Volltext: Liechtensteiner Volksblatt (2009)

KULTUR 
VOLKSBLATT 
28 SAMSTAG, 27. JUNI 2009 
Matinee mit der Operette Balzers 
Am 5. Juli sind die «Vogelhändler»-Solisten im Vaduzer LLB-Innenhof zu hören 
VADUZ – Zum Auftakt der neuen 
Produktion «Der Vogelhändler» 
laden die Operette Balzers und 
die Liechtensteinische Landes- 
bank AG (LLB) zu einer «Matinee 
im Hof». Am Sonntag, den 5. Juli, 
um 10.30 Uhr zeigen Solisten im 
Innenhof der LLB ihr Können. 
Aus der erfolgreichen Zusammen- 
arbeit zwischen der Operette Bal- 
zers und der LLB entstand die Idee 
«Matinee im Hof». Bereits zum 
viertel Mal bietet die Operette Bal- 
zers am 5. Juli im Innenhof der 
LLB ein abwechslungsreiches Mu- 
sikprogramm. Die Solisten der ak- 
tuellen Produktion, Toni Klotzer, 
Gottfried Driesch, Nicola Becht, 
Dora Kutschi und Boguslaw Bid- 
zinski, tragen – unter Mitwirkung 
des Chors der Operette – Melodien 
aus «Der Vogelhändler» sowie 
Kostproben aus «Carmen» und 
«Die Fledermaus» vor. 
Operettensaison 2009 – 
«Der Vogelhändler» 
Neben Operettenklängen sind 
auch freie Gesangseinlagen zu hö- 
ren. Die Klaviereinlagen von Dra- 
zen Domjanic sind eine klangvolle 
Bereicherung der Darbietungen. In 
lockerer Atmosphäre erleben die 
Besucherinnen und Besucher ein 
buntes Konzert. 
Die neuste Produktion der Operet- 
te Balzers feiert am 26. Februar 2010 
Premiere. «Der Vogelhändler» wur- 
de im Jahr 1891 in Wien uraufge- 
führt. Das als Komödie angelegte 
Stück spielt im Rheinland (Rhein- 
pfalz) Anfang des 18. Jahrhunderts. 
Es handelt von einem Liebespaar, 
Adam dem Vogelhändler, und Chris- 
tel, der Postbotin des Dorfes. Unter 
den 17 Nummern der Partitur, die 
alle eine melodiöse, gefällige und 
einschmeichelnde Musik boten, wa- 
ren einige, die bald um die ganze 
Welt gingen, unter anderem «Grüass 
enk Gott, alle miteinander, Ich bin 
die Christel von der Post, Schenkt 
man sich Rosen in Tirol und Fröh- 
lich Pfalz, Gott erhalt’s». Von dem 
Lied Adams «Wie mein Ahn’l zwan- 
zig Jahr» (mit dem Kehrreim No 
amal, no amal sing nur sing, Nachti- 
gall!) waren binnen weniger Monate 
200 000 Stück verkauft. «Der Vogel- 
händler» gehört zu den sechs Ope- 
retten, die sich seit der Uraufführung 
ununterbrochen im Repertoire 
deutschsprachiger Bühnen behauptet 
haben. (pd) 
Nicola Becht, Dora Kutschi, Gottfried Driesch, Toni Klotzer und Boguslaw Bidzinski heissen die Solisten der neuen Produktion, welche bei der «Mati- 
nee im Hof» auftreten. 
IMPRESSUM 
Herausgeberin 
LiechtensteinerVolksblattAG 
ImaltenRiet 103, 9494Schaan 
Tel. +4232375151, 
verlag@volksblatt.li 
Geschäftsführung 
Dani Sigel 
Assistentin 
Geschäftsführung 
MichèleEhlers, mehlers@volksblatt.li 
Redaktion 
HeinzZöchbauer (Chefredaktor) 
LucasEbner 
(Leitender Redaktor) 
Michael Benvenuti (Chefreporter) 
Daniel Banzer, Holger 
Franke, ChristianKoutecky, 
StefanLenherr, Hubert Hasler, 
KorneliaPfeiffer 
(LeitungWirtschaft) 
ArnoLöffler 
(LeitungKultur) 
redaktion@volksblatt.li 
Robert Brüstle(LeitungSport) 
Tel. +4232375139 
JanStärker, TobiasHämmerle 
sport@volksblatt.li 
RedaktionRheinzeitung 
MarkusRoth(Leitung) 
Redaktionssekretariat 
SusanneHehli, 
sekretariat@volksblatt.li 
Tel. +4232375161, 
Fax+4232375155 
Fotografen 
Paul Trummer, MauriceShourot, 
Michael Zanghellini 
Produktionsleiter 
KlausTement, ktement@volksblatt.li 
Layout 
FritzGauer, SuzanaGiesinger 
Verkauf 
HermannKutzer (Leitung), Gabriela 
Looser, Roger Keller, EvelineSeewald, 
BeatriceEichmüller, 
NikolasCecco(WebTV/PR) 
Inseratenannahme/Empfang 
NatalieSchädler(Leitung) 
AntoniaCorrado, StefanieSpreiter 
Tel. +4232375151, 
Fax+4232375166, 
ISDN: +4232375109, 
inserate@volksblatt.li 
Abonnentendienst 
SusanneHehli, abo@volksblatt.li 
Druck 
Vorarlberger Medienhaus, Schwarzach 
Bei Zustellschwierigkeitendes 
VolksblatteswendenSiesichbittean 
folgendeNummer: 
Tel. 004233994444 
ZentralerKundendienstder 
liechtensteinischenPost, 
MobisFr7bis19Uhr, 
Sa8bis12Uhr. 
