Volltext: Liechtensteiner Volksblatt (2009)

INLAND 
VOLKSBLATT 
4 FREITAG, 8. MAI 2009 
ANZEIGE 
Triesenberg 
Eine Reservation lohnt sich immer 
Tel: +43 237 79 79 
info@hotelkulm.li • www.hotelkulm.li 
Ihr Tagungs- und Seminarhotel auf 
900 m über dem Rheintal 
Rauchfrei geniessen 
und 
rauchen im Kulmstübli 
Zum Muttertag 
Verwöhn-Menü 
reichhaltige Speisekarte 
und süsses Geschenk für jede Mutter 
Anlässlich unseres Monatsbuchtipps im 
Mai zum Thema «Krimiliteratur» zwei Kri- 
mis, ausgezeichnet mit dem Deutschen Kri- 
mipreis 2009: 
Die Sehnsucht der Atome, 
von Linus Reichlin 
Seit seiner Schul- 
zeit steht es Inspektor 
Hannes Jensen als 
warnendes Beispiel 
vor Augen: das Heli- 
umatom! Das Heli- 
umatom ist nicht ge- 
trieben von der Sehn- 
sucht, sich zu binden 
und geht mit keinem 
anderen Atom eine 
Symbiose ein. Es ist 
in sich vollkommen, 
aber auch vollkommen allein! Nach Jensens 
Ansicht ist dieser Fall von Bindungsangst 
seinem eigenen Schicksal nicht ganz unähn- 
lich. Und so müsste er eigentlich erfreut 
sein, dass eine bizarre Laune des Univer- 
sums eine ausnehmend schöne Frau an seine 
Seite beamt. Die allerdings ist blind, ziem- 
lich herrisch und scheint sich auch nicht sehr 
für ihn zu interessieren – umso mehr aber für 
den höchst rätselhaften Fall, der Jensen gera- 
de beschäftigt. (Verlagstext) 
Standort: L DEU REICHLIN 
Fragen Sie den Papagei, 
von Richard Stark 
Parker ist auf der 
Flucht, verfolgt von 
einer Meute Poli- 
zisten mit Spürhun- 
den. Reiner Zufall, 
dass er auf Tom Lin- 
dahl stösst, einen 
ressentimentgela- 
denen Aussenseiter, 
der ihm nicht nur ei- 
ne Fluchtmöglich- 
keit und ein Dach 
über dem Kopf bie- 
tet, sondern auch eine profitable, wenn- 
gleich nicht ungefährliche Geschäftsidee. 
Das merkwürdige Paar fällt auf in dem tris- 
ten kleinen Ort in Massachusetts, wo Lin- 
dahl nur in Gesellschaft seines zumeist 
stummen Papageis lebt. Parker hat die Stirn, 
mit loszuziehen, als die Männer des Orts, 
schon halb in Lynchstimmung, auf die Su- 
che nach ihm gehen – und nicht er, andere 
müssen dann daran glauben. Aber er kann 
nicht verhindern, dass ein paar, die den 
Schritt zum Verbrechen bis jetzt nur in Ge- 
danken getan haben, ihn erkennen als das, 
was er ist: das durch und durch Amora- 
lische. (Verlagstext) 
Standort: L DEU STARK 
* * * 
In der «Volksblatt»-Rubrik Buchtipps 
stellen Mitarbeiterinnnen und Mitarbei- 
ter der Liechtensteinischen Landesbi- 
bliothek wöchentlich Bücher vor. Die 
heutigen Buchtipps hat Ulrike Vransak 
zusammengestellt. 
BUCHTIPPS 
LESERMEINUNGEN 
«Ein Dorf entsorgt 
sich selbst» 
Vielen Dank für die Publikation 
dieses mutigen Beitrags von Arno 
Löffler im «Volksblatt» vom 7. Mai 
2009. Der Beitrag nimmt Bezug 
auf die Gemeinde Schaan und kom- 
mentiert den dortigen unbedachten 
Umgang mit gewachsenen Dorf- 
strukturen. Anlass bieten diverse 
Abbrüche alter Häuser in der Ge- 
meinde. Ein Lichtblick ist zumin- 
dest der Erhalt des ehemaligen Res- 
taurants «Trüble» in Schaan. 
