Volltext: Liechtensteiner Volksblatt (2009)

SPORT 
VOLKSBLATT 
16 MONTAG, 29. JUNI 2009 
Rossi mit Jubiläumssieg 
Italiener holt sich in Assen seinen 100. Erfolg – Aegerter holt einzigen Schweizer Punkt 
ASSEN – Mit dem 100. Sieg seit 
seinem GP-Debüt im Frühjahr 
1996 hat Motorrad-Superstar Va- 
lentino Rossi einen weiteren Mei- 
lenstein in seiner grossartigen 
Karriere erreicht. 
Als erst zweiter Fahrer nach Giaco- 
mo Agostini knackte Rossi die 
100er-Siegmarke. 74 Erfolge schaff- 
te er in der Königsklasse (Mo- 
toGP/500 ccm), 14 bei den 250ern 
und 12 bei den 125ern. Für die Eh- 
renrunde liess sich Rossi etwas Or- 
ginelles einfallen. Der 30-jährige 
Italiener half mit, eine riesige Ban- 
derole zu entrollen, auf welcher alle 
seine 99 vorherigen Siege fotogra- 
fisch festgehalten waren. 
«100 Siege zu schaffen, ist fantas- 
tisch. Ich bedanke mich bei allen, 
die mir geholfen haben, diese Marke 
zu erreichen. Ich hoffe, noch einige 
Jahre anhängen und weitere Erfolge 
feiern zu können», sagte Rossi. Zum 
Rekord seines Landsmannes, der in 
den Sechziger- und Siebzigerjahren 
oftmals zwei Rennen am Tag fuhr 
(jeweils 500 und 350 ccm), ist es 
aber noch ein weiter Weg: Agostini 
stand insgesamt 122-mal zuoberst 
auf dem Podest und sammelte 15 
WM-Titel. Durch den Sieg ist Rossi 
wieder alleiniger Spitzenreiter des 
MotoGP vor Jorge Lorenzo (Sp) 
und Casey Soner (Au). «Ein Sieg in 
Assen ist wunderbar, weil diese 
Strecke speziell ist und viel Ge- 
schichte hat. Ausserdem hat mein 
Vater hier in der 250er-Klasse ge- 
wonnen», sagte Rossi. 
Aus Schweizer Sicht war das Wo- 
chenende in Holland nicht sehr er- 
freulich. Einzig Dominique Aeger- 
ter sicherte sich in Assen bei den 
125ccm-Fahrern WM-Punkte. Der 
nur von Position 19 aus gestartete 
Oberaargauer aus Rohrbach verbes- 
serte sich im Rennen auf den 13. 
Platz. Nach zuletzt zwei Nullern in 
Mugello und Montmeló bewies der 
Derbi-Werkfahrer wieder Aufwärts- 
tendenz. Mit 29,5 Punkten ist Ae- 
gerter nach wie vor WM-Elfter. 
Schwarzes Schweizer Wochenende 
Dagegen schieden sowohl Tom 
Lüthi als auch Bastien Chesaux im 
Rennen der 250ccm-Klasse aus. 
Lüthi stiess im GP von Holland zu 
Rennhälfte an 10. Stelle liegend 
unverschuldet mit Mattia Pasi- 
ni zusammen und schied 
aus. «Er hat versucht, 
mich auszubremsen. Er 
musste so extrem 
bremsen, dass er 
quasi quer stand. Ich 
war aussen und wollte 
den Schwung mitnehmen. 
Doch da stand er und ich konn- 
te nicht mehr ausweichen. So 
knallte es. Zum Glück ist mir 
nichts passiert», beschrieb Lüthi 
den Zwischenfall. (si) 
Valentino Rossi feiert 
seinen 100. Sieg in der 
Motorrad-WM. 
