Volltext: Liechtensteiner Volksblatt (2009)

SPORT 
VOLKSBLATT 
17 DIENSTAG, 10. MÄRZ 2009 
Vorgestellt   Jetzt kennt auch die 
Öffentlichkeit das Auto, mit dem der Waadt- 
länder Sébastien Buemi am 29. März in 
Melbourne seine erste Formel-1-Saison in 
Angriff nehmen wird. Buemis Team Toro 
Rosso präsentierte in Barcelona im Zuge 
von Testfahrten den Wagen mit der Bezeich- 
nung «STR4». Der 20-Jährige aus Aigle mit 
Wohnsitz Manama (Bahrain) hat vier Tage 
Zeit, sich mit dem neuen Auto vertraut zu 
machen. Optisch orientiert sich der Wagen 
an jenem von Red Bull – kein Wunder, war 
doch wie beim Schwesterteam Adrian Ne- 
wey für das Design verantwortlich. (si) 
Haussler siegte im Spurt 
Die 2. Etappe der Fernfahrt Paris – Nizza ist 
in der Nähe von Bourges im Massenspurt 
entschieden worden. Heinrich Haussler 
(De) siegte vor Mark Renshaw (Au) und 
Mirco Lorenzetto (It). Alberto Contador 
(Sp) blieb trotz eines Sturzes Gesamterster. 
Contador trudelte rund anderthalb Minuten 
nach dem Etappensieger im Ziel ein. Der 
Spanier war rund 2,5 km vor Schluss in 
einem Massensturz hängen geblieben, ohne 
sich beim Zwischenfall zu verletzen. Auf- 
grund der vor einigen Jahren ins Reglement 
aufgenommenen Bestimmungen, dass bei 
Massenspurts Zwischenfälle auf den letzten 
3 Kilometern keinerlei Einfluss auf die 
Zeitnahme haben, blieb das Malheur für 
Contador ohne Folgen. Heinrich Haussler 
bescherte dem in der Schweiz domilizierten 
Cervélo Test Team einen der prestigeträch- 
tigsten Erfolge der noch jungen Saison. Der 
Deutsche setzte im Zielbereich früh zum Fi- 
nish an und siegte hoch überlegen. Haussler 
kam zum zwölften Sieg in seiner seit 2004 
andauernden Profikarriere. In dieser Saison 
hatte er schon zwei Teilstücke der Algarve- 
Rundfahrt gewonnen. (si) 
RADSPORT 
Snowboardtitel in Malbun vergeben 
Julia Rheinberger bei den Damen und Michele Laghi bei den Herren holten sich die Krone 
MALBUN – In Malbun fanden erst- 
mals seit drei Jahren die Liech- 
tensteiner Snowboard-Landes- 
meisterschaften der Alpinen statt. 
Ein starkes Starterfeld sorgte für 
hochstehende Titelkämpfe. 
• Jost Konrad 
Erstmals nach drei Jahren und zwei 
witterungsbedingten Absagen 
konnte in Liechtenstein wieder eine 
Snowboard-Landesmeisterschaft in 
der Sparte Alpin durchgeführt wer- 
den. Zum ersten Mal wurde die 
Rennorganisation der Firma Move 
Sympany Snowseries, dem Veran- 
stalter der grössten Schweizer 
Snowboard- und Freeski-Tour, 
übertragen, was sich im Nachhinein 
vollends rentierte. Die Boarder fan- 
den beste Verhältnisse und somit 
eine angemessene Plattform für die 
Landesmeisterschaften vor. Der 
Präsident der Liechtenstein Snow- 
board Association sowie Chef Al- 
pin und FL-Teamleiter Guido Köl- 
bener setzte einen sehr anspruchs- 
vollen Riesenslalom-Lauf, welcher 
nicht nur aufgrund der harten, kom- 
pakten Unterlage einigen Fahrern 
Mühe bereitete. 
Zweikampf bei den Herren 
Die perfekten Verhältnisse und 
die Tatsache, dass die Teilnahme 
offen war, zogen ein starkes Teil- 
nehmerfeld an, welches die FL- 
Läufer zu Höchstleistungen antrieb. 
