Volltext: Liechtensteiner Volksblatt (2005)

DONNERSTAG, 13. OKTOBER 2005 B?irl ISPORT 25 SQUASH NLA Der «schwäbische Australier» Der Squash Rackets Club Vaduz startet heute in Ruderbach in die neue NLA- Saison. Neben den altbewährten Kräften Marcel Rothmund, Roger Baumann und Michel Haug nimmt neu Simon Baker (Bild) die Position l ein. «Nachdem John Williams auf Grund seiner Viruserkran­ kung nach wie vor nicht einsatzfähig ist, hat sich der Vorstand entschlossen, nach einer Al­ ternative Ausschau zu halten», berichtet Mar­ cel Rothmund. Fündig wurde man - durch die guten Kontakte von Williams - in Stuttgart. Der Australier Simon Baker, der mit der Schwaben-Metropole in der ersten deutschen Bundesliga spielt, wird neu das SRCV-Quar- tett anführen. «Williams und Simon sind ge­ meinsam in Melbourne aufgewachsen und beide haben sich dem Squash-Sport ver­ schrieben. Das Duo wurde u.a. an der Junio- ren-WM 1990 mit Australien Vizeweltmeis- tcr», so Rothmund. Baker ist seit Uber zehn Jahren in Deutschland und ist auch neu für dieses Land spielberechtigt. So nimmt der 33- Jährige bei der WM in Pakistan (November 2(X)5) bei den Deutschen die Position l ein. «Das ist natürlich ein Leistungsausweis erster Güte. Zudem passt er auch menschlich sehr gut zu uns», fiebert das Vaduzer Urgestein Marcel Rothmund den gemeinsamen Auftrit­ ten mit dem «schwäbischen Australier» ent­ gegen. (Robert Brüstle) SPORT IN KÜRZE LVSS-Winterkonditionstraining ALLGEMEIN - Es ist wieder so weit und der LVSS - finanziert durch die Sportkom­ mission der Regierung - bietet wieder das kostenlose Konditionstraining für Jedermann/ -frau an. Am Montag, den 17. Oktober 2005, beginnt das Training in Eschen. Beata Hor- vath wird dort mit dem Training anfangen, gefolgt von Angelika Kessler, Ulli Egle, Va­ nessa Sigron und Christa Kessler. In Vaduz findet das Training am Mittwoch, den 19. Oktober 2(K)5, erstmals statt. Bettina Colombo wird hier mit der Leitung beginnen, gefolgt von Anita Lenti, Christa Kessler, Vanessa Si­ gron und Karin Strasser. Achtung: Da die Blockzeiten in allen Sporthallen geändert wurden, ergeben sich auch für das Winter­ konditionstraining neue Anfangszeiten. Eschen: 19.45 Uhr bis 20.30 Uhr. Vaduz: 18.30 Uhr bis 19.15 Uhr. Die Leiterinnen freuen sich wie jedes Jahr auf zahlreiches Er­ scheinen und Mitmachen. (PD) Schnyder und Basti geschlagen TENNIS - Patty Schnyder und George Basti sind in Dreisatzkämpfen besiegt worden. Die als Nummer 7 gesetzte Baselbieterin unterlag in Moskau der Russin Jelena Lichowtsewa, und der Waadtländer scheiterte in Stockholm am Italiener Davide Sanguinetti. Moskau scheint für Patty Schnyder kein gutes Pflaster zu sein. In sieben früheren Turnieren war sie dort spätestens in der 2. Runde ausgeschie­ den. Weiter kam sie auch diesmal nicht. Schnyder brachte zwar den ersten Satz inner­ halb von 21 Minuten ins Trockene, ging dann aber mehr oder weniger deutlich unter: nach 1:41 hiess es 6:1, 4:6, 3:6. (si) Tennis: Turniere im   Aaslan d ; Moskau. ATP-'Uirnier (t Mi«. Dollar/Halle). I. Runde: Da­ niele Bracciali (Ii) s. Nikolai Dawidcnko (Russ/ll 3:6, 6:4, 6:4. Cyril Saulnier (Fr) V 