FOTO KEYSTONE 
Wawrinka mit hartem Kampf 
Stanislas Wawrinka musste sich seinen 
Traum-Achtelfinal in Wimbledon gegen 
Andy Murray hart erkämpfen. Der Romand 
setzte sich erst nach 3:08 Stunden mit 5:7, 
7:5, 6:3, 6:3 gegen den Amerikaner Jesse 
Levine (ATP 133) durch. (si) 
All England Championships (22,271 Mio Franken/Rasen) 
Männer, Einzel. 3. Runde: Stanislas Wawrinka (Sz/19) s. Jes- 
se Levine (USA) 5:7, 7:5, 6:3, 6:3. Andy Murray (Gb/3) s. Vik- 
tor Troicki (Ser/30) 6:2, 6:3, 6:4. Andy Roddick (USA/6) s. 
Jürgen Melzer (Ö) 7:6 (7:2), 7:6 (7:2), 4:6, 6:3. Gilles Simon 
(Fr/8) s. Victor Hanescu (Rum/31) 6:2, 7:5, 6:2. Juan Carlos 
Ferrero (Sp) s. Fernando Gonzalez (Chile/10) 4:6, 7:5, 6:4, 4:6, 
6:4. Tommy Haas (De/24) s. Marin Cilic (Kro/11) 7:5, 7:5, 1:6, 
6:7 (3:7), 10:8. Tomas Berdych (Tsch/20) s. Nikolai Dawyden- 
ko (Russ/12) 6:2, 6:3, 6:2. Radek Stepanek (Tsch/23) s. David 
Ferrer (Sp/16) 7:5, 7:5, 3:6, 4:6, 6:4. Igor Andrejew (Russ/29) 
s. Andreas Seppi (It) 6:1, 7:6 (7:5), 4:6, 7:6 (7:5). Lleyton He- 
witt (Au) s. Philipp Petzschner (De) 7:5 (7:3), 6:3. 
Achtelfinal-Tableau: Hewitt – Stepanek (23), Berdych (20) – 
Roddick (6), Murray (3) – Wawrinka (19), Ferrero – Simon 
(8), Andrejew (29) – Haas (24), Sela – Djokovic (4), Verdasco 
(7) – Karlovic (22), Söderling (13) – Federer (2). 
Frauen, Einzel. 3. Runde: Dinara Safina (Russ/1) s. Kirsten 
Flipkens (Be) 7:5, 6:1. Venus Williams (USA/3) s. Carla Sua- 
rez Navarro (Sp) 6:0, 6:4. Sabine Lisicki (De) s. Swetlana Kus- 
nezowa (Russ/5) 6:2, 7:5. Melanie Oudin (USA) s. Jelena Jan- 
kovic (Ser/6) 6:7 (6:8), 7:5, 6:2. Caroline Wozniacki (Dä/9) s. 
Anabel Medina Garrigues (Sp) 6:2, 6:2. Agnieszka Radwans- 
ka (Pol/11) s. Li Na (China/19) 6:4, 7:5. Ana Ivanovic (Ser/13) 
s. Samantha Stosur (Au/18) 7:5, 6:2. Amelie Mauresmo 
(Fr/17) s. Flavia Pennetta (It/15) 7:5, 6:3. 
Achtelfinal-Tableau: Safina (1) – Mauresmo (17), Wozniacki 
(9) – Lisicki, Venus Williams (3) – Ivanovic (13), Radwanska 
(11) – Oudin, Razzano – Schiavone, Wesnina – Dementjewa 
(4), Asarenka (8) – Petrowa (10), Hantuchova – Serena Wil- 
liams (2). 
WIMBLEDON 
Grand Prix von Holland in Assen 
Assen. Grand Prix von Holland. 125 ccm (22 Runden à 
4,555 km = 100,21 km): 1. Sergio Gadea (Sp), Aprilia, 
39:07,577 (153,671 km/h). 2. Julian Simon (Sp), Aprilia, 0,901 
zurück. 3. Bradley Smith (Gb), Aprilia, 12,356. 4. Andrea Ian- 
none (It), Aprilia, 12,400. 5. Nicolas Terol (Sp), Aprilia, 
20,078 (inklusive 20 Sekunden Zeitstrafe). 6. Stefan Bradl 
(De), Aprilia, 20,468. – Ferner: 13. Dominique Aegerter (Sz), 
Derbi, 1:00,312. – Schnellste Runde: Simon (3.) in 1:45,537 
(155,376 km/h). 34 Fahrer gestartet, 25 klassiert. – Ausge- 
schieden: u. a. Randy Krummenacher (Sz), Aprilia (2./Sturz) 
und Sandro Cortese (De), Derbi (5./Sturz). 
