Volltext: Liechtensteiner Volksblatt (2009)

NACHRICHTEN 
LÄNDER 
ZEITUNG 2 3 MITTWOCH, 28. OKTOBER 2009 
Siegerfoto 
«akrobatische Kunstturner» 
SARGANS – Die Sportwoche ist zu einem 
bewährten Ereignis im Jahreskalender ge- 
worden und Gleiches scheint dem Fotowett- 
bewerb beschieden zu sein. Auf der Home- 
page www.sportwoche.ch konnten die Teil- 
nehmer während fünf Wochen unter der Ru- 
brik Fotowettbewerb ihre Stimme für das 
Foto der Sportwoche 2009 abgeben. Erneut 
stammt das Siegerbild (Foto) von Heinz 
Tobler, Buchs. Mit seinem Bild «akroba- 
tisch» verweist er «in der steilen Wand» von 
Simon Schwarz, Grabs, gefolgt von «hoch 
hinaus» von Remo Sturzenegger, Sevelen, 
auf die Ehrenplätze. Über 1000 tolle Bilder 
zur diesjährigen Sportwoche, jeweils den 
einzelnen Kursen zugeordnet sind unter 
www.sportwoche.ch zu finden.   (pd) 
Rudl Lässer stellt 
Hafen- und Seebilder aus 
ALTENRHEIN – Vom 28. Oktober bis 8. 
November sind im Restaurant Rheinspitz 
beim Marina Rheinhof Hafen- und See- 
bilder von Rudl Lässer ausgestellt. Der 
Künstler selber ist jeweils sonntagnachmit- 
tags selber vor Ort präsent. Im Restaurant 
Rheinspitz sind vom 28. Oktober bis am 8. 
November Kunstwerke von Rudl Lässer zu 
bestaunen. Der gebürtige Vorarlberger ist 
ein erfahrener Ausbildner in Mal- und Zei- 
chentechnik und konnte sein Handwerk 
schon live im ORF-Fernsehen präsentieren. 
An den Sonntagen ist er am Nachmittag je- 
weils persönlich vor Ort und steht für Fra- 
gen und Gespräche zur Verfügung. Weitere 
Informationen sind unter www.rheinspitz. 
ch oder www.laesser.cc erhältlich.   (pd) 
Musical an der Kanti 
SARGANS – Nach vielen erfolgreichen 
Chorprojekten bringt der Cantichor der 
Kantonsschule Sargans ein Musical auf die 
Bühne: Unter der Leitung von Harri Bläsi 
führen Schülerinnen und Schüler das Musi- 
cal «Joseph and the Amazing Technicolor 
Dreamcoat» von Andrew Lloyd Webber 
auf. Die Aufführungen finden nächstes Jahr 
am 30. April, 1. Mai, 2. Mai; 7. Mai, 8. Mai. 
und 9. Mai statt. (pd) 
KURZNEWS 
Haben Sie Fragen im Zusammenhang mit 
der Zustellung der «Rheinzeitung»? Unsere 
Prisma-Servicehotline gibt Auskunft: 
Telefon: 071 / 272 79 79 
Montag bis Freitag, 7 bis 17 Uhr 
ZEITUNGSZUSTELLUNG 
Gemeinsam sind wir stark 
Erlebnispädagogisches Lager des Instituts Sonnenberg – Angebot stärkt Zusammenhalt 
VILTERS – Die Schülerinnen und 
Schüler der ersten Sekundarklas- 
se vom Institut Sonnenberg 
lernten sich in einem erlebnispä- 
dagogisches Lager besser ken- 
nen. Profitiert werden soll davon 
in der normalen Unterrichtszeit. 
• Eva Bahl 
Sozialkompetenzen sind den Leh- 
rern am Sonnenberg sehr wichtig, 
nur wer zeigt, dass er auch für an- 
dere mitdenken kann und Verant- 
wortung übernimmt, wird später 
am Arbeitsmarkt einmal gefragt 
sein. Ziel des Lagers war aber noch 
nicht, die Schüler auf ihren spä- 
teren Werdegang vorzubereiten, 
sondern für den kommenden  Weg 
auf der Oberstufe zusammenzu- 
schweissen. Denn auch hier gilt 
schon: Helfen alle zusammen und 
unterstützen einander, gelingt vieles 
leichter. 
Warum Erlebnispädagogik? 
