Volltext: Liechtensteiner Volksblatt (2005)

DIENSTAG. 2 AUGUST 200B VOLKS, 
INTERNATIONAL 16 VOLKS BLATT 
SPLITTER Unrultan nach Tod des Vizepräsidenten Im Sudan KHARTUM - Nach dem Tod des Vizepräsi­ denten und früheren Rebellenftihrers Garang hat es bei Unruhen in der Hauptstadt Khartum und im Süden des Landes Tote gegeben. Dies meldeten Diplomaten und weitere Augenzeu­ gen. Zahlreiche weitere Personen seien bei Zu- sammenstössen in der Hauptstadt Khartum verletzt worden, berichtete ein europäischer Diplomat vor Ort. Eine genaue Opferzahl konnte der Diplomat nicht nennen. Er habe je­ doch Augenzeugenberichte, wonach Leichen in den Strassen im Stadtzentrum lägen, (sda) Neun Baby-Leichen entdeckt FRANKFURT/ODER - Auf einem Grund­ stück in Brieskow-Finkenheerd in Branden­ burg sind nach Angaben der Staatsanwalt­ schaft Frankfurt/Oder die Leichen von neun Neugeborenen entdeckt worden. Die 39-jäh- rige mutmassliche Mutter der Säuglinge sei wegen Totschlags in neun Fällen verhaftet worden. (sda) $(PEitMNs HunzNnr wieder sota HAMBURG 
- Die frühere RTL-Moderatorin Michelle Hunziker und Marco Sconsienza ha- aich nach dreijähriger Beziehung ge- «Wir haben gemerkt, dass wir nur noch wfcBruder und Schwester sind», erklärte die 28-jährige Schweizerin der «Bild»-Zeitung. «Wir haben uns nicht gestritten.» Sie würden Freunde bleiben und auch weiterhin zu­ sammenarbeiten, fügte die Exfrau von Eros Ramazzotti hinzu. «Marco ist der wichtigste Mann, den ichje in meinem Leben gehabt ha­ be.» Michelle machte ihm noch ein Kompli­ ment: «Dass ich heute die Bau bin, die ich bin, veidankeich Marco.» (AP) ANZEIGE Politik - Wirtschaft - Sport - Kultur Bei uns ist alles im Preis inbegriffen Jetzt die abonnieren 13 Monate für CHF 2Ü&- Die günstigste Tages­ zeitung Liechtensteins Antwf|§viind bestellen 237 5t 41 Profitieren Sie als -Abonnent von Vorzugspreisen 
Bolton als Uno-Botschafter US-Präsident Bush ernennt John Bolton am Kongress vorbei zum Uno-Botschafter WASHINGTON - US-PribWent Ge­ orge 
Vi. Bush hat seinen umstrit­ tenen Kandidaten John Bolton, unter Umgehung des Kongres­ ses, direkt zum Uno-Botschafter «mannt Er habe sein verfas­ sungsmässiges Recht genutzt, sagte Bush gestern Montag. Der Posten des US-Botschafters bei den Vereinten Nationen in New York ist seit Dezember vakant, als Amtsinhaber John Danforth seinen Rücktritt einreichte. Angesichts des Krieges (gegen den internationalen Terrorismus) und der Diskussion über Uno-Reformen sei der Posten in New York zu wichtig, um ihn noch länger unbesetzt zu lassen, sagte Bush in Washington. Er bezeichnete Bolton als talen­ tierten und erfolgreichen Diploma­ ten, der schwierige Probleme fron­ tal angehe und der eine klare ame­ rikanische Führung bei der Uno- Refornj signalisiere. Bolton sagte, dass er sich unermüdlich für die Ausführung der Strategien Bushs einsetzen werde. Zusammenarbeit versprochen Uno-Generalsekretär Kofi Annan versprach den USA eine gute Zu­ sammenarbeit der Weltorganisation mit 
Bolton. Selbstverständlich wer­ de er mit dem Repräsentanten des US-Präsidenten bei den Vereinten Nationen ebenso gut 
zusammenar-US-PifsMent 
Georg« W. Bush (Hnks) hat John Bottan am Kangnss vothai zum Uno-Betschaftar (mannt. beiten wie mit allen anderen 190 Uno-Botschaftern, sagte Annan gegenüber den Medien. Bolton hatte sich durch frühere Äusserungen über die angebliche Nutzlosigkeit der Weltorganisation den Ruf eines eingefleischten Uno- Gegners erworben. Bolton sei vie­ len Uno-Diplomaten bereits durch internationale Abrüstungsgesprä­ che als harter, aber professioneller 
Verhandler bekannt, sagten künfti­ ge Kollegen über ihn. Seine frühe­ ren Uno-kritischen Äusserungen nehme heute kaum noch jemand wirklich ernst. Senat umgangen Bolton ist der erste Uno-Bot­ schafter der USA, der unter Umge­ hung des Senats eingesetzt wurde. Ein Gesetz gibt dem Präsidenten 