WM-Stand (7/16): 1. Simon 104. 2. Smith 98,5. 3. Iannone 
84,5. 4. Gadea 84. 5. Terol 68,5. 6. Marquez 55. Ferner: 11. 
Aegerter 29,5. 21. Krummenacher 10. 
250 ccm (24 Runden = 109,32 km): 1. Hiroshi Aoyama (Jap), 
Honda, 40:44,008 (161,027 km/h). 2. Hector Barbera (Sp), 
Aprilia, 4,424. 3. Marco Simoncelli (It), Gilera, 10,339. 4. 
Aleix Espargaro (Sp), Aprilia, 11,383. 5. Roberto Locatelli 
(It), Gilera, 11,596. 6. Alex Debon (Sp), Aprilia, 14,265. – 
Schnellste Runde: Aoyama (8.) in 1:40,706 (162,830 km/h). 
25 Fahrer gestartet, 16 klassiert. – Ausgeschieden: u. a. Tho- 
mas Lüthi (Sz), Aprilia (11./Sturz), Bastien Chesaux (Sz), 
Honda (20./Sturz) und Alvaro Bautista (Sp), Aprilia (23./ 
Sturz). 
WM-Stand (7/16): 1. Aoyama 121. 2. Bautista 108. 3. Barbe- 
ra 95. 4. Simoncelli 77. 5. Mattia Pasini (It), Aprilia, 64. 6. 
Lüthi 52. 
MotoGP (26 Runden = 118,43 km): 1. Valentino Rossi (It), 
Yamaha, 42:14,611 (168,210 km/h). 2. Jorge Lorenzo (Sp), Ya- 
maha, 5,368. 3. Casey Stoner (Au), Ducati, 23,113. 4. Colin 
Edwards (USA), Yamaha, 29,114. 5. Chris Vermeulen (Au), 
Suzuki, 33,605. 6. James Toseland (Gb), Yamaha, 39,347. – 
Schnellste Runde: Rossi (4.) in 1:36,558 (169,825 km/h). 19 
Fahrer gestartet, 16 klassiert. – Ausgeschieden: u. a. Dani Pe- 
drosa (Sp), Honda (5./Sturz) und Andrea Dovizioso (It), Hon- 
da (10./Sturz). 
WM-Stand (7/17): 1. Rossi 131. 2. Lorenzo 126. 3. Stoner 
122. 4. Dovizioso 69. 5. Pedrosa 67. 6. Edwards 67. 
Nächstes Rennen: GP der USA in Laguna Seca am 5. Juli 
(nur MotoGP). 
MOTORRAD-WM 
GEMÄSS GESETZ VOM 19.06.1998, ÜBER DIE VERGABE ÖFFENT- 
LICHER BAU-, LIEFER- UND DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE, LGBL. 
1998/135, IN DER GELTENDEN FASSUNG, WERDEN FOLGENDE 
AUFTRÄGE UNTERHALB DER SCHWELLENWERTEAUSGESCHRIEBEN. 
ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNG 
AUFTRAGGEBER GemeindeVaduz, Städtle6, 9490Vaduz 
GemeindeSevelen, Hauptstrasse54, 9475Sevelen 
GEGENSTANDDES INSTANDSTELLUNGALTERHEINBRÜCKE, 
AUFTRAGES VADUZ-SEVELEN 
BKP 17 Spezialtiefbauarbeiten 
BKP214 MontagebauinHolz 
VERFAHRENSART OffenesVerfahren 
BEGEHUNG/ Mittwoch, 01. Juli 2009- 14.00Uhr 
OFFERTBEZUG Treffpunkt: Brückenportal Ost (Vaduz) 
DieOffertunterlagenwerdennur ander Begehung 
abgegeben. 