Der Titel bei den Herren wurde in 
einem packenden Zweikampf 
zwischen Michele Laghi und Pas- 
cal Bigliel entschieden, wobei 
sich der Schaaner Laghi, mit 
einem Vorsprung von vier Zehn- 
teln vor dem Maurer Bigliel 
durchsetzte. Bronze ging an Gui- 
do Kölbener aus Triesen. Den Ta- 
gessieg holte sich Franz Gmuer 
aus Amden mit der Siegerzeit von 
1:32.17 Minuten. Der Titel bei 
den Damen ging, wie erwartet, an 
Julia Rheinberger aus Vaduz. Bei 
den Knaben heisst der Sieger To- 
bias Mündle aus Schaan und bei 
den Mädchen konnte sich Michel- 
le Rutzer aus Balzers als Siegerin 
feiern lassen. 
Die nächsten Rennen finden am 
13. und 15 März in Gerlizen (Ö) 
statt, ehe am 29. die Schweizer 
Meisterschaften in Splügen (Sz) 
auf dem Programm stehen. Die 
LSBA möchte sich bei allen Hel- 
fern, Sponsoren und Zuschauern 
bedanken, die es erst ermöglich- 
ten, die Landesmeisterschaft 
durchzuführen. 
Der «frischgebackene» Landesmeister Michele Laghi (links) und sein härtester Konkurrent Pascal Bigliel. 
FOTOS 
ZVG 
➲www.lsba.li 
www.snowseries.ch 
Grosse Freude nach Titel 
Der EHC Vaduz-Schellenberg befindet sich auf dem Höhenflug – 4. Liga noch kein Thema 
VADUZ – Liechtensteins Eisho- 
ckeyclub schoss sich am Sonn- 
tagabend mit einem 4:2-Sieg ge- 
gen EHC Göfis zum Meistertitel in 
der neugegründeten «Create 
Sports Ländle Hockey Liga» (das 
«Volksblatt» berichtete). Auch der 
Nachwuchs macht Fortschritte. 
• Tobias Hämmerle 
Zum Saisonhöhepunkt war der 
EHC Vaduz-Schellenberg in 
Topform und spielte sein bestes 
Eishockey. Als Drittplatzierter im 
Grunddurchgang traf der EHCVS 
im Halbfinale auf den zweitplat- 
zierten HC Sat1, welcher Gründer 
und Organisator dieser Liga für 
Hobbymannschaften ist. Der 
EHCVS behielt dabei mit 2:1 die 
Oberhand und zog ins Finale ein. 
Im Endspiel traf die Berek-Truppe 
auf den EHC Göfis, den Sieger der 
Vorrunde. Mit einer kompakten 
Mannschaftsleistung und absoluter 
Konzentration über 60 Minuten 
vollbrachte der EHCVS das Mei- 
sterstück und siegte 4:2. 
Die Erwartungen übertroffen 
Die Freude nach dem Finalsieg 
war bei Spielern, Trainer und mit- 
gereisten Fans gross. Stefan Gloor 
durfte als Captain des EHC Vaduz- 
Schellenberg den Siegerpokal ent- 
gegennehmen und meinte: «Wir ha- 
ben in dieser Saison unsere Ziele 
mehr als nur übertroffen. Wir haben 
wieder sehr viel Spass am Eisho- 
ckey und so ein Meistertitel krönt 
eine solche Saison natürlich per- 
fekt. Kompliment an die Mann- 
schaft, sie hat auch nach schlechten 
Spielen nie aufgehört, nach vorne 
zu blicken.» Trainer Miroslav Be- 
rek fand für seine Mannschaft nur 
lobende Worte: «Ich freue mich für 
meine Jungs, sie haben im Halbfi- 
nale und im Finale gezeigt, dass sie 
meine Anweisungen und mein 
Spielsystem befolgen wollen und 
dies auch können.» 
Damit ist die Saison jedoch noch 
nicht beendet. Kommendes Wo- 
chenende fährt der EHC Vaduz- 
Schellenberg ins tschechische Ro- 
kycany, um an einem internationa- 
len Turnier teilzunehmen. Schon 
letztes Jahr hatte die Berek Truppe 
dort gute Leistungen gegen starke 
Gegner gezeigt. Trotz des Meister- 
titels ist für Präsident Christian 
Heller die vierte Schweizer Liga, 
in der der EHCVS bereits spielte, 
zum momentanen Zeitpunkt kein 
Thema. «Es ist so, dass die vierte 
Liga nicht sehr attraktiv ist. In die- 
ser Saison hat es einige Spiele ge- 
geben, bei denen der Krankenwa- 
gen gleich mehrmals zum Einsatz 
kam und das kanns nicht sein», so 
Heller, der gleichzeitig die Ländle 
Hockey Liga lobte: «Die Organi- 
sation passt von A bis Z. Von den 
Schiedsrichtern bis zu den anderen 
Teams funktioniert alles hervorra- 
gend.» 