Erlebnispädagogik heisst lernen 
am Tun und Erleben. Die Jugend- 
lichen verbringen gemeinsam Zeit 
in der Natur, im Idealfall fernab der 
Zivilisation. Dazu gehört auch der 
Verzicht auf elektronische Geräte 
und andere «Luxusartikel» wie 
Süssigkeiten usw. Die Schüler sind 
verantwortlich für Aufbau ihres La- 
gers und für die Mahlzeiten, einge- 
kauft und gekocht wird selbststän- 
dig, ausserdem muss dauernd Holz 
gesammelt werden. Die Schüler 
sind laufend in Aktion. Die Lehrer 
begleiten das Lager, sie beobach- 
ten, geben immer wieder Rückmel- 
dungen und reflektieren mit den Ju- 
gendlichen ihr Verhalten. 
In der Gruppe oder allein? 
Zwischendurch stehen immer 
wieder unterschiedliche Aktionen 
an, in denen die Schüler beweisen 
müssen, dass sie auch wirklich zu- 
sammenarbeiten können, denn nur 
die ganze Gruppe kann bestehen, 
wenn alle zusammenhelfen und 
wirklich jeder mitmacht. Die Schü- 
ler merken, nebenbei mit viel Spass, 
was es heisst, sich gegenseitig zu 
motivieren, nicht sofort aufzugeben 
und mit Teamwork an eine Heraus- 
forderung heranzugehen. Neben 
Action in der Gruppe gibt es aber 
auch Aktionen, in denen jeder auf 
sich gestellt ist. Die Schüler sollen 
auch die Erfahrung machen, eine 
Zeitlang alleine zu sein. Auf sich 
gestellt und das ohne Musik im Ohr 
oder ein Natel in der Hand, mit 
dem man jederzeit jemanden anru- 
fen kann, das ist heutzutage nicht 
mehr jeder gewohnt. Einen beson- 
deren Reiz für alle bilden die Nacht- 
aktionen. Ohne Lampe im stock- 
dunklen Wald – nichts für schwache 
Nerven. Die Jugendlichen entschei- 
den selber, wie weit sie sich vorwa- 
gen, ob sie wirklich alleine sein 
wollen oder doch lieber in Gruppen 
zusammenbleiben. 
Nicht für alle Schüler ist so ein 
Lager bloss Vergnügen. Drei Tage 
mit einfachem Essen, ohne Süsses 
und Natel, kalten Nächten und viel 
frischer Luft bei jedem Wetter, for- 
dert seinen Tribut. Aber seine eige- 
nen Grenzen erfahren und viel- 
leicht auch einmal übertreten, sind 
ein genauso wichtiges Ziel im Hin- 
tergrund der Köpfe der Begleiter. 
Wer setzt sich immer noch für den 
anderen ein und spornt die anderen 
an, wenn er müde und hungrig ist? 
Durchhaltevermögen brauchen die 
Schüle im Leben sowie für die 
Oberstufe. 
Das Ziel des Lagers: Gemeinsames Erleben als Schlüssel für gute Zusammenarbeit. 
FOTO 
EVA 
BAHL 
Eine Familie 
im Rennfieber 
Vorbereitungen für die Schlittenhunde-Saison 
GRABS/BALZERS – Die Familie 
Hanselmann trainiert bereits seit 
Ende September ihre Schlitten- 
hunde. Regelmässige Trainings- 
einheiten bringen Kraft und Kon- 
dition. Dank des bis jetzt sehr 
kühlen Herbstes konnte intensiv 
trainiert werden. 
• Walter Frei 
Nach der Sommerpause, Ende Sep- 
tember/Anfang Oktober wird je- 
weils, sofern es die Temperaturen 
erlauben, mit dem Training begon- 
nen. Die Grenze für die Hunde 
liegt bei 15 Grad. Bei diesen Tem- 
peraturen stehen zweimal pro Wo- 
che Einheiten zu drei bis vier Kilo- 
meter auf dem Programm. Wenn 
die Temperaturen dann kühler wer- 
den, so um die acht Grad, macht es 
erst Sinn, grössere Distanzen und 
mehr Trainingseinheiten zu fahren. 
«Ich trainiere für die 4-Hunde- 
Klasse, dies sind im Winter Renn- 
distanzen von sechs bis acht Kilo- 
metern pro Lauf (zwei Läufe pro 
Rennen). Unsere Trainingsdistanz 
ist dann vor der Rennsaison so um 
die neun Kilometer», erläutert Da- 
niel Hanselmann. 
Heimrennen in Balzers 
Auf das nächste Rennen freuen 
sich die Grabser besonders. Beim 
Wettkampf in Balzers ist die Fami- 
lie Hanselmann auch im OK mit 
dabei. Nach den zwei vorherigen 
Rennen in Weinfelden und Zur- 
zach kommt nun die ganze Renn- 
szene nach Liechtenstein. Dabei 
hoffen die Hanselmanns auf zahl- 
reiche heimische Zuschauer, die 
Melanie an ihrem Rennen tatkräf- 
tig unterstützen. 