unter bestimmten Voraussetzungen die Befugnis, Ämter, die sonst ein Bestätigungsverfahren im Senat er­ fordern, eigenhändig zu besetzen. Das gilt dann, wenn eine rasche Ernennung seiner Ansicht nach im nationalen Interesse liegt, aber der Kongress eine Sitzungspause hat. Senat und Abgeordnetenhaus hat­ ten am Freitag ihre Sommerpause begonnen. (sda) Trauer in Saudi-Arabien Tod von König Fahd - Kronprinz Abdullah zum Nachfolger ernannt RIAD - Der saudl-arabischa Kö­ nig Fahd ist Im Alter von 84 Jah­ ren nach langer Krankheit ge­ storben. Das Königshaus er­ nannte seinen 82-|ährlgen Halbbruder Abdullah ben Abdel Asls, den bisherigen Kronprin­ zen, zum Nachfolger. Abdullah führte die Regierungsge­ schäfte des Ölstaates schon seit rund zehn Jahren, nachdem der et­ wa zwei Jahre ältere König 1995 ei­ nen Gehirnschlag erlitten hatte. Seit Jahren litt König Fahd auch unter Herzproblemen und Diabe­ tes. Am 27. Mai war er mit einer Lungenentzündung ins König- Faisal-Spital in der Hauptstadt Riad gebracht worden, wo er am 
Das saudharaMscbs Königshaus hat nach sau Halbbruder Abdullah (Bild} ab saintn 
IM VON 
NMg Fahd NecM|Mgar amamrt. 
gestrigen Morgen starb. Er soll heute Dienstag auf dem El-Ud- Friedhof in Riad beigesetzt wer­ den. Bn vorsichtiger Reformer Sein Halbbruder und Nachfol­ ger Abdullah gilt als vorsichtiger Reformer. In geringem Umfang leitete er eine wirtschaftliche und politische Liberalisierung ein. Während die Ernennung Abdul­ lahs klar war, gab die Bestim­ mung des neuen Kronprinzen zu Diskussionen innerhalb der Herr­ scherfamilie der Ibn Saud Anlass. Der neue Kronprinz, Verteidi­ gungsminister Sultan ben Abdel Asis, ist der nächstjüngere Halb­ bruder von Abdullah. (sda) Wiederaufnahme Iran nimmt Atomprogramm wieder auf TEHERAN - Iran will nach Anga­ ben des nationalen Sicherheits­ rates sein Atomprogramm noch am Montag wieder aufnahmen. Zur Begründung bloss es, die Europäische Union habe bislang keinen Vorschlag zur Lösung des Atomstreits präsentiert. Der Internationalen Atomenergie- behörde (IAEA) wurde ein Schrei­ ben übergeben, wonach Iran seine Aktivitäten im Atomforschungszen­ trum von Isfahan ab sofort wieder aufnehmen will. Die IAEA-Inspek­ toren in Isfahan wurden aufgefor­ dert, im Dezember 2004 angebrach­ te Siegel an der Atomanlage zu 
ent­ fernen. In Isfahan wurde bis zur Unterzeichnung eines Abkommens zwischen Iran und Europäischer 
Union, Ende 2004, das hochgifitige Gas Uranhexafluorid hergestellt, ei­ ne Voraussetzung für die Urananrei­ cherung in Gaszentrifugen. Kurz vor der Übergabe des Schreibens an die IAEA hatte Tehe­ ran die Europäer ultimativ aufge­ fordert, bis 14.30 Uhr MESZ ihre angekündigten Vorschläge für ein umfassendes Abkommen mit Iran vorzulegen. Das so genannte EU- Trio - Deutschland, Frankreich und Grossbritannien - will Iran jedoch seine Vorschläge erst «in den nächsten Tagen» übermitteln. Frankreich bezeichnete den Druck der iranischen Regierung als «völlig inakzeptabel». Europäische Diplo­ maten in Wien sprachen von einer «krisenhaften Entwicklung», (sda) 
+ + • ++Zu guter bMzt...+ • + + + Baustelle mit einzigartiger Aussicht HOUSTON - Zwei Astronauten der US-Raumfähre «Discovery» haben gestern Montag in einem Einsatz im All ein defektes Gyro­ skop zur Steuerung der Interna­ tionalen Raumstation (ISS) aus­ getauscht. Der Amerikaner Ste­ phen Robinson und der Japaner Soichi Noguchi brauchten efwa sieben Stunden, um das alte, 300 Kilogramm schwere Rad, von der Grösse einer Waschmaschi­ ne, durch ein neues zu ersetzen. «Die Aussicht ist unbezahlbar», sagte Noguchi während des Ein­ satzes. «Ich kann den Mond se­ hen.» (sda)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.