Volltext: Liechtensteiner Volksblatt (2009)

SPORTNEWS 
SPORTNACHRI CHTEN FÜR DAS RHEI NTAL 
Mittwoch, 28. Oktober 2009 Seite 15 
Knappe Niederlage für Unihockey-Mädels 
Sport / 18 
NEWSMIX 
Glock verzichtet auf Abu Dhabi 
FORMEL 1 – Für Toyota-Pilot Timo Glock 
(27) ist die Formel-1-Saison vorzeitig been- 
det. Der Deutsche muss aus gesundheit- 
lichen Gründen auch auf einen Start beim 
Saisonfinale am 1. November in Abu Dhabi 
verzichten. Glock wird beim Premieren- 
Grand-Prix in den Vereinigten Arabischen 
Emiraten durch Kamui Kobayashi (Jap) er- 
setzt, wie zuletzt in São Paulo. Bei einem 
heftigen Aufprall beim Japan-GP vor gut 
drei Wochen hatte sich der frühere BMW- 
Sauber-Testfahrer Verletzungen am Rücken 
und an der Wade zugezogen. (si) 
Keine Angst vor WTA 
TENNIS – Die unter Manipulationsver- 
dacht stehende Weltranglistensechste Caro- 
line Wozniacki fürchtet keine Strafe durch 
die WTA. «Ich habe mit ihnen gesprochen. 
Es ist keine grosse Sache», sagte die Dänin. 
In ihrer fraglichen Partie gegen Lokalmata- 
dorin Anne Kremer in Luxemburg sei alles 
sauber abgelaufen: «Es gibt nichts Verdäch- 
tiges an diesem Match.» (id) 
Erster Saisonsieg für Toronto 
EISHOCKEY – Nach acht Niederlagen in 
Folge haben die Toronto Maple Leafs in der 
National Hockey League (NHL) endlich ih- 
ren ersten Saisonsieg gefeiert. Beim 6:3- 
Auswärtserfolg gegen die Anaheim Ducks 
waren Niklas Hagman mit drei Powerplay- 
Toren und Tomas Kaberle mit vier Assists 
sowie einem Treffer im Überzahlspiel die 
Matchwinner für die Gäste. (id) 
Exweltmeister gesperrt 
TURNEN – Der niederländische Kunstturner 
Yuri Van Gelder ist nach einer positiven Do- 
pingprobe für ein Jahr gesperrt worden. Der 
26-jährige frühere Welt- und Europameister 
war im Juni im Zuge der nationalen Meister- 
schaften positiv auf Kokain getestet worden. 
Van Gelder war an den Ringen 2005 Welt- 
meister und holte 2005 und 2008 den EM-Ti- 
tel. Der Athlet nahm die Sperre an. (id) 
REKORDBRECHER 
21 Shut-Out für Luongo 
EISHOCKEY – Roberto Luongo, Startor- 
wart der Vancouver Canucks, hat für das 
Team von der Pazifikküste einen neuen Re- 
kord aufgestellt. Der 30-jährige Kanadier 
schaffte beim 2:0-Sieg der Canucks gegen 
Edmonton seinen 21. Shut-out im Tor des 
Finalisten von 1994. Insgesamt hat Luongo 
in seiner NHL-Karriere mit den New York 
Islanders, Florida Panthers und Vancouver 
48 Spiele ohne Gegentor bestrittten. (jts) 
Bogenschützen holen vier Medaillen 
Sport / 18 
LOSV-Präsidentenkonferenz in Schaan 
Sport / 17 
Proschwitz schon Zweiter 
FCV-Goalgetter schiesst sich in der Torschützenliste der Challenge League nach vorne 
VADUZ – Vor zwei Jahren schoss 
Gaspar den FC Vaduz mit un- 
glaublichen 31 Saisontreffer in 
die Super League. Immer noch 
klarer Rekord für die Challenge 
League. Mit Nick Proschwitz 
scheint der FCV einen würdigen 
Nachfolger gefunden zu haben. 
• Jan Stärker 
Wie schmerzhaft ein Torjäger ver- 
misst wurde, sah man in der abge- 
laufenen Super-League-Saison, die 
Vaduz sang- und klanglos als abge- 
schlagener Letzter beendete. Gaspar 
war ausser Form und traf nur ganze 
vier Mal für die Mannschaft von Pi- 
erre Littbarski. Exmanager Werner 
Gerber hatte fachmännisch von min- 
destens 15 Treffern von Gaspar vor 
der Saison gesprochen ... 
Dass allerdings Proschwitz Gas- 
pars Nachfolge als Goalgetter an- 
treten könnte, war vor der Saison 
nicht so klar. Für die zweite Mann- 
schaft von Hannover 96 schoss Pro- 
schi letztes Jahr in der Regionalliga 
Nord (vierthöchste Klasse) in 33 
Ligaspielen 11 Tore. Das hat er nun 
schon nach elf Spielen und zehn 
Treffern fast erreicht! 
Vertrauen zahlt sich aus 
«Der Trainer gibt mir unheimlich 
viel Vertrauen und redet mir immer 
wieder Stärke zu. Dazu läuft es 
auch im Team immer besser», er- 
klärt der 22-Jährige seine tolle Tor- 
quote (im Schnitt alle 99 Minuten 
ein Treffer). «Zudem trainieren wir 
in Vaduz viel stürmerspezifischer, 
als wir das unter Bergmann (inzwi- 
schen Cheftrainer bei Hannover 96 
in der Bundesliga, d. Red.) gemacht 
haben. So klappt der ganze Ablauf 
vor dem Tor einfach besser.» 