Das zehnte Schlittenhunde-Wa- 
genrennen in Balzers wird am 7. 
November durchgeführt. Dieses 
Rennen hat in der Schlitten- 
hundeszene der Schweiz und des 
benachbarten Auslands inzwischen 
Tradition und so werden wieder 
viele Teams zum Jubiläumsrennen 
erwartet. Organisiert wird der An- 
lass vom Schlittenhundeverein 
Liechtenstein, der zu diesem Jubi- 
läum auf eine grosse Teilnehmer- 
zahl  hofft. 
Konzert von Two Rocks 
Für die Organisatoren wichtig ist 
schönes kühles Herbstwetter. Den 
interessierten Zuschauern wird an 
diesem Wochenende bei Gratis- 
eintritt einiges geboten. So können 
sich die Besucher  auf dem Platz im 
Festzelt verpflegen, auf dem Ge- 
lände sind auch Verkaufsstände, die 
vor allem für Hundehalter Interes- 
santes zu bieten haben. Eine Tom- 
bola mit tollen Sachpreisen ist 
ebenfalls zu finden. Am Samstag- 
abend findet im Festzelt ein Live 
Konzert mit der Country-Rock- 
Band «Two Rocks» statt, natürlich 
bei freiem Eintritt. Es werden auch 
einige Teams vom Schlittenhunde- 
verein Liechtenstein zu sehen sein, 
die auf die Unterstützung mög- 
lichst vieler Zuschauer hoffen. 
Verschiedene Kategorien 
Gestartet wird mit Hunden an 
einem Trainingswagen in drei Ka- 
tegorien. Es sind die 4-, 6- und 8- 
Hunde-Kategorien, die «Jörer» star- 
ten mit Velo und einem Hund. Am 
Sonntag gibt es zusätzlich noch die 
Kategorien Dog Cart (Gefährt mit 
einem oder zwei Hunden) und das 
Cani Cross zu sehen. Beim Cani 
Cross startet der oder die Läufer 
(in) mit einem Hund, hier können 
alle mitmachen, welche einen Hund 
haben und die nötige Fitness dazu. 
Anmeldung ist am Sonntagmorgen 
möglich. In dieser Kategorie kön- 
nen auch Kinder auf einer ver- 
kürzten Strecke starten, die Beglei- 
tung durch Erwachsene ist erlaubt. 
Gestartet wird an beiden Renn- 
tagen um 10 Uhr, um das Rennen 
für die Zuschauer interessanter zu 
gestalten, wurde der Zieleinlauf 
geändert. 
Melanie Hanselmann will in Balzers eine gute Leistung zeigen. 
FOTO 
WALTER 
FREI 
➲www.husky.li 
Stimmen der Schüler 
Ich habe mich auf die Gruppe/ 
einen Einzelnen verlassen müs- 
sen, als … 
…  wir im dunklen Wald waren, 
weil ich so Angst hatte. 
…  ich den Stamm aus dem Hau- 
fen zog (Manuel hielt mich, 
damit ich nicht fiel) 
…  ich auf dem Seil balancierte 
und die anderen das Gleichge- 
wicht halten mussten, damit 
ich nicht runterfiel. 
…  als wir im Wald alle zusam- 
men ein Klassenkunstwerk 
gebaut haben. 
Ich werde nie vergessen, … 
… dass ich nicht kochen kann. 
…  wie die anderen mich über 
das Seil schmissen. 
…  wie ich mit verbundenen Au- 
gen den Hang runter kom- 
men musste und mich auf 
den Führer verlassen. 
…  dass wir blind durch den 
Wald gelaufen sind. 
…  dass wir alle zusammenhal- 
ten müssen, um stärker zu 
sein. 
…  dass wir eine gute Klasse 
sind. 
…  die Gruselgeschichte mit dem 
Mann mit dem Silberbein. 
➲www.institutsonnenberg.ch 
Comedynight 
an der Herbstmäss 
AU – Das Duo Messer & Gabel präsentiert 
am 28. Oktober auf dem Allmendplatz in 
Au/Heerbrugg das Bühnenprogramm «Live- 
schaltung». Ein Abend voller Witz, Humor 
und Stand-up-Comedy ist garantiert. Tickets 
zur Show sind an der Abendkasse erhält- 
lich. Das Duo Messer & Gabel zeigt mit der 
Bühnenshow Liveschaltung Ausschnitte aus 
einer Livesendung in einem Fernsehstudio. 
Das abwechslungsreiche Programm mit viel 
Witz, Tanz und aktuellen Nachrichten stra- 
paziert die Lachmuskeln. Natürlich sind 
Ausschnitte aus der legendären Appenzel- 
lershow mit dabei.   (pd) VERANSTALTUNGSTIPP
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.