Volltext: Liechtensteiner Volksblatt (2005)

DONNERSTAG, 18. AUGUST 2005 , SEITE 17 VERTRAG DES TAGES Mit wie viel Millionen Dollar der NHL-Ver­ trag von David Aebi- schers dotiert ist. 
17 
STARTSCHUSS DES TAGES Wer heute das FIVB- Satellite der Beachvol- leyballer in Vaduz er­ öffnet. 10 
r * 
* •" 
*j 4L m 
BILANZ DES TAGES Wie die Bilanz der- Liechtensteiner Iniine­ skater bei der SIC-Serie 2005 ausfiel. £0 
ZIELE DESTAGES Mit welchen Zielen Balzers-Spielertrainer Roger Prinzen in die neue Saison geht. £ 1 VOLKS BLATT 
NEWS Fanreiss nach Istanbul FUSSBALL - Der FC Vaduz organisiert eine dreitägige Fanreise zum Uefa-Cup-RUckspiel am 25. August gegen Besiktas Istanbul. Neben der Partie am Donnerstagabend umfasst die Reise auch ein geballtes kulturelles Angebot. Der RUckflug ist am Sonntag, den 28. August, der Kurztrip endet um 16 Uhr mit dem FCV- Heimspiel gegen Baden. Der Preis inklusive Versicherung und Flughafentaxen beträgt 885 Franken. Anmeldungen sind bis Montag, 22. August, bei Sunshine Holidays in Schaan un­ ter 00423/239 77 00 möglich. (PD) Ascoli und Iteviso In Serie A FUSSBALL - Ascoli und Treviso sind vom italienischen Verband (FIGC) die Serie-A- Plätze der ursprünglich in die höchste Spiel­ klasse aufgestiegenen Vereine FC Genoa und AC Torino zugesprochen worden. Die Meis­ terschaft kann damit plangemäss am 27. Au­ gust beginnen. Der Traditionsverein Genoa, Meister der vergangenen Serie-B-Saison, war vom italienischen Sportgericht wegen Spiel­ manipulation zum Zwangsabstieg in die Serie C verurteilt wordein. Dem siebenfachen Meis­ ter Torino, der sich im Play-off gegen Perugia durchgesetzt hatte, war wegen rund 34 Millio­ nen Euro Steuerschulden die Lizenz verwei­ gert worden. Treviso, nur Fünfter der vergan­ genen Serie B, ist damit zum ersten Mal im italienischen Oberhaus vertreten. Ascoli war zum bisher letzten Mal 1992 erstklassig, (id) Aebischer unterzeichnet Vertrag EISHOCKEY - Goalie David Aebischer hat die neue Offerte der Colorado Avalanche ange­ nommen und einen mit 1,9 Millionen Dollar dotierten Vertrag für ein Jahr unterzeichnet. Da­ mit bleibt der 27-jährige Freiburger der bestbe­ zahlte Schweizer Mannschaftssportler. (si) Federer mit viel Mühe weiter TENNIS - Roger Federer ist beim Masters- Series-Tumier von Cincinnati nach einigen Schwierigkeiten in die 3. Runde eingezogen. Der Weltranglisten-Erste aus der Schweiz setzte sich beim mit 2,45 Millionen dotierten Turnier gegen den Deutschen Nicolas Kiefer (ATP 38) 4:6,6:4, 6:4 durch. (si) VOLKS BLATT 
REKORD Wilson Klpketer hört auf LEICHTATHLETIK - Der 800-m-Weltre- kordhalter Wilson Kipketer (34) hängt die Spikes an den Na­ gel. Der gebürtige Ke­ nianer, der seit 1995 für Dänemark startete, gab seinen Rücktritt in Monaco bekannt. Kip­ keter sagte, er habe nach Silber bei Olym­ pia 2000 in Sydney nur noch auf das Ziel Olympiasieg 2004 hingearbeitet. In Athen reichte es aber nur zu Bronze. Kipketer lief 1995, 1997 und 1999 zu WM-Gold. Am 24. August 1997 lief Kipketer in Köln in 1:41,11 Weltrekord, der bis heute hält. (si) 
Welch eine Überraschung WM-Quali: Liechtenstein - Slowakei 0:0 - der erste Punkt gegen diesen Gegner VADUZ -  Wer hätte das  gydactit? AmtsteMs der vMan Absanzan UM 
dar 7:0 Sddttpa In dar Sto- wakai wurde das IchHmmste U9IUIIVIIVL ucn wnmm 
mihuh sorgte unsere Nati ftlr eine riesi­ ge Überraschung. Nach dam 2:2 gegen Portugal eine weitere Sensation, im FussbaH ist eben -J-« VNNS 
