Volltext: Liechtensteiner Volksblatt (2009)

INLAND 
VOLKSBLATT 
7 MONTAG, 8. JUNI 2009 
Ein Genuss für die Ohren 
Big Band feat. Bob Mintzer im TaK: Workshop und Jazzkonzert begeisterten alle 
SCHAAN – Benno Marxer und sei- 
ne Big Band haben jedes Jahr 
Neues zu bieten. Die Musiker 
wollen sich weiterentwickeln und 
laden grosse Jazzmusiker un- 
serer Zeit zu Workshop und Kon- 
zert nach Liechtenstein ein. 
• Reinold Tavernaro 
Nach James Morrison ist es nun ge- 
lungen, einen der ganz grossen Jazz- 
saxofonisten unserer Zeit zu einem 
Workshop nach Liechtenstein einzu- 
laden. Dass Bob Mintzer nicht nur 
ein glänzender Saxofonist und ex- 
zellenter Bandleader ist, zeigte er 
mit der Big Band Liechtenstein, die 
er den ganzen Abend führte. Natür- 
lich verfügt die Band über zahl- 
reiche grosse Könner und daher 
konnte sich ein Spitzenkonzert ent- 
wickeln, das die zahlreichen Besu- 
cher faszinierte und begeisterte. 
Bob Mintzer ist Jahrgang 1953, 
in New York geboren und amerika- 
nischer Jazz- und Fusion-Saxofo- 
nist und -klarinettist. Mintzer zählt 
zu den grossen Jazzsaxofonisten 
unserer Zeit und hat weit mehr als 
100 CDs eingespielt sowie 200 Ar- 
rangements für Big Bands geschrie- 
ben. Mitte der 1970er-Jahre arbei- 
tete er mit Musikern wie Eumir De- 
odato, Tito Puente, Buddy Rich 
und Hubert Laws zusammen und 
gehörte dem Thad Jones/Mel Lewis 
Orchestra an. Seit 1978 leitete er 
eine eigene Band, mit der er mehr 
als 20 Alben einspielte. Er trat u.a. 
mit Jaco Pastorius, Mike Maineri, 
Bob Moses und dem American Sa- 
xophone Quartet auf und gastierte 
bei verschiedenen Sinfonieorches- 
tern. Seit 1991 ist er Mitglied der 
Fusion-Band Yellojackets. 
Benno Marxer an der Posaune 
Vorerst suchte man Benno Marxer 
vergebens, doch bei seinem ersten 
grossen Solo an der Posaune zeigte 
der Bandleader seine Qualitäten. 
Diesmal hat er das Pult dem gros- 
sen Kollegen überlassen und sich 
als Verstärkung des Posaunensatzes 
in die Band zurückgezogen, was 
ihm sichtlich grosse Freude berei- 
tete. Bob Mintzer nahm das Ruder 
in die Hand, leitete mit grossar- 
tigem Feeling die Band und präsen- 
tierte sich in fast allen Sets als glän- 
zender Jazzsaxofonist. 
Konzertprogramm 
Mit «When You’re Smiling» und 
dem sehr weichen Posaunensolo von 
Benno Marxer eröffnete die Big 
Band den Abend. Es folgte «I’m Be- 
ginning To see The Light, Tribute» 
(Swing 1984), «Christopher Colum- 
bus», «Mosaik», «Slo Funk» und 
«Love for Sale». Der zweite Pro- 
grammteil startete mit «Two Se- 
conds To Midnight» (Funk 2002), 
«More Or Less» (Funk 1976) und 
der Ballade «Emily», mit dem Flü- 
gelhornsolo von Jürgen Kranz. Der 
Latin Block mit «Dearly Befuddled», 
«Samba Dees Godda Do It» und 
«Summertime Down South» schloss 
einen sehr spannenden Jazzabend 
mit einer hervorragend disponierten 
Big Band und einem ganz grossen 
Meister am Tenorsaxofon. 
Mit «Theres The Rub» (Funk 
2003) folgte die geforderte Zugabe, 
ehe Bob Mintzer nochmals seine 
ganz grosse Kunst als Solist zeigte. 
Sorgten für einen grossartigen Konzertabend: Der amerikanische Jazzsaxofonist und -klarinettist Bob Mintzer und die Big Band Liechtenstein. 