Doch schaut es in anderen Ge- 
meinden besser aus? In Vaduz etwa 
beabsichtigt ein privater Investor, 
den «Vaduzer Hof» abzureissen und 
durch einen Hotelkomplex mit Casi- 
no und unterirdischen Parkplätzen 
zu ersetzen. Der «Vaduzer Hof» 
(ehemals Gasthaus Kirch-thaler) 
war 1862 bis 1867 Sitz des ersten 
liechtensteinischen Landtags, und 
1901 wurde hier der His-torische 
Verein gegründet. Mit viel Geld 
lässt sich so manches realisieren in 
Liechtenstein, warum nicht auch das 
eine oder andere Projekt, das einen 
respektvollen Umgang mit ge- 
schichtlich Gewachsenem vorsieht? 
    Klaus Biedermann, Im Mühle- 
holz 39, Vaduz 
Hahn «Amigo» und 
Henne «Flora» gestohlen 
Die Bestie hat wieder zugeschla- 
gen: Letztes Wochenende wurde 
unser zweiter Hahn namens «Ami- 
go» gestohlen. «Amigo» bekamen 
wir am 25. April 2009 von Tierlieb- 
habern als Trost für unseren letzten 
gestohlenen Hahn «James». Dies- 
mal hat der Feigling auch noch un- 
sere Henne namens «Flora» dazu 
mitgenommen, obwohl demjenigen 
unsere lieben Tiere auch diesmal 
gar nichts getan hatten. Wer bist 
du? Melde dich doch endlich bei 
uns, wenn du Mut dazu hast! Aber 
deine Männlichkeit ist so feige, da 
du nachts kommst und unschul- 
dige, wehrlose Tiere aus guter Hal- 
tung stiehlst. 
Maria Hermann-Gerster, Schaan 
Friedhofdiebe 
Es muss ein besonderes Vergnügen 
sein, den Blumenschmuck von 
einem Grab zu stehlen. Ist es Freu- 
de am «Zlädwärcha», Boshaftig- 
keit, oder will man jetzt auf den 
Muttertag ein billiges Geschenk? 
Wer in der nächsten Zeit eine brau- 
ne, gerillte, runde Terracotta-Scha- 
le, bepflanzt mit drei gelben Dahli- 
enstöckchen, in der Mitte ein Stab 
mit Perlen sieht oder gar geschenkt 
bekommt, kann sich denken, dass 
diese Schale vielleicht auf das Grab 
unserer Eltern in Vaduz gehört. Je- 
denfalls war eine solche am Mitt- 
woch, den 6. Mai, um 19.30 Uhr 
noch dort und am Donnerstag, den 
7. Mai, um 8.30 Uhr leider nur 
noch der Abdruck derselbigen. Was 
ich der Person, die die Schale mit- 
genommen hat, wünsche, kann sich 
jeder selber ausmalen. 
Fanny Konrad-Ospelt, Vaduz 
Von Schubert bis Austropop 
Frühjahrskonzert des MGV Balzers am 16. Mai in der Primarschule 
BALZERS – Der Männergesangver- 
ein Balzers lädt zum Frühjahrs- 
konzert in die Aula der PS Balzers. 
Unter der Gesamtleitung von Pas- 
cal Borer bietet der MGV ein ab- 
wechslungsreiches Programm mit 
Musik aus Österreich. 
• Arno Löffler 
Männerchor und Franz Schubert – 
angesichts dieser klassischen Kom- 
bination geht Freunden der Vokal- 
musik das Herz auf. Die erste Hälf- 
te seines Frühjahrskonzerts am 
Samstag, den 16. Mai, um 20.15 
Uhr hat der MGV Balzers ganz 
dem grossen Wiener Romantiker 
gewidmet. Der Männergesangver- 
ein wird von der Sopranistin An- 
drea Vorlaufer, der Altistin Ingrid 
Ammann, dem Pianisten Drazen 
Domjanic und dem Klarinettisten 
Reinhart Fendt unterstützt. Vor- 
laufer wird, begleitet vom Chor, 
Klarinette und Klavier, das Lied 
vom «Hirten auf dem Felsen» zum 
Vortrag bringen und Ammann das 
«Ständchen aus op. 135», begleitet 
von Chor und Klavier. Es singen 
aber freilich auch Solisten und So- 
listinnen aus den eigenen Reihen 
des Vereins. 
Gemütliches Beisammensein 
In der zweiten Programmhälfte 
begibt sich der MGV in den Grenz- 
bereich von E- und U-Musik. «Wie- 
nerlied und Austropop» lautet das 
Motto. Schliesslich hatte auch 
Schubert alles andere als Berüh- 
rungsängste mit der Volksmusik, 
der populären Musik seiner Zeit. 