Dominik Hrhaly (Slk/2) 4:6, 6:3. 6:3. Mi­ chail Juschni (Russ/3) s. Lukas Dlouhy ( Tsch) 6:4. 6:3. - 2. Run* de: Nicolas Kieler (De/6) s. Horian Mayer (De) 6:4, 6:3. Stockholm. ATP-'ilimltr (680 25» Euro/Halle). 1. Runde: Ma rio Ancic (Kro/4) s. Karol Beek (Slk) 7:6 (7:2). 6:4. - 2. Runde: Davide Sanguinelti (Ii) s. George Basti (S/7Q) 5:7. 6:4, 6:4. Wien. ATP-1\imier (565 00« Kuru/Halle). 1. Runde: Juan C ar- los FerTero (Sp/7) s. Stanislas Wawrinka (S/.) 3:6, 6.2, 6.3. Ivan Liubicic (Kro/4) s Agust.n Calleri (Arg) 6:4, 6:3_ Moskau. WTA-"Kiroler (650 000 Dollar/Halle). 1. Runde: Anastasia Myskma (Russ/6) ». Magdalena Maleeva (Bull -*. 6:4, 6:2. - 2. Runde: Jelena Lichowtsewa (Russ) s. Patty Schny­ der (Sz/5) 1:6.6:4, 6:3. Maria Scharapowa (Russ/I) s. Anna-Lena Groneleid (De) 1:6. 2:4. w.o. (Kniichelverlet/.ung). Mary Picrce (Fr/3) s. Flavia Penuetta (Ii) 4:6. 6:2. 6:3 Eishockey: National Hockey Uague (NHL) 
Nicht ins Rudern kommen SRC Vaduz startet NLA-Saison in Ruderbach - Simon Baker neue Nummer 1 VADUZ - Aufschlag zur Natio- nalliga-A-Saison. Der SRC Vaduz muss heute beim Auftakt in Ru­ derbach auf den verletzten Mi­ chel Haug verzichten, dafür steigt erstmals der Australier Simon Baker in den Court. • Robart B rüttle Die neue NLA-Saison wartet mit ei­ ner Modus-Änderung auf. Nach den Hin- und Rückspielen werden die ersten vier Teams ein Playoff (jeder gegen jeden) spielen. Nach den er­ folgreichen letzten Jahren (Meister Saison 2003/04 und Dritter 2004/05) wird seitens des SRC Va­ duz heuer vorerst das Erreichen der Playoffs als Ziel definiert. «Wir wollen nach den Grunddurchgän­ gen auf jeden Fall zum Top-Quartett gehören und dann sehen wir wei­ ter», sagte SRCV-Routinier Marcel Rothmund, der mit der Vorberei­ tung zufrieden war: «Wir haben se­ riös trainiert und zeigten zuletzt beim Arge Alp Cup in Innsbruck gute Leistungen.» Neben Marcel Rothmund (Posi­ tion 2) steigen Roger Baumann Po­ sition 3), Michel Haug (Position 4) und die neue Nummer 1, der Australier Simon Baker (genaue Vorstellung des Spielers in der Breitspaltc) für Vaduz in den NLA- Court. Ersatzspieler ist Peter Maier, 
Linus Schnarwiler steht bei Bedarf Gewehr bei Fuss. Zudem haben sich die Residenzler auf der Num­ mer 1 abgesichert. «Wir haben den bei Stuttgart spielenden Dennis Drenjovski angemeldet. Er kommt aber nur zum Einsatz, wenn Baker nicht spielen kann», so Rothmund. Trainiert werden die Liechtenstei­ ner von John Williams, der wegen seiner Viruserkrankung immer ftoch ausser Gefechst ist. Maier spielt für Haug Zum Auftakt müssen die Vaduzer heute in Ruderbach antreten. Beide Teams können nicht komplett an­ treten. Vaduz muss auf den verletz­ ten Michel Haug - für ihn spielt Peter Maier - verzichten und die Schweizer auf Timo Vogel (krank). Rothmund: «Wenn Rudcrbach mit beiden Legionären antritt, wird es eng. Da sind wir nur auf der Posi­ tion 1 mit Simon Baker Favorit.» SQUASH NLA Kuderbfh - SRC Vadni Heut« 19-30 Position 1: Christian Radeke (At) - Simon Baker (AI) Position 2: Andrt Huchker (AI) - Marcel Rothmund (AI) Position 3: Norbert Straub (A2) - Roger Bau­ mann (A2) Position 4: Christian ZUrcher (Bl) - Peter Maier (B2) Die weiteren Partien der 1. Runde (Don­ oerstag, 20. Oktober): Kricns - Wlnterthur, Graashoppcrs - Langnau a, Albis, Cham - Vi- tis Schlieren, Luzern spielfrei. Peter Maier (Bild) rückt für den verletzten Michel Haug ins SRCV-Taam. Beeindruckt von Liechtenstein Delegation des Deutschen Nationalen Olympischen Komitees zu Besuch SCHAAN - Angeführt wurde die achtfcöpfige Delegation von Gene­ ralsekretär Bernhard Schwank. «Was wir in den zwei Tagen von Land