FOTO 
MICHAEL 
ZANGHELLINI 
Die Sinne kommen 
GRABS – In den letzten Jahren entstand 
auf dem Gelände der Lukashaus-Stiftung 
ein mutiges und ein aussergewöhnliches 
Projekt: die «LandschaftsSINNfonie». Der 
Spaziergang durch  die «LandschaftsSINN- 
fonie» ist ein geführter Rundgang durch ei- 
ne «grüne Baustelle» mit bereits fertigge- 
stellten Stationen (Klangbaum, Labyrinth, 
Aussichtspunkt, Telefon, Impulskugelreihe 
u. a.) und Stationen, die gerade im Bau oder 
noch in der Planung sind. Der Spaziergang 
(Kurs 192) wird begleitet von Berndt Vogel, 
Projektleiter «LandschaftsSINNfonie», 
Grabs, und Hubert Hürlimann, Geschäfts- 
leiter der Lukashaus-Stiftung, und findet 
am Samstag, den 27. Juni, von 13 bis 15 
Uhr im Lukashaus, Grabs, statt. Mit Voran- 
meldung. Informationen und Anmeldungen 
bei der Erwachsenenbildung Stein-Egerta, 
Telefon 232 48 22 oder per E-Mail an 
info@steinegerta.li. (pd) 
Trommeln zum Kennenlernen 
SCHAAN – In diesem Tagesseminar erler- 
nen die Teilnehmenden die grundlegende 
Schlagtechnik, einfache Rhythmen und 
Stärkung des Rhythmusgefühls. Die Refe- 
rentin, Ingrid Frank, ist seit vielen Jahren 
freischaffende Trommelfrau (Musikerin) 
und arbeitet mit Rhythmus und Trommeln 
im therapeutischen Bereich. Der Kurs 116 
beginnt am Sonntag, den 7. Juni, um 10 Uhr 
im Seminarzentrum Stein-Egerta, Schaan. 
Mit Voranmeldung. Infos und Anmeldungen 
bei der Erwachsenenbildung Stein-Egerta, 
Telefon 232 48 22 oder per E-Mail an 
info@steinegerta.li. (pd) 
KURSE 
«Begegnung» in 
der Galerie Altesse 
Hans-Peter Profunser stellt aus 
NENDELN – Werner Gamper prä- 
sentierte am Samstag zusammen 
mit Hans-Peter Profunser den 
neuen Kunstband «Begegnung». 
Dies ist der Auftakt zu der span- 
nenden Sommerausstellung. 
• Hubert Hasler 
Mit dem neuen Kunstband «Begeg- 
nung» erfüllten sich der Künstler 
Hans-Peter Profunser und Werner 
Gamper, Inhaber der Galerie Altes- 
se, einen lang gehegten Wunsch. 
Fast zwei Jahre arbeitete der um- 
triebige Galerist zusammen mit sei- 
nem Team an diesem Werk, in dem 
die Skulpturen des bekannten 
Künstlers vorgestellt werden. Mit 
der würdigen Präsentation ist der 
Startschuss für die Sommerausstel- 
lung vollends gelungen. 
Seit vier Jahren ist Werner Gam- 
per mit dem Umzug und der Ge- 
staltung seiner neuen Galerie be- 
schäftigt. «Ich bin froh, dass wir 
endlich fertig sind. Es ist auch alles 
nach Wunsch geglückt», zeigt sich 
der Galerist zufrieden. 
Vor allem der Skulpturengarten 
gibt schöne Einblicke in das Schaf- 
fen von Hans-Peter Profunser. «Ich 
arbeite nun schon seit 15 Jahren mit 
ihm zusammen. Er ist sozusagen 
mein bestes Pferd im Stall.» Vor 
allem das gegenseitige Vertrauen 
zwischen Galerist und Künstler er- 
möglicht eine fruchtbare Zusam- 
menarbeit: «Wir gönnen uns viele 
Freiheiten. Sonst wäre dieser Er- 
folg nicht möglich.» 
Begeistertes Publikum 
Von dem neuen Kunstband 
zeigten sich die Gäste begeistert. 