EINGABE Montag, 27. Juli 2009, 17.00Uhr 
GemeindeVaduz, Bauverwaltung, 
Städtle14, 9490Vaduz 
DieOffertensindverschlossen, versehenmit der 
farbigenundbeschriftetenEtikette, mit Absender, 
einzureichen. 
ÖFFENTLICHE Montag, 27. Juli 2009, 17.00Uhr 
OFFERTÖFFNUNG Sitzungszimmer Gemeindebauverwaltung 
Städtle14, 9490Vaduz 
ORT/DATUM VaduzundSevelen, 29. Juni 2009 
BEAUFTRAGTERDES BÜRGERMEISTERAMTVADUZ 
AUFTRAGGEBERS EWALDOSPELT- BÜRGERMEISTER 
GEMEINDERATSEVELEN 
CORNELIUSBÄRTSCH, GEMEINDEPRÄSIDENT 
Generalunternehmung 
Architektur 
Verwaltungen 
Buchhaltungen 
Mandatsbetreuungen 
ZuvermieteninTriesen 
3-Zimmer-Wohnung 
anruhiger, bevorzugterWohnlage. 
Frischrenoviert. Ab1. Juni 2009oder 
nachVereinbarung. 
MietzinsCHF1450.–zzgl. CHF150.– 
AkontoNK. Kaution: Zwei Monats- 
mieten(CHF2900.–) 
Interessentenmeldensichunter 
Tel. 0786072650oderanunsere 
Verwaltung, Tel. 2376311 
IMMOBILIEN 
www.immoanzeiger.li 
Über 4000 
Angebote 
www.volksblatt.li 
IMPRESSUM 
Herausgeberin 
Liechtensteiner 
VolksblattAG 
ImaltenRiet 103, 
9494Schaan 
Tel. +4232375151, 
verlag@volksblatt.li 
Geschäftsführung 
Dani Sigel 
Assistentin 
Geschäftsführung 
MichèleEhlers, 
mehlers@volksblatt.li 
Redaktion 
HeinzZöchbauer 
(Chefredaktor) 
LucasEbner 
(Leitender Redaktor) 
Michael Benvenuti 
(Chefreporter) 
Daniel Banzer, Holger 
Franke, ChristianKoutecky, 
StefanLenherr, Hubert Hasler, 
KorneliaPfeiffer 
(LeitungWirtschaft) 
ArnoLöffler 
(LeitungKultur) 
redaktion@volksblatt.li 
Robert Brüstle 
(LeitungSport) 
Tel. +4232375139 
JanStärker, TobiasHämmerle 
sport@volksblatt.li 
RedaktionRheinzeitung 
MarkusRoth(Leitung) 
Redaktionssekretariat 
SusanneHehli, 
sekretariat@volksblatt.li 
Tel. +4232375161, 
Fax+4232375155 
Fotografen 
Paul Trummer, MauriceShourot, 
Michael Zanghellini 
Produktionsleiter 
KlausTement, ktement@volksblatt.li 
Layout 
FritzGauer, SuzanaGiesinger 
Verkauf 
HermannKutzer (Leitung), Gabriela 
Looser, Roger Keller, Eveline 
Seewald, BeatriceEichmüller, 
NikolasCecco 
(WebTV/PR) 
Inseratenannahme/Empfang 
NatalieSchädler (Leitung) 
AntoniaCorrado, 
StefanieSpreiter 
Tel. +4232375151, 
Fax+4232375166, 
ISDN: +4232375109, 
inserate@volksblatt.li 
Abonnentendienst 
SusanneHehli, 
abo@volksblatt.li 
Druck 
Vorarlberger Medienhaus, 
Schwarzach 
Bei Zustellschwierigkeitendes 
Volksblattes 
wendenSiesichbitteanfolgende 
Nummer: 
Tel. 004233994444 
ZentralerKundendienst der 
liechtensteinischenPost, 
MobisFr7bis19Uhr, Sa8bis12 
Uhr. 