Auch versteht sich der «kleine 
Wandervogel», der FCV ist sein 
vierter Verein in vier Jahren (HSV, 
Wolfsburg, Hannover), bestens mit 
Sturmpartner Kai Koitka. «Kai ken- 
ne ich über meinen besten Freund 
Torsten Oehrl (Werder Bremen, d. 
Red.). Als die beiden in Braun- 
schweig spielten und ich in Wolfs- 
burg, waren wir viel zusammen un- 
terwegs. Das hilft nun auch auf dem 
Platz, da wir wissen, was der ande- 
re vor hat», weiss Proschwitz. 
Einzig in seiner Wohnung fühlt 
sich Proschwitz ein bisschen allei- 
ne. Denn vor Kurzem zog Dennis 
Kempe mit seiner Freundin zusam- 
men und aus der 4,5-Zimmer- 
Wohnung in Gamprin aus. «Tja, 
jetzt habe ich ein Bad und zwei Gäs- 
tezimmer, die leer stehen», scherzt 
Proschi. «Meine Eltern waren neu- 
lich zu Besuch, die konnten in ge- 
trennten Zimmern schlafen.» 
Nick Proschwitz setzte sich gegen Wils Stipe Matic in echter Torjägermanier durch und erzielt das 2:0. 
FOTO 
MAURICE 
SHOUROT 
Challenge League 
Torschützenliste (nach 11 Runden) 
1. Fayé (Thun) 12. 2. Proschwitz (FCV), 
Silvio (Lugano) und Morello (Biel) je 10. 
5. Da Silva (Lugano) 9. 6. Bieli (Win- 
terthur), Blumer (Wil) und Tozé (Servette) 
je 7. 9. Besseyre (Nyon), Emeghara (Win- 
terthur), Roux (Thun) und Senger (Locar- 
no) je 6. 13. Antic (Winterthur), Rossini 
(Locarno) und Scarione (Thun) je 5. Fer- 
ner: 25. Koitka (FCV) 3. 62. Noll, Cer- 
rone und Burgmeier (alle FCV) je 1. 
➲www.fcvaduz.li 
www.football.ch 
LSV sucht neuen Chef Nordisch 
Liechtensteinischer Skiverband trennt sich von Anton Frommelt 
SCHAAN – Dies bestätigte LSV- 
Präsident Andreas Wenzel. «Wir 
suchen einen neuen Chef Nor- 
disch, der dann auch wie bisher 
dem Führungsteam angehören 
wird.» Anton Frommelt betonte in- 
des, dass «ich noch nicht darüber 
in Kenntnis gesetzt wurde». 
• Robert Brüstle 
«Wir sind auf der Suche nach einem 
neuen Chef Nordisch. Aus Sicht 
des Skiverbandes werden wir das 
Ganze kostenorientiert verfolgen», 
sagte LSV-Präsident Andreas Wen- 
zel gegenüber dem «Volksblatt». 
Als weitere Voraussetzungen für 
den Posten legte der LSV-Rat viel 
Langlauf-Know-how und den un- 
bedingten Willen, sich für die Nor- 
dischen stark zu machen, fest. Wen- 
zel: «So wie es Anton Frommelt 
gemacht hat.» 
Trotz der von Wenzel bestätigten 
guten Arbeit von Frommelt kommt 
es zu der überraschenden Tren- 
nung. Unter anderem spielte auch 
Frommelts Vorwurf, dass die Nor- 
dischen zu wenig Geld bekommen, 
eine Rolle. «Das stimmt nicht, ihr 
Budget wurde aufgestockt», so der 
LSV-Präsident. Auch in Sachen 
Annäherung an den Schweizer 
Skiverband gibt es unterschiedliche 
Meinungen. 
Frommelt noch 
nicht informiert 
Anton Frommelt 
wollte sich zur Tren- 
nung (noch) nicht 
äussern. «Ich bin über 
diesen Vorgang noch 
nicht in Kenntnis ge- 
setzt worden. Von da- 
her kann ich nichts zu 
diesem Thema sagen», äusserte er 
sich gestern. Eines ist für ihn aber 
klar. «Ich bin immer für den Sport 
und die Athleten da. Eine optimale 
Betreuung und ein gutes Umfeld 
war und ist mir immer 
sehr wichtig.» 
Klar ist auch, 
dass der neue 
Chef Nor- 
disch, wie 
auch bisher 
An t o n 
Frommelt, 
dem LSV- 
Führungs- 
team ange- 
hören wird. 
Der LSV trennt sich vom bisherigen Chef Nordisch Anton Frommelt. 
FOTO 
SHOURT 
Herbe Niederlage 
für Alinghi 
NEW YORK – Alinghi kann 
gegen Herausforderer Oracle 
den Kampf um den 33. 
America’s Cup im Februar 
2010 nicht wie geplant im 
arabischen Emirat Ras al- 
Khaimah austragen. Gemäss 
dem Obersten New Yorker 
Gerichtshof widerspricht das 
Revier der Deed of Gift von 
1887. Die Stiftungsurkunde 
schreibt für America’s-Cup- 
Regatten im europäischen 
Winterhalbjahr (1. November 
bis 1. Mai) einen Austra- 
gungsort in der südlichen He- 
misphäre vor. Alinghi hatte 
den Ort im Golf gewählt, weil 
Richter Herman Cahn in 
einem früheren Urteil Valencia 
oder jeden anderen Ort der 
Welt als möglichen Austra- 
gungsort nannte. Alinghi lei- 
tete daraus ab, dass die auf 
der nördlichen Halbkugel ge- 
legenen Emirate auch zuläss- 
lig sind.  (si) SEGELN
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.