Volltext: Liechtensteiner Volksblatt (2005)

SAMSTAG, 17. DEZEMBER 2005 
VOLKS BLATT 
INLAND 8 KURSE Chinesisch für Anfänger VADUZ - Wenn Sie Interesse haben, auf kommunikative Weise die chinesische Spra­ che zu erlernen, dann sind Sie in diesem Kurs genau richtig. Kursziel: Kennenlernen der Grundlagen der chinesischen Sprache. Sie lernen jenen Wortschatz, der eine Verständi­ gung in Alltagssituationen ermöglicht (z.B. im Restaurant, Laden, Bahnhof, Flughafen etc.). Die Kursleiterin, Cynthia Li, leitet Kur­ se bei Berlitz und in der Erwachsenenbildung Stein-Egerta. Der Kurs 518 beginnt am Mon­ tag, den 9. Januar um 18 Uhr in der Ober­ schule in Vaduz. Anmeldung und Auskunft bei der Erwachsenenbildung Stein-Egerta in Schaan, Telefon 232 48 22 oder per E-Mai| info@stein-egerta.li . (PD) Deutsch für Deutschsprachige VADUZ - Neue deutsche Rechtschreibung und Stilistik. Die Teilnehmenden kennen die Grundlagen der neuen deutschen Recht­ schreibung und sind in der Lage, anspruchs­ volle Texte stilistisch angemessen zu formu­ lieren. Der Kurs befasst sich mit der neuen deutschen Rechtschreibung und Stilistik: Wie schreibt man nicht nur richtig, sondern auch gut? Der Kurs richtet sich an Personen, deren Muttersprache Deutsch ist, sowie an Personen mit sehr guten Deutschkenntnissen. Der Kursleiter, Reto Furter, ist Historiker, journa­ listisch tätig und unterrichtet seit zehn Jahren Deutsch für Deutschsprachige und für Fremd­ sprachige. Der Kurs 500 beginnt am Montag, 9. Januar um 19 Uhr in der Oberschule in Va­ duz. Anmeldung und Auskunft bei der Er­ wachsenenbildung Stein-Egerta in Schaan, Telefon 232 48 22 oder per E-Mail info@stein-cgerta.li . (PD)  : 
Hilfe für Mitmenschen LED-Stiftungsrat genehmigt Gelder für elf Projekte VADUZ - Der Stiftungsrat des Liechtensteinischen Entwick­ lungsdienstes LED kam am 14. Dezember zusammen, um Uber die Fortführung verschiedener langlShriger Projekte zu befin­ den. Er genehmigte Insgesamt elf Projekte im Umfang von rund zwei Millionen Franken. Die meisten gehen bereits zu Lasten des Budgets für das Jahr 2006. In Bolivien werden mit Hilfe des LED fünf Projekte unterstützt. In Sucre und Umgebung werden handwerkliche und kaufmännische Aus- und Weiterbildungen für Ju­ gendliche angeboten, damit die jungen Menschen, die sich durch schlecht bezahlte Hilfsjobs über Wasser halten, bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben. Das Frau­ enbildungszentrum «Granja Ho- gar» ermöglicht jungen Frauen ar­ mer indianischer Landarbeiterfami­ lien Sekundarschulbildung. Spe­ ziell für Frauen, welche unter innerfamiliärer und sexueller Ge­ walt zu leiden haben, arbeiten auch zwei Einrichtungen für Frauen in La Paz und in El Alto. Diese Frau­ en müssen juristisch beraten und psychologisch betreut werden. Ein fünftes Projekt kümmert sich um die Einführung einer umweltge­ rechten Entsorgung von Spitalab­ fällen. In Peru wird eine wichtige bil­ dungspolitische Institution unter­ stützt, die sich neben vielem ande­ ren auch um die zweisprachige Grundschulbildung kümmert. Die Erfahrung in vielen Ländern zeigt, dass Kinder, die am Anfang in ihrer Muttersprache (z.B. Quechua) unterrichtet werden, danach viel schneller die zweite Sprache (z.B. Spanisch) lernen. Aids-Prävention, Gesundheits­ versorgung für Kinder und Jugend­ liche stehen bei den Projekten im südlichen und westlichen Afrika im Vordergrund. In Mozambique unterstützt der LED sowehl die 
In Bolivien werden mit Hilfe des 
LED fünf Projekte unterstützt. Aufklärung über die Gefahren von HIV als auch die Betreuung von HIV-/Aids-Betroffenen. Im Nach­ barstaat Malawi soll der Gesund­ heitszustand von Kindern und Ju­ gendlichen durch Verbesserung der Hygiene, der Ernährung und der Wasserversorgung verbessert wer­ den. Im westlichen Afrika, d.h. in Burkina Faso. Mali und Niger wer­ den praxisorientierte Berufsausbil­ dungen ftir Jugendliche sowie Ma- nager$#it-Kurse für Nichtregie­ rungsorganisationen finanziert, da­ mit tiic lokale Bevölkerung effekti­ ver die Selbsthilfe vorantreiben kann. (PD) In den Genuss der Hilfe kommen Erwachsene und auch Kinder. AN/.IilGI:
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.