mogtten. Ein möglichst frühes Führungstor hatte der slowakische Trainer Du- san Galis gefordert, aber dieser Wunsch ging nicht in Erfüllung. Die Slowaken mit zehn Legionären waren zwar erwartungsgemäss die feldüberlegene, spielbestimmende Mannschaft, aber sie hatten sich das wohl etwas einfacher vorge­ stellt. Sie suchten den Abschluss, aber zu wenig Uber die Aussen und zu selten mit schnellem Direkt­ spiel, da war zu wenig Bewegung ohne Ball. Die grösste Gefahr droh­ te 
demzufolge bei stehenden Bäl­ len. Nach 14 Minuten der erste Freistoss, Jakubko kam im Fünfer nicht wunschgemäss an das Leder, daneben. Acht Minuten später wiederum ein Freistoss, diesmal war Jakubko mit dem Kopf dran, verfehlte wiederum das Gehäuse. Und auch der dritte Versuch brach­ te nichts ein, den Kopfball von Hlinka (Rapid Wien) parierte Tor­ mann Jehle (28.). Bei der vierten Möglichkeit setzte Karhan (Wolfs­ burg) das Leder in die zweite Etage (37.). Und der Torschützenkönig der Bundesliga, Mintal (Nürn­ berg), der Uberraschenderweise hinter den Spitzen agierte, fiel ge­rade 
mal durch einen zu schwach geratenen Flachschuss auf (32.). Absaltstor durch Roger Beck Auf der anderen Seite stand eine arg ersatzgeschwächte Liechten­ steiner Truppe, die erfreulicher­ weise schnell ins Spiel fand, kaum Nervosität zeigte und die Räume möglichst eng machte. Und was international auch nicht gerade die Regel ist, da standen zwei Bruder- paare auf dem Platz und zudem noch zwei Büchel. Klar, nach vorne ging praktisch nichts, der Ball fand nur zweimal den Weg in den Straf­ raum, einmal mit Rohrer (7.), ein­ mal mit Roger Beck (29.). Und Ro­ ger sorgte denn auch für die heisseste Szene, als er nach Loch-pass 
seines Bruders Thomas die Kugel in die Maschen setzte (45.). Abseits, aber das war knapp. Die sachsta Niederlage? Die beiden Teams standen sich schoh zum sechsten Mal in einem Qualifikationsspiel gegenüber und unsere Nati kassierte jeweils zu null Niederlagen, im Rheinpark- Stadion 0:4 und 0:2. Lag ausge­ rechnet diesmal, unter anderem mit einem 18-jährigen Mittelfeldspieler namens 
Martin BUchel, eine Über­ raschung drin? Es sah ganz danach aus. Nach einer Stunde notierten wir gerade mal zwei nicht allzu ge­ fährliche Schüsse 
von Reiter (53.) und Mintal (57.). Die Slowaken, immerhin Tabellenzweiter und auf 
dem Weg an die WM 2006 in Deutschland, taten sich verdammt schwer, wirkten in der Offensive zunehmend hilf- und ideenlos. Auch die Bundesliga-Cracks ver­ mochten keine Akzente zu setzen. Vittek (Nürnberg) konnte Goalie Peter Jehle nicht überlisten (79.), praktisch keine individuellen Feh­ ler in den Reihen unserer Nati, Trainer Martin Andennatt machte auf der Tribüne einen relativ ruhi­ gen Eindruck. Und sie Uberstanden auch die vier Minuten Nachspiel­ zeit. Im Gegenteil, der krasse Aussenseiter hatte in den letzten Minuten noch die Chance zum Sie­ gestreffer, doch der Schuss des 19- jährigen Ritzberger fiel zu schwach aus (90.). Seite 18 11f;chtliiistf!sti Slow.iki'i 0 0 härtete gestern das H . Mett . 
Rfcdapark-SMktt i; 2:5 (0:2) 
Lnyee(Fr») /•arlj—«r: 1150 i 46. Smmky fttr Hlinka. 46. Reiter fl)r Jakubko. 56. Slovak 
tat Oreako. 80. Daniel Rick für Vogt. 87. Alabor fttr Rohrer. 89. Rittbewer fllr Midi»! Stockl»» Foul). 
59. Roger Beek. 61. Had (beide t < Liechtenstein obne Mario Frick, Hüter und Burgmeier (alle gesperrt), D'Elia, Fi­ scher und Ritter (verlebt). Iniaer Martin Aoder- matt (Sperre) auf der THbttne. Slowakei obne Nemeth (verteilt) und Varda («esoerrO. Stowten. 
Behaue Uecbteqtteiner - lasche l: Groue Fortschritte der Jungen.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.