und Leuten zu sehen be­ kommen haben, ist faszinierend», so das führende Mitglied des NOK Deutschland. «Ihr habt die Moderne einer Gross­ stadt und auf der anderen Seite die Idylle eines Dorfes. Hier ist die pu­ re Lebensqualität sichtlich spür­ bar», führte Bernhard Schwank weiter aus. Vom Abendessen mit Liechtensteiner Spezialitäten über eine Landesrundfahrt und Aktivpro­ gramm im Malbun bis hin zum Be­ such von Landesmuseum und Kunsthaus wartete ein dicht ge­ drängtes Programm auf die Giiste aus Deutschland. Dieses internationale Treffen von olympischen Funktionären kam auf Initiative des Liechtenstei­ nischen Olympischen 
Sportverban-Bernhard 
Schwank (Mitte) wurde mit seinem Team durch LOSV-Geschüftsführer Alex Hermann (links) und Ge­ neralsekretär Johannes VUohlwend (rechts) betreut. des (LOSV) zustande. «Für uns ist es wichtig, gerade zu den deutsch­ sprachigen Nationen eine gute Be­ ziehung zu pflegen. So können wir unsere Anliegen unterstützt von starken Partnern, wie es zum Bei­ spiel Deutschland ist, besser auf der internationalen Bühne einbrin­ gen», ist LOSV-Präsident Leo 
Kranz überzeugt. Die Einladung des LOSV scheint ihre Wirkung nicht verfehlt zu haben. Die Füh- rungs-Crew aus Deutschland ist von der Liechtensteiner Idee über­ zeugt. «Wir spüren, dass gerade die Länder aus Osteuropa bei An­ liegen und Vorschlägen aus den ei­ genen Reihen immer wieder starke 
Allianzen bilden. Dies müssen wir in Zukunft auch verbessern. Da­ rum möchten wir die deutschspra­ chigen NOK's näher zusammen­ bringen», so Generalsekretär Bern­ hard Schwank. Das NOK Deutsch­ land 
hat sich bereit erklärt, die Führung in diesem Projekt zu unternehmen. (PD) Titel an Kindle und Tschuor Vereinsmeisterschaft 2005 des Agility Teams Liechtenstein Montreal Canadiern (inil Mark Streil/Minus-I-Bilanz) - Ottawa Senators 2:4. Toronto Maple Leals - Philiute phis.Flyers4:2 Sl Louis Blues - Chicago Black-hawks 4:1 Dallas Stars - Phoenix Coyotes V2. Los Angeles Kings - Edmonton O.lers 3:1. 
SCHAAN - Die Mitglieder des Agility Teams Liechtenstein ver­ sammelten sich auf ihrem Trai­ ningsplatz in Schaan, um den Vereinsmeister zu ermitteln. Bei dem zur Tradition gewordenen Anlass setzten sich Peter Kindle und Claudia Tschuor durch. Auch dieses Jahr konnte wieder der bekannte schweizer Richter Urs In- glin für diesen Tag gebucht werden. Er stellte 
faire Parcours, die sowohl für die Anfänger und auch für die Fortgeschrittenen anspruchsvoll, aber lösbar waren. Der Vereinsmeis- ter-Titel wurde in zwei verschiede­ nen Kategorien vergeben: einmal in Small/Medium, 
das sind die Hun­de, 
die eine maximale Höhe von 42,9 cm erreichen und bei den Lar- ge, die Hunde ab einer Schulterhö­ he von 43 cm. Für jedes der 18 Te­ ams galt es drei Läufe zu absolvie­ ren. Danach wurden alle Resultate zusammen gewertet und so der Sie­ ger ermittelt. Nach einem spannenden Wett­ kampf durften sich Peter Kindle mit Massai bei den Large und Clau­ dia Tschuor mit Cuba Libra bei den Small/Medium als Vereinsmeister 2005 feiern lassen. (PD) Ranglisten Verelnsmelsterschaf t Large: I. Peter Kindle mit Massai, 2. Peter En- geli mit Eira, 3. Marianne Maltlc mit Indra Small/Medium: l. Claudia Tschuor mit Cuba Libre. 2. Brigitte Gazzarin mit Nina, . V Regula Bersinger mit Shamu. 
Dia VariinsmetsUr 2005: Peter Kindle und i Tschuor.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.