Eine Anhängerin seiner Kunst 
meinte: «Für mich ist er unüber- 
troffen, vor allem ist er trotz seines 
Erfolges auf dem Boden geblie- 
ben.» So präsentierte sich Hans-Pe- 
ter Profunser auch selbst. «Für 
mich bedeutet meine Kunst, das zu 
zeigen, was mich bewegt – und sie 
gibt mir Freiheit.» Vor allem ist 
ihm Ehrlichkeit gegenüber den 
Kunstliebhabern wichtig: «Ich bin 
wahrscheinlich mein grösster Kriti- 
ker. Lieber zerstöre ich ein miss- 
lungenes Stück, an dem ich wo- 
chenlang gearbeitet habe, selber, 
anstatt noch zu verbessern. Es muss 
einfach alles passen.» 
Gelungene Skulpturen 
Dies ist auch bei vielen Ausstel- 
lungsstücken zu beobachten. Bei 
vielen spürt man die Seele des 
Künstlers, wie etwa bei seiner Skulp- 
tur «Hunger». Diese hat Profunser 
während einer Fastenkur geschaf- 
fen. «Als ehemaliger Extremsportler 
spürte ich gegen Ende der Kur, dass 
ich an meine Grenzen stosse, dies 
übertrug sich auf mein Schaffen.» 
Vor allem freut er sich, seine Skulp- 
turen im neu geschaffenen Garten 
ausstellen zu dürfen. «Mit Werner 
Gamper verbindet mich eine lange 
Zeit der Zusammenarbeit. Durch ihn 
konnte ich viele Beziehungen knüp- 
fen. Vor allem steht bei mir aber die 
innere Zufriedenheit im Vorder- 
grund.» Materielle Dinge interessie- 
ren den Künstler nur bedingt, viel- 
mehr ist er froh, seine Ideen umset- 
zen zu können. 
Die Ausstellung in der Galerie 
Altesse dauert noch bis zum 2. Au- 
gust. Der Kunstband «Begegnung» 
von Hans-Peter Profunser kann un- 
ter www.altesse.li bezogen wer- 
den. 
Hans-Peter Profunser und Werner Gamper mit dem neuen Kunstbuch. Im 
Vordergrund die Skulptur «Hunger». 
FOTO 
HUBERT 
HASLER 
ANZEIGE 
Zu vermieten in Mauren 
4 ½-Zimmerwohnung 116 
m2 
  
im 2. OG, CHF 2'110.– inkl. NK 
TEL. +423 237 56 00 / www.jwt.li 
Besuch der Ausstellung 
Frauenstimmrecht 
VADUZ – Die Führung durch die Ausstel- 
lung «Frauenstimmrecht: 100 Jahre in Euro- 
pa – 25 Jahre in Liechtenstein» gibt einen 
Einblick in die bewegte Geschichte der Ein- 
führung des Frauenstimmrechtes in Europa. 
Während in Finnland das allgemeine Frauen- 
wahlrecht bereits 1906 eingeführt wurde, er- 
hielten die Liechtensteinerinnen das Stimm- 
recht erst 1984. Mit der Wanderausstellung 
des Frauenmuseums Bonn «Mit der Macht 
zur Wahl» wurde erstmals versucht, die Ge- 
schichte der Einführung des Frauenstimm- 
rechts im europäischen Vergleich darzustel- 
len. Im Foyer des Landtagsgebäudes in Va- 
duz wird ein repräsentativer Querschnitt 
durch die Ausstellung gezeigt. Besonders 
spannend ist der Ausstellungsteil über Liech- 
tenstein. Vor der Führung besteht die Mög- 
lichkeit, in der Besucherzone des Landtags- 
saales die Landtagssitzung zu verfolgen. Die 
Veranstaltung 537 findet am Mittwoch, den 
24. Juni, von 18 bis 19.30 Uhr im Landtags- 
gebäude in Vaduz statt. Durch die Ausstel- 
lung führt Bernadette Kubik-Risch, Leiterin 
der Stabsstelle für Chancengleichheit. Als 
Zeitzeugen berichten Helen Marxer-Bulloni 
und Josef Biedermann. Helen Marxer-Bullo- 
ni engagierte sich damals an vorderster Frau- 
enfront und Josef Biedermann war als Frak- 
tionssprecher der FBP intensiv mit dem The- 
ma befasst. Der Eintritt beträgt 10 Franken – 
mit Voranmeldung. Auskunft bei der Er- 
wachsenenbildung Stein-Egerta in Schaan, 
Telefon 232 48 22 oder per E-Mail an info@ 
steinegerta.li. (pd) AUSSTELLUNG
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.