben Leute bewiesen, dass sie dazu auch in 
diesem Alter noch fähig sind», sagte der 
Brite, der Geschäftsführer des neuen Silber- 
pfeil-Werksteams bleibt. (id) 
Wiggins zukünftig für Sky 
RADSPORT – Der Tour-Vierte Bradley 
Wiggins aus Grossbritannien fährt künftig 
für das britische Team Sky. Der dreimalige 
Bahnrad-Olympiasieger kommt von der 
US-Mannschaft Garmin-Slipstream. (id) 
FIA bestätigt Bartels’ Titel 
MOTORSPORT – Ex-Formel-1-Pilot Mi- 
chael Bartels (De) darf sich endgültig über 
seinen dritten Gewinn der FIA-GT-Meister- 
schaft freuen. Das Oberste Berufungsgericht 
des Automobil-Weltverbandes FIA bestätigte, 
dass Bartels seinen beim Saisonfinale im bel- 
gischen Zolder errungenen Titel behalten 
darf. Die Trophäe erhalten er und Teamkolle- 
ge Andrea Bertolini (It) heute bei der Ehrung 
aller FIA-Champions in Monaco. (id) 
REKORDBRECHER 
«Konkurs-Hattrick» für den GAK 
FUSSBALL – Lange wurde versucht, den 
Grazer Fussballclub GAK zu retten, doch 
nun ist es amtlich: Am Landesgericht Graz 
wurde gestern erneut ein Konkursverfahren 
eröffnet – bereits das dritte innerhalb von 
drei Jahren! Bis zuletzt wurde versucht, den 
kränkelnden Traditionsverein zu retten. (id) 
Volles Programm  für VME-Damen 
Sport / 20 
Schwere Aufgabe für U21-Coach Pauritsch 
Sport / 16 
➲www.lfv.li 
Zusammenarbeit 
funktioniert gut 
SCHAAN – Seit vier Jahren 
gibt es die Sportschule Liech- 
tenstein. Dort sind auch Spie- 
ler des Fussballverbandes 
(LFV), der derzeit vier feste 
Plätze hat. Für jeden weiteren 
muss der LFV gegen die an- 
deren Sportverbände hart 
kämpfen. Deshalb ist es nicht 
das Ziel des LFV möglichst 
viele, sondern die Elite auf 
die Sportschule zu bringen. 
«Wir wollen den besten 
Spielern ermöglichen auf die 
Schule zu gehen und sie ge- 
zielt fördern», erklärt Daniel 
Hasler, der sich seit eineinhalb 
Jahren um den Nachwuchs 
beim LFV kümmert. «Wenn 
wir bei dem einen oder ande- 
ren Jungen aber sehen, dass es 
nicht reicht, werden wir ihn 
auch aus dem Programm raus 
nehmen. Fakt ist auch, dass 
die Zusammenarbeit einwand- 
frei funktioniert.» (jts) 
FL-SPORTSCHULE 
www.volksblatt.li 
Hasler wird neuer Co-Trainer 
Ehemaliger Nationalspieler arbeitet seit 2008 beim FL-Verband 
SCHAAN – Schon bei den WM-Qua- 
lifikationsspielen im September in 
Russland und gegen Finnland war 
ein neues, altes Gesicht bei der FL- 
Nati dabei: Daniel Hasler. 
Und ab sofort wird man den 35- 
Jährigen immer im Trainerstab von 
Bidu Zaugg sehen. Denn: Hasler 
rückt als Assistenztrainer zur A- 
Mannschaft auf. 
«Das ist natürlich eine grosse 
Chance für mich», so der ehema- 
lige Nati-Kapitän. «Ich bin Bidu 
Zaugg und dem Verband sehr dank- 
bar, dass ich diese Möglichkeit be- 
komme. Schliesslich kann Bidu auf 
allen Ebenen mir seine grosse Er- 
fahrung vermitteln.» 
Das Potential ist da 
Für Zaugg ist die Berufung von 
Hasler in den Trainerstab aus zwei 
Gründen logisch. Erstens besitzt 
Hasler «grosses Potential und es ist 
ein weiterer Schritt in der Trainer- 
karriere» und zweitens ist Urs Mei- 
er, der ebenfalls als Assis- 
tent von Zaugg arbei- 
tet, zu 100 Prozent 
beim FC Zürich als 
U18-Trainer ange- 
stellt. «Dadurch 
kann Urs natürlich 
nicht auch noch 
Sichtungen während 
der Saison durchfüh- 
ren», erklärt Zaugg 
einleuchtend. «Das und 
ein Bindeglied zur Mann- 
schaft soll Daniel Hasler 
sein.» 
Und Zaugg hält viel 
von Hasler. Schliesslich 
hat er sein Engagement 
beim Verein auch ge- 
gen einige Beden- 
ken von Präsi- 
dent Reihard 
Wa l s e r 
durchgesetzt. «Ich habe Reinhard 
immer gesagt: Der Daniel Hasler 
wäre einer für uns! Ich habe ihn ja 
schon vor meiner Zeit als FL- 
Nationaltrainer bei einem 
Trainerkurs kennen- 
gelertnt, den ich gegeben 
habe. Schon da hat man 
gesehen, dass er wissbe- 
gierig in diesem Job 
ist», so Zaugg. «Und: 
Dani hat eine grosse 
Akzeptanz im 
Land.» (jts) 
Daniel Hasler rückt ab sofort als Assistenz- 
trainer zur A-Nationalmannschaft auf. 
FOTO ZANGHELLINI
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.