DerVerlagübernimmt fürdieInhaltederAnzeigenkeineVerantwortung. 
SpendenkontoPC90-700000-4 
Info: 0434991060 
www.menschenfuermenschen.ch 
InÄthiopienbringen 
ScherbenUnglück. 
ANZEIGE 
Grossbritannien träumt von Murray vs. Federer 
Erster Triumph seit 72 Jahren soll gelingen – Stolpersteine auf dem Weg zum Traumfinal 
LONDON – Heute wird in Wimble- 
don die zweite Woche eingeläu- 
tet, welche gemäss vielen Augu- 
ren den Traumfinal zwischen Ro- 
ger Federer und Andy Murray 
bringen soll. Stanislas Wawrinka 
möchte dieses Endspiel schon 
heute verunmöglichen. 
Man muss nicht unbedingt der lan- 
gen Reihe britischer Star-Regis- 
seure angehören, um sich ein idea- 
les lokales Szenario für die zweite 
Woche der All England Champion- 
ships vorzustellen. 
Tatsächlich ist es ziemlich ein- 
fach: Andy Murray spielt sich wei- 
ter durch die obere Tableauhälfte, 
steigert sich dabei erneut von Run- 
de zu Runde und qualifiziert sich 
am Freitag fürs Endspiel. Dann, am 
Sonntag, bezwingt er unter den Au- 
gen von Queen Elizabeth – bei de- 
ren erstem Besuch an der Church 
Road seit Virginia Wade 1977 das 
Frauenturnier gewann – den Sieger 
der unteren Tableauhälfte, vorzugs- 
weise Roger Federer, und lässt sich 
dann aus den Händen der Monar- 
chin jene Trophäe überreichen, 
welche die Tennis-Welt bedeutet 
und welche in den letzten 72 Jahren 
stets in Gebiete ausserhalb des Ver- 
einigten Königreichs abwanderte. 
Wawrinka, der Aussenseiter 
Viele Experten und Laien träu- 
men bereits von einem solchen Sze- 
nario, Murray tut dies zumindest in 
der Öffentlichkeit aber noch nicht: 
«Bis dahin bleibt noch viel Tennis 
zu spielen. Ich würde mir aber für 
die Art und Weise, wie ich die erste 
Woche überstanden habe, eine sehr 
gute Note geben.Wenn ich gewin- 
nen will, muss ich gegen Gegner, 
die immer stärker werden, noch 
besser spielen.» 
Der Erste, der ihm heute auf den 
Zahn fühlt, ist Stanislas Wawrinka, 
der ihn in sieben Duellen immerhin 
schon dreimal bezwungen hat. Der 
Romand, der sich bisher in der An- 
onymität der Aussenplätze mehr 
oder weniger überzeugend durchs 
Tableau spielte, avancierte am 
Samstagabend mit einem Male zum 
temporären Staatsfeind Nummer 1. 
Wawrinka stört es aber nicht, 
dass mit Ausnahme von Coach Di- 
mitri Zavialoff heute wohl kaum je- 
mand auf dem Centre Court auf sei- 
ner Seite sein wird: «Im Gegenteil, 
das gibt sicher eine sehr gute Atmo- 
sphäre und macht mir überhaupt 
nichts aus. Es wird in jedem Fall 
ein tolles Erlebnis.» 
Federers Kampfansage 
Eröffnet wird das Programm auf 
dem Centre Court heute mit der 
Wiederholung des Paris-Finals zwi- 
schen Roger Federer und Robin Sö- 
derling. Der fünffache Wimbledon- 
Champion hat allen Grund, zuver- 
sichtlich in die zweite Woche zu 
steigen. Er hat sich problemlos 
durch die drei Runden gespielt. «Ich 
bin mit meiner ersten Woche sehr 
zufrieden», so Federer, der nach 14 
Major-Titeln und 20 Halbfinals in 
Serie zweifelsfrei routiniert genug 
ist, um im Tableau nicht schon zu 
weit nach vorne zu schielen. (si)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.