Dargeboten werden bekannte und 
beliebte Lieder von Robert Stolz, 
Goisern, L. Maierhofer und Johann 
Strauss. Der MGV verzichtet heuer 
auf die Mitwirkung eines zusätz- 
lichen Chores, da im kommenden 
Jahr ein Gemeinschaftskonzert mit 
einem befreundeten Chor stattfin- 
den wird. Vor dem Konzert und 
während der Pause werden Ge- 
tränke vor der Aula angeboten. 
Nach dem Konzert lädt der Ge- 
sangverein zu einem gemütlichen 
Beisammensein bei Speis und Trank. 
Die Mitglieder des MGV Balzers laden zum Frühjahrskonzert, das am 16. Mai auf dem Programm steht. 
FOTO 
ZVG 
Teil 1 des Konzerts: 
Franz Schubert 
 Widerspruch aus op. 105, Män- 
nerchor und Klavier 
 Die Nacht aus op. 17 Nr. 4. 
Männerchor 
 Trinklied im Winter D 242, 
Männerchor 
 Der Hirt auf dem Felsen So- 
pransolo, Klarinette, Klavier 
 Trinklied im Mai, D 427, Män- 
nerchor 
 Nächtliches Ständchen, Män- 
nerchor 
 Ständchen aus op. 135, Altsolo, 
Männerchor, Klavier 
Teil 2: Wienerlied 
und Austropop 
 Auf der Heide blüh’n die letz- 
ten Rosen, Robert Stolz, Män- 
nerchor und Klavier 
 Mir raubt nix mei Ruh, Wiener- 
lied, Zwei Solisten und Klavier 
 Schön ist so ein Ringelspiel, 
Wienerlied, Zwei Solistinnen 
und Klavier 
 Unser Vater is a Hausherr, Wie- 
nerlied, Zwei Solisten und Kla- 
vier 
 Weit, weit, weg, von Goisern, 
Männerchor und Klavier 
 Fürstenfeld, L. Maierhofer, 
Männerchor und Klavier 
 An der schönen blauen Donau, 
Johann Strauss (Walzer op. 
314), Männerchor und Klavier 
DAS PROGRAMM 
MUSIKSCHULE SARGANSERLAND 
Blues-Mundharmonika 
für Anfänger 
SARGANS – Unter der Leitung 
von Andy Egert, Bandleader, Gi- 
tarrist, Sänger und Harpspieler 
der Andy Egert Bluesband, bietet 
ein Workshop der Musikschule 
Sarganserland das Kennenlernen 
des Bluesharpspiels ohne Noten. 
Erlernt werden Technik wie Hal- 
tung, Atmung, Einzelton, Ben- 
ding, Vibrato, Riffs, Fills, ein- 
fache Soli sowie das Bluesschema 
und das Zusammenspiel in der 
Gruppe. Der Workshop ist für Ju- 
gendliche und Erwachsene ab 15 
Jahren und findet an vier Montag- 
abenden in Sargans statt: am 8., 
15., 22. und 29. Juni. Vorkennt- 
nisse sind keine notwendig und 
wer keine diatonische C-Mund- 
harmonika (10-Lochharp) besitzt, 
kann sie beim Kursleiter bezie- 
hen. 
Anmeldungen/Auskünfte bis 15. 
Mai an Musikschule Sarganserland, 
Telefon 081 723 53 81 oder per E- 
Mail an info@ms-sarganserland. 
ch. (pd) 
Blues-Workshop mit Andy Egert 
SARGANS – An zwei Samstag- 
vormittagen, am 6. und 20. Juni, 
findet in Sargans ein Blues-Work- 
shop für bisherige Teilnehmer eines 
Einsteiger- oder Fortsetzungswork- 
shops statt. Inhalt ist das Kennen- 
lernen von Blues-Standards ohne 
Noten, das Weiterführen von Er- 
lerntem, Erweitern des Repertoires 
und das Zusammenspiel in unter- 
schiedlichen Formationen. Kurslei- 
ter ist Andy Egert, Bandleader, Gi- 
tarrist, Sänger und Harpspieler der 
Andy Egert Bluesband. Teilneh- 
men können Jugendliche und Er- 
wachsene ab 16 Jahren mit E-Gitar- 
re, E-Bass, Schlagzeug, Mundhar- 
monika in A, C, D, F, Saxophon, 
Akkordeon, Piano, Keyboard und 
Gesang. Anmeldungen/Auskünfte 
bis 15. Mai an Musikschule Sar- 
ganserland, Telefon 081 723 53 81 
oder per E-Mail an info@ms-sar- 
ganserland.ch. (pd)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.