DerVerlagübernimmt fürdieInhaltederAnzeigenkeineVerantwortung. 
ANZEIGE 
Am Ende des Regenbogens 
BREGENZ – Im Rahmen einer Pressekon- 
ferenz präsentierten die Bregenzer Fest- 
spiele gestern das Programm der zeitgenös- 
sischen Reihe «Kunst aus der Zeit» (KAZ), 
die diesen Sommer mit 25 höchst unter- 
schiedlichen Veranstaltungen aufwartet, so 
vielen wie noch nie. Im Mittelpunkt stün- 
den laut der künstlerischen Leiterin Laura 
Berman das Musikhören und das Musizie- 
ren als Genuss mit allen Sinnen. Zu sehen 
sein werden ab 25. Juli Musiktheater, Kon- 
zerte, Schauspiel und Performances sowie 
das Projekt «My Musig», das sich mit den 
regionalen Klängen beschäftigt. Für Inten- 
dant David Pountney stellt eine zeitgenös- 
sische Reihe für ein Festival «kein Extra 
oder Nebenprogramm» dar, sondern sei «le- 
bensnotwendig». KAZ sei im Hinblick auf 
«Aida», das Spiel auf dem See «the other 
end of the rainbow». Man wolle Zeitgenös- 
sisches «offen und zugänglich« machen, 
«auch wenn wir schwierige Sachen präsen- 
tieren», so der Intendant. Auch ein quasi 
Liechtensteiner Beitrag ist heuer Teil von 
KAZ: Brigitta Soraperra, noch bis Oktober 
Öffentlichkeitsarbeiterin des Theaters am 
Kirchplatz in Schaan, inszeniert für KAZ 
einen Theaterabend namens «Liebes- 
dienste». Mehr dazu im Internet unter: 
www.bregenzerfestspiele.at. (pd/al) 
Open Air St. Gallen: Musikfans 
pilgern ins Sittertobel 
ST. GALLEN – Bei (noch) sonnigem Wet- 
ter hat am Freitag der Aufmarsch zum Open 
Air St. Gallen begonnen. Mit Rucksack, 
Zelt, Gummistiefeln und Biervorräten pil- 
gerten die zumeist jugendlichen Musikfans 
ins Sittertobel. Das Festival ist annähernd 
ausverkauft. Es seien aber noch Tickets er- 
hältlich, sagte Organisatorin Sabine Bianchi 
am Freitag, um 14 Uhr auf Anfrage. In den 
letzten 24 Stunden seien rund 1500 Open- 
Air-Eintritte verkauft worden. Das Festival 
wollte am Eröffnungstag mit Tafeln auf den 
Video-Screens an den verstorbenen «King 
of Pop» Michael Jackson erinnern. Ausser- 
dem würden wohl einzelne Bands ihre 
Trauer kundtun, wie Bianchi sagte. Für das 
Zielpublikum des Open Airs St. Gallen zwi- 
schen 15 und 25 Jahren sei Jackson jedoch 
nicht dermassen prägend gewesen wie für 
ältere Musikfans, fügte sie an. (sda) 
REGION 
Auf Besuch Regierungsrätin Aurelia Frick besuchte am Freitag die Kunstschule Liechtenstein und besichtigte die Ausstellung «Magic- 
BusTour», die am Abend eröffnet wurde. Hierbei handelt es sich um das Abschlussprojekt des Vorkurses der Kunstschule Liechtenstein. Regie- 
rungsrätin Aurelia Frick zeigte sich beeindruckt über die ausgestellten Werke und nahm die Gelegenheit war, sich mit den Schülern sowie dem 
Direktor der Kunstschule Liechtenstein, Peter Stobbe, zu unterhalten. Die Ausstellung findet noch am heutigen Samstag von 11 bis 17 Uhr in der 
Kunstschule in Nendeln statt. Mehr Informationen unter: www.kunstschule.li. (red/pafl) 
FOTOS 
PAUL TRUMMER/PRESSEAMT
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.