Nicht nur die Kampfmann- 
schaft, sondern auch die Junioren 
und die Bambini machen immer 
grössere Fortschritte. «Miroslav 
Berek hat auch bei den Junioren 
einige Trainingseinheiten, wo- 
durch sie einen enormen Schritt 
nach vorn gemacht haben», so 
Heller, der sich darüber freut, dass 
für das nächste Jahr wieder zwei 
bis drei Junioren in die Kampf- 
mannschaft integriert werden. 
Starke Vorstellung: Der EHC Vaduz-Schellenberg sicherte sich den Meistertitel in der Ländle Hockey Liga. 
FOTO 
MICHAEL 
ZANGHELLINI 
Final-Telegramm 
EHC Göfis – Vaduz-Schellenberg   2:4 
Messestadion Dornbirn, 150 Zuschauer. 
EHC Vaduz-Schellenberg: Andreoli, 
Meier, Brunhart, Bernet, Villamar, Gloor, 
Estermann, Rüdisühli, Rinner, Vogt, Has- 
ler, Hobi, Nigg, Heller, Hanselmann, 
Kühne, Estermann, Räber. 
Tore: 8. Minute 0:1 (Heller), 15. Minute 
1:1, 22. Minute 1:2 (Vogt, Rinner), 39. 
Minute 1:3 (Villamar, Bernet), 47. Minute 
2:3, 54. Minute 2:4 (Rüdisühli). 
Strafen: 7x2 Minuten EHC Göfis 1 bzw. 
4x2 Minuten EHCVS 
➲www.ehcvs.li 
Ilja Höfler ist Landesmeister 
MALS –  Anlässlich des Wintertriathlons in 
Mals (Südtirol) wurden die diesjährigen 
Liechtensteiner Landesmeisterschaften im 
Wintertriathlon ausgetragen. Das Wetter 
präsentierte sich von seiner schönsten Seite 
mit frühlingshaften Temperaturen. Zurück- 
zulegen waren 6 km Laufen, 11 km Biken 
und 7,5 km Langlauf mit über 800 Höhen- 
metern. Die Strecke führte von Mals hinauf 
auf das Bergdorf Schlinig, wo ein regio- 
nales Skilanglaufzentrum besteht. Am 
Start waren rund 70 Athleten, darunter auch 
die amtierende Weltmeisterin Carina Wasle, 
Daniel Antonioli (Drittplatzierter der EM 
und WM) sowie die italienische Elite mit 
Anton Steiner und Oswald Weisenhorn. Aus 
Liechtenstein waren nur drei Athleten ange- 
reist. Gewonnen wurde das Rennen vom 
Einheimischen Anton Steiner bei den Män- 
nern und der Österreicherin Carina Wasle 
bei den Damen. Bei den Liechtensteinern 
wurde Ilja Höfler aus Triesen seiner Favori- 
tenrolle gerecht und gewann erstmals die 
FL-Landesmeisterschaft souverän vor Mi- 
chael Schädler und Philip Schädler. (pd) 
Wintertriathlon in Mals (Italien) 
Männer (61 klassiert): 1. Anton Steiner, ASV Martell, 
1:28.56; 2. Oswald Weisenhorn, ASV Mals, 1:30.55; 3. Dani- 
el Antonioli, CS Esercito, 1:31.27. – Ferner: 28. Ilja Höfler, 
Tri Vaduz, 1:46.51 (1. Landesmeisterschaft); 40. Michael 
Schädler, Tri Vaduz 1:59.11 (2. Landesmeisterschaft); 47. Phi- 
lip Schädler, Tri Vaduz, 2:07.10 (3. Landesmeisterschaft). 
Frauen (7 klassiert): 1. Carina Wasle, Tri Team Wörgl, 
1:43.32; 2. Marlies Penker, RC Möllbrück, 1:46.53; 3. Renate 
Ferstner, TSV Rosenheim, 1:52.03. WINTERTRIATHLON
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.